https://www.faz.net/-gqz-45eu

: Ideologische Leidenschaft

  • Aktualisiert am

Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, Hamburg 2002. 964 Seiten, 40,- [Euro].Sommer 1943, ein deutsches Arbeitslager in der Ukraine: Den zum Appell versammelten Häftlingen wird eröffnet, daß einige von ihnen als Vergeltung für einen gelungenen Fluchtversuch erschossen werden sollen.

          3 Min.

          Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, Hamburg 2002. 964 Seiten, 40,- [Euro].

          Sommer 1943, ein deutsches Arbeitslager in der Ukraine: Den zum Appell versammelten Häftlingen wird eröffnet, daß einige von ihnen als Vergeltung für einen gelungenen Fluchtversuch erschossen werden sollen. Als daraufhin Entsetzen die Menge ergreift, richtet der verantwortliche SS-Offizier seine Pistole auf die wehrlosen Opfer und schießt ohne sichtbare Regung das ganze Magazin leer. Dieser schreckliche Handlanger des Rassenwahns war Erich Ehrlinger, Jahrgang 1910, einer der 221 Führungskräfte des Reichssicherheitshauptamts (RSHA), die Michael Wildt in seiner gruppenbiographischen Studie untersucht. Er und seine Kameraden organisierten den Genozid nicht nur vom Berliner Schreibtisch aus, sondern führten in der Praxis der Weltanschauungskriege in Polen und der Sowjetunion die Einheiten der Sicherheitspolizei und des SD persönlich zu hunderttausendfachem Mord.

          Wer waren diese Täter? Waren sie sozial deklassierte "Teufel in Menschengestalt"? Oder beflissene Bürokraten und ideologiefreie Technokraten? Oder gar - nach den Thesen Goldhagens - "ganz normale Deutsche" mit einem "eliminatorischen Antisemitismus"? Die Analyse Wildts steht quer zu den gängigen Tätertypologien. Anstatt sich auf ein dominantes Verbrecherbild festzulegen, zeigt er die Zusammenhänge von Akteuren, Institutionen und Aktionen. Die Mehrheit des RSHA-Führungskorps stammte aus der Jugendgeneration des Ersten Weltkriegs und schaffte den Aufstieg aus der bürgerlichen unteren Mittelschicht in die akademische Elite der Juristen, Geisteswissenschaftler und Ärzte. Die führenden SD-Angehörigen und Polizisten waren durchschnittlich deutlich jünger und akademisch gebildeter als die anderen höheren Funktionäre, Beamten und Offiziere im "Dritten Reich". Sehr viele waren vor Hitlers Machtübernahme studentische Aktivisten, die dem jugendbündischen Zeitgeist anhingen und die liberale Staatsauffassung ablehnten. Diese jungen Radikalen berauschten sich an Begriffen wie "Führerschaft, Tat, Idee" und waren bereit, den "politischen Willen" ohne die rechtlichen und moralischen Fesseln bürgerlicher Normen kompromißlos durchzusetzen.

          Diese "Generation des Unbedingten" drängte nach politischer Aktion. Jedoch wäre ihre Radikalität folgenlos geblieben, hätte das nationalsozialistische Regime diesen Männern nicht einen Aufstiegs- und Machthorizont geboten. Die neuen Ordnungsprinzipien "Volk" und "Rasse" erforderten eine neue politische Polizei, die den weltanschaulichen Kampf bedingungslos durchfocht. Mit dem Reichssicherheitshauptamt wurde im September 1939 eine zentrale und radikal neue Institution des Maßnahmenstaats geschaffen, die sich um das traditionelle Recht nicht weiter zu scheren brauchte.

          Die jungen Gruppenleiter und Referenten dieser "kämpfenden Verwaltung" verschrieben sich aus Überzeugung den verbrecherischen Zielen und Taten des Amts. Ihrem Selbstverständnis und Auftrag entsprach es, daß sie nicht nur als Schreibtischtäter eingesetzt wurden, sondern die mörderische Politik, die sie entwarfen, auch vor Ort exekutierten. Erst in Polen 1939 und stärker noch in der Sowjetunion 1941 radikalisierte sich das Vorgehen der Sicherheitspolizei und des SD. Die Eskalation von der Verfolgung über die Vertreibung zur Vernichtung der Juden nahm ihren schrecklichen Lauf.

          Wildt erklärt diese Radikalisierung mit dem Amalgam aus der konzeptionellen Radikalität einer jungen Generation, der entgrenzten Struktur einer Institution neuen Typs sowie der brutalen Machtpraxis auf den östlichen Kriegsschauplätzen. Die Analyse ist für die Tätergruppe der RSHA-Führer sehr schlüssig und löst außerdem den scheinbaren Gegensatz zwischen intentionalistischen und funktionalistischen Deutungen der nationalsozialistischen Verbrechen überzeugend auf. Die methodisch und analytisch gleichermaßen gelungene Gruppenbiographie dieser verbrecherischen Akademiker, Intellektuellen und Wissenschaftler verdeutlicht, welche ideologische Leidenschaft sich hinter der Maske der funktionalen Sachlichkeit verbarg.

          Jedoch müßte mit Blick auf andere Funktionseliten und das gesamte nationalsozialistische Terrorsystem gefragt werden, ob das Zusammenspiel der drei radikalisierenden Faktoren Generation, Institution und Krieg von Wildt nicht teilweise überbewertet wird. Andere Bereiche zeigen, daß es nicht auf jeden Fall der "Generation des Unbedingten" und neuer Institutionen bedurfte, um den rassenideologischen Terror zu verwalten und umzusetzen. Die Höheren SS- und Polizeiführer etwa kamen aus einer anderen Generation mit anderen Prägungen. Ein wesentliches Charakteristikum der Verbrechen war außerdem der maßgebliche Anteil traditioneller Institutionen und konservativer Eliten. Und schließlich ist zu bedenken, daß der Normenstaat nicht erst durch das Reichssicherheitshauptamt und seine Akteure aufgelöst wurde, sondern durch die Ideologie und Diktatur eines Mannes, der ebenfalls einer älteren Generation entstammte: Adolf Hitler. Diese politischen und ideologischen Strukturen hätten in Wildts fundamentaler Studie vielleicht mehr Beachtung verdient.

          JOHANNES HÜRTER

          Weitere Themen

          Die Gewaltfrage wird praktisch

          Kinofilm von Julia von Heinz : Die Gewaltfrage wird praktisch

          „Nazis verkloppen ist nur Kosmetik“: Im Kinofilm „Und morgen die ganze Welt“ verschlägt es die Studentin Luisa zu den autonomen Linken. Regisseurin Julia von Heinz arbeitet am Guten. Eine Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.