https://www.faz.net/-gqz-xx5o

: Härtegrad

  • Aktualisiert am

Von 1950 bis 1955 Bundesvorsitzender der Jungen Union, von 1950 bis 1972 Mitglied des Bundestags, von 1979 bis 1984 Mitglied des Europäischen Parlaments: Doch wer weiß heute noch etwas mit dem Namen Ernst Majonica anzufangen - am 29. Oktober 1920 geboren in Soest, am 21. Juli 1997 verstorben ebendort? ...

          2 Min.

          Von 1950 bis 1955 Bundesvorsitzender der Jungen Union, von 1950 bis 1972 Mitglied des Bundestags, von 1979 bis 1984 Mitglied des Europäischen Parlaments: Doch wer weiß heute noch etwas mit dem Namen Ernst Majonica anzufangen - am 29. Oktober 1920 geboren in Soest, am 21. Juli 1997 verstorben ebendort? Muss dessen Tagebuch mit umfangreichem Anmerkungsapparat publiziert werden, zumal es sich um eine "die politischen Inhalte zusammenführende Komposition" der Bearbeiter handelt? Ja, der Aufwand hat sich gelohnt. Die Aufzeichnungen von 1958 bis 1972 bieten ernüchternde Einblicke in den Alltag eines Abgeordneten, der sich von Plenumsaktivitäten, Ausschussaufgaben, Parteigremiensitzungen, Wahlkreisauftritten und Pressearbeit zermürben ließ, im Auswärtigen Ausschuss als Fachmann für den Nahen Osten und Ostasien galt und seine Reisen zu vermarkten verstand. "Er rastet nicht und rostet nicht", so lautete die Überschrift eines Porträts, mit dem Walter Henkels 1962 in dieser Zeitung den Vorsitzenden des "Arbeitskreises V der CDU/CSU-Fraktion für Auswärtiges, Gesamtdeutsches und Verteidigungsfragen" vorstellte.

          Zu Beginn seiner Karriere war der Rechtsanwalt ein großer Bewunderer von Bundeskanzler Adenauer, dessen Frankreichpolitik und De-Gaulle-Nähe jedoch zu einer Abkehr führte. Zudem stieß sich Majonica daran, dass der greise Patriarch von Rhöndorf den seit Oktober 1963 amtierenden Regierungschef Ludwig Erhard aus "Hass und Neid" durch einen "Interviewkrieg" demontiert habe. Im Oktober 1965 wurde Majonica kurz als Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen genannt; später hoffte er vergeblich, im Auswärtigen Dienst unterzukommen. Als Erhard Ende 1966 scheiterte und man in der Fraktion über die Kanzlerfrage diskutierte, schloss der Soester Abgeordnete nicht aus, dass der Noch-Amtsinhaber "viele Schwierigkeiten" machen könne, denn: "Einem Toten kann man nicht mit Beerdigung drohen." Wenige Tage danach referierte der designierte Regierungschef Kurt Georg Kiesinger im Arbeitskreis V über Deutschlandpolitik: "Er spricht mir zu viel davon, wie hart er sei. Über Härte spricht man nicht", hielt Majonica fest. Nach Bildung der SPD/FDP-Koalition im Herbst 1969 verurteilte Majonica jene Oppositionstaktik, die die Ost- und Deutschlandpolitik zum Hauptangriffsziel gegen die Regierung Brandt/Scheel machte - was zu seiner Isolierung in der CDU/CSU-Fraktion führte. "Aber ich bin nicht in der Lage, auf meine eigene Analyse zu verzichten. Was auch kommen mag, ich werde niemals den Kopf unter den Arm nehmen", notierte er im September 1971. Nicht alle Zeitgenossen schätzten Majonicas zuweilen exzessiven Humor, der ihm sogar den Spitznamen "Bundeswitzminister" einbrachte.

          RAINER BLASIUS

          Ernst Majonica: Das politische Tagebuch 1958-1972. Bearbeitet von Hans-Otto Kleinmann und Christopher Beckmann. Droste Verlag, Düsseldorf 2011. 765 S., 80,- [Euro].

          Weitere Themen

          Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Exodus aus Belarus : Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Die Nichtverlängerung ihrer Arbeitsverträge sehen Minsker Forscher als Ausdruck politischer Verfolgung. Die entlassenen Historiker gehen deswegen ins Exil nach Polen und Litauen.

          Für ein glücklicheres Stuttgart

          Neubau der Landesbibliothek : Für ein glücklicheres Stuttgart

          Der Erweiterungsbau der Württembergischen Landesbibliothek setzt darauf, dass die Stadt des Autos demnächst verkehrspolitische Vernunft annimmt. Allerdings glauben seine Architekten vom Büro LRO selbst nicht mehr recht daran.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.