https://www.faz.net/-gqz-pnux

: Gute Nazis?

  • Aktualisiert am

NATIONALSOZIALISMUS. Der Titel des Buches erweist sich auf den ersten Seiten als Etikettenschwindel. Denn im Gegensatz zu dem, was der Titel verheißt, werden zunächst einige Widersacher oder Gegner Hitlers präsentiert, die dieser Partei nicht angehörten - darunter der bayerische Partikularist Otto Ballerstedt, ...

          1 Min.

          NATIONALSOZIALISMUS. Der Titel des Buches erweist sich auf den ersten Seiten als Etikettenschwindel. Denn im Gegensatz zu dem, was der Titel verheißt, werden zunächst einige Widersacher oder Gegner Hitlers präsentiert, die dieser Partei nicht angehörten - darunter der bayerische Partikularist Otto Ballerstedt, der Mitbegründer der konkurrierenden Deutsch-Völkischen Freiheitspartei Albrecht von Graefe, der Vorsitzende der Bayerischen Volkspartei Fritz Schäffer und der Kabinettschef des bayerischen Kronprinzen, Joseph Graf von Soden-Fraunhofen. Dann schließen sich kurze Darstellungen des Schicksals mehrerer von Adolf Hitler ausgebooteter Nationalsozialisten an - etwa des SA-Führers Walter Stennes, der Gauleiter Josef Wagner und Alfred Frauenfeld sowie des NS-Studentenbund-Reichsschulungsleiters Ernst Anrich, dessen spätere Rolle im Amt Gegnerforschung des SD freundlich ignoriert und diejenige als Chefideologe der NPD heruntergespielt wird. Nach welchen Kriterien die Fälle ausgewählt sind, bleibt das Geheimnis des Autors. Seitenlange, unkommentierte, an anderer Stelle schon abgedruckte Quellentexte machen reichlich ein Drittel des Umfangs aus. Der Rest ist mit für das Thema unerheblichen biographischen Details und weitschweifigen Analysen gefüllt, die auf angelesenen, vielfach mißverstandenen Erkenntnissen anderer aufbauen, aber keine eigene Auseinandersetzung mit Wesen und Herrschaft des Nationalsozialismus zeigen. Übergreifende Fragestellungen zum Beispiel nach Art, Umfang, Intensität und Echo hitlerkritischer Strömungen in der Partei bleiben ungestellt. Ein bescheidener Anmerkungsapparat und Hinweise auf vermeintliche Forschungslücken suggerieren nicht vorhandene Wissenschaftlichkeit, doch selbst das Prädikat "populärwissenschaftlich" kann man dem Buch nicht zugestehen. Die Erläuterungen im Dokumentenanhang stammen aus fremder Feder und sind nahezu wörtlich abgeschrieben worden, ohne dies zu erwähnen. Auf den ersten Blick strahlt das Ganze den unschuldigen Charme einer Proseminararbeit aus, doch durch die unkritische Übernahme der Darstellungen und Einschätzungen aus den nach dem Krieg entstandenen Autobiographien der jeweiligen "Opfer" Hitlers ist - fraglich, ob ungewollt - eine Apologie eines vermeintlich besseren, aber gescheiterten "Nationalsozialismus ohne Hitler" entstanden: ein Beitrag zur Verklärung, nicht zur Erklärung des Nationalsozialismus. (Werner Bräuninger: Hitlers Kontrahenten in der NSDAP 1921-1945. Herbig Verlag, München 2004. 391 Seiten, 34,90 [Euro].)

          KLAUS A. LANKHEIT

          Weitere Themen

          Der höfliche Mister Connery

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.