https://www.faz.net/-gqz-t4oh

: Großes Chaos

  • Aktualisiert am

Noch nicht im allgemeinen Bewußtsein sind die zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportierten Deutschen. Michael Kroners kleines Buch benennt die Deportationen aus Jugoslawien, Bulgarien, Ungarn und Ostdeutschland - bei diesen zieht er auch die entsetzten Berichte Lew Kopelews und Alexander Solschenizyns heran ...

          Noch nicht im allgemeinen Bewußtsein sind die zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportierten Deutschen. Michael Kroners kleines Buch benennt die Deportationen aus Jugoslawien, Bulgarien, Ungarn und Ostdeutschland - bei diesen zieht er auch die entsetzten Berichte Lew Kopelews und Alexander Solschenizyns heran -, schildert aber die aus Rumänien am ausführlichsten, weil sie dort die weitaus größte Anzahl betroffen hatten; immerhin hat Rumänien aber keine mörderischen Massenvertreibungen begangen. Ende 1944 begannen auf Verlangen der Sowjetunion Registrierungen der Deutschen, bis dann im Januar 1945 die Deportationen einsetzten: arbeitsfähige Männer von 17 bis 45 und Frauen von 18 bis 30 Jahren. Natürlich gab es kein geringes Chaos, Willkür war selbstverständlich, aber schließlich wurden in Rumänien insgesamt etwa 70 000, in Siebenbürgen allein 30 000 Menschen zusammengetrieben. Dieser Vorgang wurde eindrucksvoll in Erwin Wittstocks für die Schublade geschriebenem und postum 1998 in Bukarest erschienem Roman "Januar 45" geschildert.

          Die Vereinigten Staaten und Großbritannien protestierten pflichtgemäß, auch deshalb, weil die Sowjetunion diese Aktion fälschlich als eine der alliierten Kontrollkommission ausgab, und auch die rumänische Regierung protestierte. Der rumänische Protest war schon allein deshalb eine bloße Formsache, weil rumänisches Militär und Polizei neben sowjetischem Militär und NKWD die Deportationen durchführten, aber eine Art elementares Bedürfnis, wenigstens für die Akten Stellung zu beziehen, dokumentiert er doch. Als unzutreffend weist Kroner die gelegentlich gehörte Ansicht nach, die Sowjetunion hätte generell Zwangsarbeiter eingefordert und Rumänien hätte diese Forderung nur auf die Deutschen konzentriert. Es gingen nach NKWD-Zählung 20 bis 25 Prozent zugrunde, ohne die Todesfälle beim Transport mitzurechnen, die deutschen Schätzungen liegen höher. Rußland und Deutschland lehnen jede Entschädigung ab. Rumänien gewährt zahlreiche materielle Vergünstigungen, Ministerpräsident Vacaroiu nannte die Deportationen "eine brutale Verletzung der elementarsten Menschenrechte und Völkermord", und Staatspräsident Iliescu entschuldigte sich für die rumänische Beteiligung daran.

          WOLFGANG SCHULLER

          Michael Kroner: Deportation von Deutschen in die Sowjetunion. Zwangsarbeiter in der sowjetischen Wirtschaft. Österreichische Landsmannschaft (Fuhrmannsgasse 18 a, A-1080 Wien), Wien 2005. 111 S., 7,40 [Euro].

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.