https://www.faz.net/-gqz-t4oh

: Großes Chaos

  • Aktualisiert am

Noch nicht im allgemeinen Bewußtsein sind die zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportierten Deutschen. Michael Kroners kleines Buch benennt die Deportationen aus Jugoslawien, Bulgarien, Ungarn und Ostdeutschland - bei diesen zieht er auch die entsetzten Berichte Lew Kopelews und Alexander Solschenizyns heran ...

          Noch nicht im allgemeinen Bewußtsein sind die zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportierten Deutschen. Michael Kroners kleines Buch benennt die Deportationen aus Jugoslawien, Bulgarien, Ungarn und Ostdeutschland - bei diesen zieht er auch die entsetzten Berichte Lew Kopelews und Alexander Solschenizyns heran -, schildert aber die aus Rumänien am ausführlichsten, weil sie dort die weitaus größte Anzahl betroffen hatten; immerhin hat Rumänien aber keine mörderischen Massenvertreibungen begangen. Ende 1944 begannen auf Verlangen der Sowjetunion Registrierungen der Deutschen, bis dann im Januar 1945 die Deportationen einsetzten: arbeitsfähige Männer von 17 bis 45 und Frauen von 18 bis 30 Jahren. Natürlich gab es kein geringes Chaos, Willkür war selbstverständlich, aber schließlich wurden in Rumänien insgesamt etwa 70 000, in Siebenbürgen allein 30 000 Menschen zusammengetrieben. Dieser Vorgang wurde eindrucksvoll in Erwin Wittstocks für die Schublade geschriebenem und postum 1998 in Bukarest erschienem Roman "Januar 45" geschildert.

          Die Vereinigten Staaten und Großbritannien protestierten pflichtgemäß, auch deshalb, weil die Sowjetunion diese Aktion fälschlich als eine der alliierten Kontrollkommission ausgab, und auch die rumänische Regierung protestierte. Der rumänische Protest war schon allein deshalb eine bloße Formsache, weil rumänisches Militär und Polizei neben sowjetischem Militär und NKWD die Deportationen durchführten, aber eine Art elementares Bedürfnis, wenigstens für die Akten Stellung zu beziehen, dokumentiert er doch. Als unzutreffend weist Kroner die gelegentlich gehörte Ansicht nach, die Sowjetunion hätte generell Zwangsarbeiter eingefordert und Rumänien hätte diese Forderung nur auf die Deutschen konzentriert. Es gingen nach NKWD-Zählung 20 bis 25 Prozent zugrunde, ohne die Todesfälle beim Transport mitzurechnen, die deutschen Schätzungen liegen höher. Rußland und Deutschland lehnen jede Entschädigung ab. Rumänien gewährt zahlreiche materielle Vergünstigungen, Ministerpräsident Vacaroiu nannte die Deportationen "eine brutale Verletzung der elementarsten Menschenrechte und Völkermord", und Staatspräsident Iliescu entschuldigte sich für die rumänische Beteiligung daran.

          WOLFGANG SCHULLER

          Michael Kroner: Deportation von Deutschen in die Sowjetunion. Zwangsarbeiter in der sowjetischen Wirtschaft. Österreichische Landsmannschaft (Fuhrmannsgasse 18 a, A-1080 Wien), Wien 2005. 111 S., 7,40 [Euro].

          Weitere Themen

          Kein Mut in Sicht

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Wenn der Wolf zutage tritt

          Fontane als Comic : Wenn der Wolf zutage tritt

          Comic-Helden wie Lucky Luke, Asterix und Spiderman haben Kultstatus, nicht nur bei Kindern – aber die deutsche Literatur des Realismus in Comicstrips und Sprechblasen? Birgit Weyhe macht aus Fontanes „Unterm Birnbaum“ einen Comic.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Erst am Anfang der Aufklärung

          Einige befürchten schon jetzt eine neue Serie rechtsextremer Gewalt. Dennoch wäre es falsch, aus der Wendung des Falles Lübcke voreilig Schlüsse zu ziehen. Anlass zur Sorge besteht gleichwohl.

          Früherer FPÖ-Vorsitzender : Strache nimmt EU-Mandat nicht an

          Bevor er in die aktive Politik zurückkehre, müssten die Hintergründe des „Ibiza-Videos“ aufgeklärt sein, sagt Österreichs früherer Vizekanzler Strache. Sein politisches Handeln habe sich außerdem immer auf Österreich bezogen.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.