https://www.faz.net/-gqz-obvj

: Globales Direktorium

  • Aktualisiert am

Charles Kupchan: Die europäische Herausforderung. Vom Ende der Vorherrschaft Amerikas. Deutsch von Friederich Mielke. Rowohlt Verlag, Berlin 2003. 319 Seiten, 19,90 [Euro].Wird das 21. Jahrhundert das amerikanische Zeitalter mit einem Imperium Americanum sein (in das sich, wie manche fordern, ...

          Charles Kupchan: Die europäische Herausforderung. Vom Ende der Vorherrschaft Amerikas. Deutsch von Friederich Mielke. Rowohlt Verlag, Berlin 2003. 319 Seiten, 19,90 [Euro].

          Wird das 21. Jahrhundert das amerikanische Zeitalter mit einem Imperium Americanum sein (in das sich, wie manche fordern, die Europäer tunlichst einordnen sollten), oder haben die Vereinigten Staaten den Zenit ihrer Macht bereits erreicht? Wird das 21. Jahrhundert ein Zeitalter der Multipolarität werden? Charles Kupchan, Professor an der Georgetown-Universität in Washington, D.C., und langjähriges Mitglied des Council on Foreign Relations, hat einen herausragenden Beitrag zu dieser alternativen Grundsatzdiskussion geschrieben - ein scharfsinniges, ein exzellentes Buch! Er bezieht eine klare Position zugunsten der zweiten Alternative und begründet sie kraftvoll und kenntnisreich, häufig mit historischen Reflexionen.

          Seine zentrale These lautet: "Zusammen mit einem zunehmend integrierten Europa werden sich auch Rußland, Japan und China schrittweise zu Gegengewichten der amerikanischen Macht entwickeln . . . Der Aufstieg anderer Mächte und Amerikas schwindender und unilateral geprägter Internationalismus weisen darauf hin, daß sich Amerikas unipolare Stellung verflüchtigt. Unipolarität wird von Multipolarität abgelöst. Die Präsenz einer Hegemonialmacht weicht einem globalen Konkurrenzkampf um Position, Einfluß und Status." Noch in diesem Jahrzehnt werde Europa den Anfang machen; die asiatischen Mächte würden im Lauf des 21. Jahrhunderts folgen.

          Gegen unilaterale Einsätze

          Wie sollen die Vereinigten Staaten darauf antworten? Während die Neokonservativen in der Regierung Bush unilaterale Einsätze der amerikanischen Streitkräfte befürworten, um Amerikas Hegemonie so lange wie möglich sicherzustellen und den Aufstieg alternativer Machtzentren zu behindern, sieht Kupchan die einzig konstruktive Antwort der Vereinigten Staaten darin, rechtzeitig eine "Große Strategie für den (unvermeidlichen) Übergang zur multipolaren Welt" zu entwerfen und umzusetzen. Anderenfalls werde eine "gefährliche Mischung" aus Isolationismus und Unilateralismus - "zwei Seiten der gleichen Medaille" - in der amerikanischen Politik Platz greifen und das Verhältnis zu Europa vergiften.

          Kupchan steht in der geistigen Tradition des "realistischen Liberalismus" (John Herz), der die machtpolitische Logik des Realismus ernst nimmt, aber sie zu durchbrechen versucht. Seine "Große Strategie" ist ein "neuer liberaler Internationalismus" - ein Mittelweg zwischen zuviel und zuwenig Engagement, verbunden mit "strategischer Zurückhaltung", mit der Bereitschaft, "aufstrebenden Machtzentren einen Teil der eigenen Macht abzugeben". So soll der Wettbewerb "in kooperative Bahnen" gelenkt werden, also zwischen den verschiedenen Machtzentren ein Verhältnis entstehen, das andere Autoren (wie David Calleo und der Rezensent) als "kooperative Balance" und "kollektive Führung" bezeichnen.

          Nach Kupchans Vorstellungen sollte ein "globales Direktorium" mit den Gründungsmitgliedern Vereinigte Staaten, Europa, Rußland, China und Japan angestrebt werden, um als informelles Forum der Aussprache, Koordination und konsensualen Entscheidung zu fungieren. Daß eine solche Politik der "strategischen Partnerschaft" speziell mit einem autonomen Europa notwendig und auch realisierbar sei, wird in dem Buch ausführlich dargetan. Zusätzlich zu den bereits genannten Gründen der Anpassung an die epochale Tendenz der Multipolarisierung gibt Kupchan zu bedenken, die einvernehmliche Übertragung von Verantwortung auf Europa werde dazu beitragen, "daß selbst dann, wenn Europa und Amerika Konkurrenten sind - sie niemals zu Feinden werden". Ferner könne man davon ausgehen, daß die EU "vermutlich niemals imperialen Ehrgeiz entfalten" werde und mithin die Sicherheit der Vereinigten Staaten nicht bedrohe. Und schließlich lauerten am fernen Horizont sowohl für Amerika als auch für Europa neue, strategische Herausforderungen in der asiatischen Region, aufstrebende Großmächte und Krisenherde. "Im Jahr 2025 werden sich Amerika und Europa vermutlich mehr mit dem Aufstieg Asiens als mit gegenseitigen Problemen befassen."

          Kupchan räumt ein, daß im Laufe der Geschichte nur wenige Hegemonialmächte emporstrebenden Mächten freiwillig Platz gemacht und ihre Große Strategie entsprechend verändert haben. Werden die Vereinigten Staaten dazu gegenüber Europa bereit sein? Er blendet die Widerstände nicht aus. Unter anderem verweist er auf jenes transatlantische Paradoxon - er nennt es Schizophrenie -, daß die Vereinigten Staaten von den europäischen Staaten immer wieder verlangen, mehr für ihre Verteidigung zu tun, aber dann, wenn sie entsprechende Schritte (wie jetzt die Schaffung einer europäischen Eingreiftruppe) tatsächlich machen, darin eine Beeinträchtigung ihrer Führungsrolle sehen, diese Politik scharf kritisieren oder gar abbremsen. Damit werde das transatlantische Verhältnis vergiftet, statt es in eine konstruktive gleichberechtigte Partnerschaft zu transformieren.

          Kooperative Balancepolitik

          Das Buch ist ein eindringliches Plädoyer für eine derartige Transformation. Seine Adressaten sind primär die Bürger, insbesondere die außenpolitischen Eliten der Vereinigten Staaten. Aus europäischer Sicht mag man einwenden, daß der Wille und die Fähigkeit einer erweiterten EU, zu einem eigenständigen und einheitlichen geopolitischen Machtpol zu werden, wohl überschätzt werden; daß bestenfalls eine Kern-Gruppe mit einem französisch-deutschen Gravitationszentrum nach dem Prinzip der "verstärkten Zusammenarbeit" eine eigenständige gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik betreiben und so allmählich zu einem Balancefaktor werden könnte. Ungeachtet dieses skeptischen Einwands kann dieses bemerkenswerte Buch eines prominenten amerikanischen Wissenschaftlers mit Praxiserfahrung (nämlich als Direktor des Europa-Ressorts im Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten in der ersten Amtszeit Clintons) von allen denjenigen Europäern, die für eine kooperative Balancepolitik gegenüber den Vereinigten Staaten eintreten, als Bestätigung ihrer politischen Konzeption gewertet werden. Kupchan hat überzeugend gezeigt, daß eine solche Politik im wohlverstandenen Interesse der Vereinigten Staaten läge. Hoffentlich findet dieses amerikanische Plädoyer jetzt auch in Deutschland die gebührende Beachtung. Fortan dürfte es den deutschen und europäischen "Atlantikern" noch schwerer fallen, den Verfechtern einer multipolaren Welt und einer kooperativen Balancepolitik Antiamerikanismus zu unterstellen.

          WERNER LINK

          Weitere Themen

          Ich will, es muss

          Daniel Cohn-Bendit im Gespräch : Ich will, es muss

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.