https://www.faz.net/-gqz-npal

: Giftzahnzieher

  • Aktualisiert am

ÖSTERREICH. Der Ausgang der Landtagswahl in Niederösterreich bestätigte eindrucksvoll jene Trendumkehr, die sich seit Februar 2000 durch den Eintritt der Freiheitlichen (FPÖ) in die österreichische Bundesregierung zeigte. Die von Jörg Haider geführte FPÖ mußte schwere Verluste hinnehmen. Sie stürzte um 11,6 Punkte auf 4,5 Stimmenprozente ab.

          1 Min.

          ÖSTERREICH. Der Ausgang der Landtagswahl in Niederösterreich bestätigte eindrucksvoll jene Trendumkehr, die sich seit Februar 2000 durch den Eintritt der Freiheitlichen (FPÖ) in die österreichische Bundesregierung zeigte. Die von Jörg Haider geführte FPÖ mußte schwere Verluste hinnehmen. Sie stürzte um 11,6 Punkte auf 4,5 Stimmenprozente ab. Davon profitierte die ÖVP, wobei Kanzler Schüssel die Volkspartei nach Jahren stetigen Niedergangs vom dritten Platz zur ersten Kraft emporführte und der niederösterreichische Landeshauptmann Pröll zehn Jahre nach dem Machtverlust die absolute ÖVP-Mehrheit eindrucksvoll wiedergewann. Ebenso gewannen die Oppositionsparteien SPÖ und Grüne hinzu, wenn auch lange nicht im Ausmaß der ÖVP. Im vorliegenden Sammelband steht die Frage im Mittelpunkt, wie es zu dieser Trendumkehr kam und welche Faktoren sie beeinflußte. Clemens Martin Auers These, wonach es zuvorderst durch die Umkehr der Wählerbewegung von den Rändern ins Zentrum bestimmt gewesen sei, hat viel Plausibilität für sich. Michael Fleischhacker zeigt in stringenter, beeindruckender Weise auf, wie die Diagnosen von Österreichs Intellektuellen im Stakkato missionarischen Eiferertums an der Stimmungs- und Gefühlswirklichkeit großer Bevölkerungsteile, somit an der gesellschaftlichen Realität vorbeischrammten. Elmar Pichl und Christian Scheucher scheinen hinsichtlich des Wahlkampfs allzu stark den "einmaligen historischen Moment" zu bemühen, um die zwischen September und November 2002 mehr oder weniger wirksame Kunst der Überzeugung als ursächlich für den Wahlausgang darzulegen. Peter A. Ulram zieht seine Schlußfolgerungen aus der empirischen Wahlforschung, welche bis zum mit Skepsis zu betrachtenden, somit nicht durchweg zu teilenden Befund überzeugen, die traditionellen politischen Lager Österreichs hätten sich aufgelöst. Günther Burkert-Dottolo zeigt schließlich auf, daß und wie Wahlen zu gewinnen sind, obschon die Bekundung ohnehin unerläßlicher, aber mit Rücksicht auf die Anhängerschaft meist verschwiegener, einschneidender Vorhaben die eigene Klientel nicht schont. Ein lesenswertes, erhellendes Buch insgesamt - obgleich dem langjährigen politischen Beobachter darin das faktenschaffende und bezwingende politische Handeln desjenigen zu kurz gekommen scheint, der nicht allein die Angststarre vor der Schlange überwand, sondern ihr den Giftzahn zog: Wolfgang Schüssels. (Clemens Martin Auer/Michael Fleischhacker [Herausgeber]: Diesmal. Analysen zur Nationalratswahl 2002. Molden Verlag, Wien 2003. 160 Seiten, 16,80 [Euro].)

          R.O.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.