https://www.faz.net/-gqz-c2i

Geschichtspolitik : Hölle und Paradies der Erinnerung

  • -Aktualisiert am

Bruno Ganz als Adolf Hitler Bild: dpa

Wenn Europa nicht nur mit Bürokratie, Agrarmarktordnung und dem Euro assoziiert werden soll, muss es die Schlachtfelder der Erinnerung begehen. Claus Leggewie hat es getan.

          Titel und Untertitel dieses inhaltsreichen Taschenbuchs klingen martialisch. Aber wer es liest, wird in der Tat mit einem Schlachtfeld konfrontiert. Zwar fließt im Allgemeinen kein Blut mehr, aber das Thema geht keineswegs im intellektuellen Florettfechten auf. Das Plädoyer der Autoren gilt einem gesamteuropäischen, offensiven, aber friedlichen Austragen von Erinnerungskonflikten - gerade weil diese bislang oft in sehr militanten Formen auftraten oder auch regional begrenzt blieben. Wenn Europa nicht nur mit Brüsseler Bürokratien, undurchsichtigen Agrarmarktordnungen und Währungsproblemen assoziiert werden soll, ist diese Reflexion auf die schwierige gemeinsame Geschichte ein wesentliches Element einer europäischen Identität - so die Leitthese des Buches. Das leuchtet insbesondere für die beiden prägenden Diktaturen des 20. Jahrhunderts ein: „Erst die ungeteilte Kommemoration beider totalitärer Vergangenheiten, der Staatsverbrechen des Nationalsozialismus wie des Stalinismus, sprengt den nationalen Referenzrahmen. Eine antitotalitäre Öffentlichkeit muss genuin europäisch sein, wenn sie den Gräben des Kalten Krieges entkommen will.“ Eine solche Forderung ist weitgehend konsensfähig. Doch dabei kann es nicht bleiben.

          Die verschiedenen Kampfplätze des europäischen „Schlachtfeldes“ werden aus der Rückschau rekonstruiert und in ihrer aktuellen Brisanz präzise beschrieben. In Form von sieben konzentrischen Kreisen, die zugleich als eine hierarchische Anordnung konzipiert sind, werden Schlüsselthemen diskutiert, die in einer kritischen europäischen Erinnerung konstitutiv sein sollten. Den Kern bildet der negative Gründungsmythos des in vieler Hinsicht singulären Menschheitsverbrechens, des Holocaust. Er war zumindest insofern gesamteuropäisch, als der deutsche Vernichtungsplan ohne breite europäische Kollaboration kaum hätte umgesetzt werden können. Der 27. Januar hat als Gedenktag der Befreiung von Auschwitz mittlerweile gesamteuropäischen Charakter.

          Den nächsten Kreis bildet der GULag, auch wenn bisweilen immer noch darüber gestritten wird, ob der Sowjetkommunismus gleichermaßen verbrecherisch war wie der Nationalsozialismus. „Ethnische Säuberungen“ (einschließlich der der Deutschen), Kriege und Krisen (von Sarajevo bis zum Mauerbau) sowie Kolonialverbrechen sind die weiteren, negativ konnotierten Kreise. Die beiden letzten mit „Migrationsgeschichte“ und „Europäischer Integration“ verweisen auf aktuelle Felder, die zwar keine reinen Erfolgsgeschichten beinhalten, aber auch positive Erfahrungshorizonte der jüngsten Zeitgeschichte ansprechen. Diese sieben Kreise sind in Inhalt und Anordnung nicht als normative Setzungen von oben, sondern als diskutable Vorschläge für den Kern einer zivilgesellschaftlich getragenen, kontroversen europäischen Erinnerungskultur zu verstehen. Dass diese kontrovers bleibt und in ihren Gegenständen und Zugängen stets im Fluss sein muss, gehört zu den nachdrücklich betonten Prämissen des Buches.

          Diesen Kreisen werden im zweiten Teil des Buches sechs „Erinnerungsorte der europäischen Peripherie“ zugeordnet. Hier wird eine sehr instruktive und anschauliche Rekonstruktion von brisanten Kämpfen um Geschichtsinterpretationen geboten, die man als durchschnittlicher Zeitungsleser teilweise längst vergessen hat. So den Transport von „Aljoscha“, der sowjetischen Heldenfigur aus dem „großen Vaterländischen Krieg“ im estnischen Tallinn, aus der Stadtmitte in die Peripherie eines Friedhofs. Die Auseinandersetzungen darüber eskalierten nicht nur bis zu Tätlichkeiten, sie hatten auch diplomatische Konsequenzen. Sie zeigen im Übrigen, wie „feuergefährlich“ historische Daten und ihre Interpretation aus dem „Zeitalter der Extreme“ sein können.

          Als weitere Beispiele werden erörtert: Karadzic als Symbolfigur des Bosnien-Krieges vor dem Tribunal in Den Haag; die Debatte um den Genozid an den Armeniern, der stets die Kollision mit dem Artikel 301 des türkischen Strafgesetzbuchs droht; der unklare Platz des Holodomor, der ukrainischen Hungerkatastrophe durch Stalins Zwangskollektivierung, im europäischen Gedächtnis.

          Ein beklemmendes und oft marginalisiertes Kapitel europäischer Kolonialgeschichte wird mit den Hinweisen auf das belgische „Museum für Zentralafrika“ in Tervuren (Vorort von Brüssel) vorgestellt. Die (belgische) Schönfärberei ist hier noch ungebrochen präsent und lässt sich auch als Exempel für das „schwache Kolonialgedächtnis Europas“ verstehen. Schließlich: das alte und immer neue deutsche „Gastarbeiter“- und europäische Einwanderungsproblem mit einigen bitteren Hinweisen auf die Biographie des in kaum einer Nachkriegsdarstellung fehlenden „millionsten Gastarbeiters“, des Portugiesen Rodrigues.

          Einen so komplexen Gegenstand wie europäische „Erinnerungsorte“ als Kristallisationspunkte eines kollektiven Gedächtnisses mit extrem weichen und sich ständig verändernden Konturen in den Griff zu bekommen ist ein diffiziles und ambitioniertes Unterfangen. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen, hat sich damit auf höchst anregende Weise auseinandergesetzt.

          Was dieses Buch über eine zu luftigen Thesen oder regierungsamtlicher Harmonisierung einladende Thematik auszeichnet, ist insbesondere die genaue Rekonstruktion der geschichtspolitischen Konflikte und Debatten der europäischen Peripherie und ihre präzise Kontextualisierung. Über die Grundthese und das Gesamtkonzept in Form verschieden gewichteter konzentrischer Kreise wird man sicher streiten können und müssen. Aber das Buch ist ein wichtiger Anstoß, der hoffentlich auch in dem geplanten „Haus der europäischen Geschichte“ eine Rolle spielen wird, das nahezu ohne öffentliche Debatte vom Präsidium des Europäischen Parlaments initiiert und bisher nur in und mit einem kleinen Expertengremium diskutiert wurde.

          Claus Leggewie: Der Kampf um die europäische Erinnerung. Ein Schlachtfeld wird besichtigt. C.H. Beck Verlag, München 2011. 224 Seiten, 14,95 Euro

          Weitere Themen

          Das Ding mit dem Osten

          FAZ Plus Artikel: Das Ende der DDR : Das Ding mit dem Osten

          1989 – in das Trauma der Doppeldiktatur krachte das Trauma der Verunsicherung. Verstörung, Abwehr, Gefühlsmüdigkeit, Desillusion machten sich breit. Nach vorn hin wurde saniert und saniert, inwendig blieb das Ganze ohne Boden.

          Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen Video-Seite öffnen

          Höhere Bußgelder geplant : Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen

          Wer künftig in zweiter Reihe oder auf Geh- und Fahrradwegen parkt und dabei von der Polizei erwischt wird, muss möglicherweise tief in die Tasche greifen. Die fälligen Bußgelder könnten auf bis zu 100 Euro erhöht werden. Auch wer künftig unerlaubt eine Rettungsgasse nutzt oder diese blockiert soll härter bestraft werden.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.