https://www.faz.net/-gqz-6k2u4

: Feldblick

  • Aktualisiert am

Ein literarisch ambitionierter und begabter junger Mann berichtet seinen Eltern in Briefen von seinen Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Schilderungen stammen mitten aus dem täglichen Erleben heraus, sind unmittelbar und authentisch. Der Stil wechselt je nach Stimmung zwischen sachlich, philosophisch und poetisch.

          Ein literarisch ambitionierter und begabter junger Mann berichtet seinen Eltern in Briefen von seinen Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Schilderungen stammen mitten aus dem täglichen Erleben heraus, sind unmittelbar und authentisch. Der Stil wechselt je nach Stimmung zwischen sachlich, philosophisch und poetisch. Tod und Verstümmelung, sogar das Warschauer Getto kommt vor, über den Kriegsverlauf gelegentlich Zweifelndes, für die Zeiten durchaus lebensgefährlich Freimütiges. Im Mittelpunkt steht aber die Versorgungslage und die angestrebte Offizierskarriere. Ein Blick auf das Ganze ist aus dieser Perspektive kaum möglich. Vom Briefdialog, der sich mit der Familie entsponnen haben muss, lernt der Leser nur die eine Seite kennen. Der Autor, gleichzeitig der Herausgeber, stellt seinen Briefen heute die Hoffnung voran, dass "gerade die jüngeren Generationen bei dem Lesen begreifen, wie schnell sich alles ändern kann, wenn sie eines Tages wieder Demagogen oder Diktatoren in die Hände fallen". Allerdings lässt er die von ihm ins Visier gefasste Zielgruppe mit den Fragmenten einer fernen und fremden Lebenswelt allein.

          Denjenigen Lesern, die über das entsprechende Hintergrundwissen verfügen, werden andere zentrale Informationen vorenthalten: Wie überstanden die Briefe den Krieg? Wo befinden sie sich? Sind die zahlreichen Fehler auf die angespannte Situation an der Front oder die nachlässige Übertragung vor der Drucklegung zurückzuführen? Feldpostbriefe sind zweifellos eine wertvolle historische Quelle für das Verhältnis der Bevölkerung zu Krieg und Regime während des Zweiten Weltkriegs. Aber nicht jede Feldpostbriefsammlung muss gedruckt vorliegen.

          KLAUS A. LANKHEIT

          Geert-Ulrich Mutzenbecher: Feldpostbriefe an meine Eltern 1941-1945. Isensee Verlag, Oldenburg 2009. 198 S., 14,80 [Euro].

          Weitere Themen

          Literarische Triebabfuhr

          Roman von Corinna T. Sievers : Literarische Triebabfuhr

          Corinna T. Sievers hat einen Roman über eine nymphomane Zahnärztin geschrieben. „Vor der Flut“ soll provozieren, schlingert aber nur zwischen Geschmacklosigkeit und unfreiwilliger Komik durch die Feuchtgebiete der Genreliteratur.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.