https://www.faz.net/-gqz-vegp

: Deutscher Drill

  • Aktualisiert am

Lichtgestalt unter den Führern Afrikas war lange Zeit Julius Nyerere, erster Präsident des seit 1961 unabhängigen Tansania. Wohltuend unterschied er sich von den anderen Staatsmännern Afrikas, war bescheiden im persönlichen Auftreten, neigte außenpolitisch eher dem Westen zu und war zugleich überzeugt vom "afrikanischen Sozialismus", den er im Einparteienstaat diktatorisch umsetzte.

          Lichtgestalt unter den Führern Afrikas war lange Zeit Julius Nyerere, erster Präsident des seit 1961 unabhängigen Tansania. Wohltuend unterschied er sich von den anderen Staatsmännern Afrikas, war bescheiden im persönlichen Auftreten, neigte außenpolitisch eher dem Westen zu und war zugleich überzeugt vom "afrikanischen Sozialismus", den er im Einparteienstaat diktatorisch umsetzte. Wer waren die Männer, die Tansania in die Unabhängigkeit führten, wie bereitete Großbritannien Tanganyika auf die Unabhängigkeit vor? Das Deutsche Reich hatte in der Kolonie Ostafrika eine rudimentäre Infrastruktur, 1500 km Schienenwege und eine kartographische Landaufnahme hinterlassen. England erhielt das nun Tanganyika genannte Gebiet nach dem Ersten Weltkrieg als Mandat vom Völkerbund. Die Briten übernahmen das indirekte System der Zusammenarbeit mit örtlichen Chiefs. Andere Traditionslinien sieht Andreas Eckert im Bildungsbereich. Als einheimische Mitarbeiter zogen die Deutschen gern Absolventen der Regierungs- und der örtlichen Koranschulen heran, denn Disziplin, Drill und präzises Arbeiten wurden dort nachdrücklicher vermittelt als in den Missionsschulen und später auch von den Engländern als oberste Erziehungsziele definiert. Kaum 10 Prozent der Kinder konnten Grundschulen besuchen.

          Die britische Mandatsverwaltung bereitete das Land nicht auf die Unabhängigkeit vor; Afrikaner waren nur auf unterer Verwaltungsstufe tätig. Die Mittelschicht stellten die Inder dar, die England nach 1920 in großer Zahl für Handel, Wirtschaft und Verwaltung ins Land geholt hatte. Die Drei-Klassen-Gesellschaft führte zu erheblichen Spannungen. Ein Studium in Kenia oder Großbritannien war nur ganz wenigen Afrikanern möglich. Diese wenigen akademisch Gebildeten übernahmen mit der Unabhängigkeit schlagartig die Führungspositionen und wollten ihre Ideale eines afrikanischen Sozialismus in die Tat umsetzen. Trotz eher ungünstiger Quellenlage gelingt es Eckert, ein differenziertes Bild zu zeichnen von sozialen Strukturen, Bildungsmöglichkeiten, agrarischer Kultur und städtischem Leben, Gewerkschaften und Parteienbildung der afrikanischen Gesellschaft unter dem Joch einer zumeist überheblichen europäischen Verwaltung. Die neue Elite regierte trotz anders lautender Rhetorik wie ihre britischen Vorgänger zentralistisch, autoritär und letztlich ohne den erhofften Erfolg.

          HANS JOCHEN PRETSCH

          Andreas Eckert: Herrschen und Verwalten. Afrikanische Bürokraten, staatliche Ordnung und Politik in Tanzania, 1920-1970. R. Oldenbourg Verlag, München 2007. 313 S., 49,80 [Euro].

          Weitere Themen

          Alles gar nicht so gemeint

          Politik und Pop : Alles gar nicht so gemeint

          In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.