https://www.faz.net/-gqz-x7y7

: Der Arzt als Spitzel

  • Aktualisiert am

Mit aller Macht strebte die DDR-Führung an, auch das Gesundheitswesen im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" nach dem politisch-ideologischen Willen der SED umzubauen. Ein wesentliches Ziel war die Bildung einer "sozialistischen Ärzteschaft". Doch trotz oder oft gerade wegen des Verlusts von Freiberuflichkeit ...

          1 Min.

          Mit aller Macht strebte die DDR-Führung an, auch das Gesundheitswesen im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" nach dem politisch-ideologischen Willen der SED umzubauen. Ein wesentliches Ziel war die Bildung einer "sozialistischen Ärzteschaft". Doch trotz oder oft gerade wegen des Verlusts von Freiberuflichkeit und Selbständigkeit blieben Mediziner in der DDR in sozialer und beruflicher Hinsicht eine erstaunlich stabile Elite. Dazu trug bei, dass die Staats- und Parteiführung gar nicht in der Lage war, die vielen gen Westen abwandernden Ärzte durch systemloyale Mediziner zu ersetzen. Zwar hielt sich die weit überwiegende Mehrheit der Ärzte in der DDR fern von der SED und der Stasi. Dennoch war der Anteil an Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) mit etwa drei bis fünf Prozent wesentlich höher als in der Gesamtbevölkerung. Francesca Weil zeigt, dass die Gewinnung von intimen Erkenntnissen über Patienten nicht im Vordergrund des Geheimdienstinteresses stand. Rund 30 Prozent der von ihr untersuchten Ärzte gab unter Umgehung der Schweigepflicht Persönliches über ihre Patienten preis. Zwar häuften sich die Fälle, in denen Mediziner Fluchtpläne verrieten und Bürger zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Doch der überwiegende Teil der IM-Ärzte gab ausschließlich Informationen über Kollegen oder allgemein über den Zustand des Gesundheitswesens in der DDR an die Stasi weiter. Kaum einer der IM-Ärzte wurde nach der Wende für seine Verfehlungen zur Rechenschaft gezogen. (Francesca Weil: Zielgruppe Ärzteschaft. Ärzte als Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Verlag V & R Unipress, Göttingen 2007. 308 S., 32,90 [Euro].)

          REINER BURGER

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          TV-Kritik: Anne Will : Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          Der Feldzug der Türkei gegen die Kurden stellt die Welt vor vollendete Tatsachen. Das außenpolitische Establishment des Westens ist entsetzt. Was sind die Folgen? Was wäre zu tun, und durch wen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.