https://www.faz.net/-gqz-obi7

: Den Psycholog' nie etwas trog

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schmidbauer: Der Mensch als Bombe. Eine Psychologie des neuen Terrorismus. Rowohlt Verlag, Reinbek 2003. 270 Seiten, 19,90 [Euro].Je mehr Bildung, Information, mediale Durchdringung der Umwelt, desto größer auch das Risiko der Selbsttraumatisierung, meint der Autor - freilich wendet er sich mit dieser Feststellung nicht an unsere Bildungspolitiker.

          Wolfgang Schmidbauer: Der Mensch als Bombe. Eine Psychologie des neuen Terrorismus. Rowohlt Verlag, Reinbek 2003. 270 Seiten, 19,90 [Euro].

          Je mehr Bildung, Information, mediale Durchdringung der Umwelt, desto größer auch das Risiko der Selbsttraumatisierung, meint der Autor - freilich wendet er sich mit dieser Feststellung nicht an unsere Bildungspolitiker. Er bereitet damit nur zwei seiner Grundthesen vor. Erstens: Terroristen sind im Grunde nicht schwer zu verstehen. Zweitens: Jeder Mensch ist sozusagen potentiell eine Bombe. Die Worte "im Grunde" und "sozusagen" übernehmen dabei eine ganz wichtige Funktion. Sie machen nämlich diese Thesen in ihrem Kern und an ihren Rändern unscharf.

          Solche Unschärfe gehört zu den Markenzeichen einer tiefenpsychologisierenden Zeitdiagnose. Die Nachfrage danach ist beträchtlich, gerade auch unter denen, die sich selbst als gebildet, informiert und am medialen Durchdringen der Umwelt beteiligt einschätzen. In der Regel und zum Glück führt der Konsum solcher Zeitdiagnosen nicht zur Selbsttraumatisierung. Aber zuweilen macht er doch süchtig nach weiteren Texten dieses Genres, denn sie vermitteln das trügerische Gefühl, über die vorgeführten und beredeten Sachverhalte ein tiefes Wissen erlangt zu haben.

          Über die gegenwärtigen Erscheinungsformen des Terrorismus und seine Entstehungsgründe gibt es eine ausufernde Fachliteratur sowie eine große Zahl populärer Darstellungen. In den meisten Deutungen des Terrorismus wird auf die politisch leicht nutzbar zu machende Störungs- und Gewaltanfälligkeit moderner Gesellschaften hingewiesen, auf den Absolutheitsanspruch der politischen und kulturellen Ziele der Attentäter und auf die Kosten-Nutzen-Kalküle derjenigen, die ihnen ihre Einsatzbefehle geben. Die lange Geschichte des Terrorismus, gleichviel ob von oben oder von unten gesteuert, zeigt aber auch die Wiederkehr bestimmter Täterprofile. Das ist gewiß ein guter Grund, um sich zu fragen, ob es so etwas wie eine individuelle Disposition zum Terrorismus gibt. Diese Frage bekommt bei Schmidbauer, einem erfahrenen und mit etlichen Büchern bekanntgewordenen Psychoanalytiker, einen Rousseauschen Dreh. Es geht ihm um die Zeitdiagnose und also darum, kenntlich zu machen, wo und wie die Gegenwart die Menschen so krank macht, daß sie unter Umständen zu lebenden Bomben werden.

          Mit dieser Fragestellung erweitert er seinen Untersuchungshorizont, in dem jetzt Mohammed Atta und der Amokschütze von Erfurt unvermittelt nebeneinanderstehen. Beide litten unter einem "explosiven Narzißmus", gegen den man durchaus hätte etwas tun können, wäre man diesem Leid rechtzeitig auf die Spur gekommen. Weil aber die Gesellschaften offenbar kein oder ein viel zu geringes Interesse daran haben, diesem Leid rechtzeitig auf die Spur zu kommen, deshalb mußte es so kommen, wie es kam und der Narzißmus explodierte.

          Über das ganze Buch verstreut finden sich zahlreiche kritische Anmerkungen über den Zustand der Welt, welche die Schwächen eines solchen gleichermaßen selbstbewußten wie diffus argumentierenden Ansatzes noch um eine gewisse Gedankenflüchtigkeit vermehren. Da liest man über den Ressourcenverbrauch der Amerikaner, über Staatsverschuldung, friedlichen Polytheismus im Gegensatz zum Gewalt säenden Monotheismus und über Heimat als Garantie seelischer Grundversorgung. Alles hängt mit allem zusammen. Der Autor nimmt dabei - ein erprobter Trick - die Kritik an seinem Ansatz selbst vorweg: Das Dilemma der Tiefenpsychologie bestehe darin, daß sie von Metaphern lebt, und Metaphern seien eben etwas anderes als Erklärungen. Genau! Leider erschleichen sie sich aber auch in diesem Buch unversehens die Aura von Erklärungen, ja sie geben sich sogar als besonders wertvoll aus, weil die Tiefenschichten der menschlichen Seele (auch alles Metaphern) auslotend.

          Trotz der vielen Abschweifungen stehen die islamistischen Selbstmordattentäter vom 11. September 2001 und die palästinensischen Selbstmordattentäter im Mittelpunkt des Buches. Die "Tiefenanalysen" von Atta oder auch Usama Bin Ladin fallen indes enorm oberflächlich aus. Aus Mangel an verläßlichen Daten muß den Analyse-Behauptungen dauernd ein "wahrscheinlich", ein "wie wir vermuten" oder, Ausdruck besonderer Unsicherheit, ein "höchstwahrscheinlich" beigesellt werden. Ein Stochern im Tiefennebel ist das, sonst nichts. Seine tiefenpsychologischen Erkenntnisse über den neuen Terrorismus faßt Schmidbauer in dem Satz zusammen: "Plakativ gesagt: Der Selbstmordattentäter ist ein hysterischer Mann, verführbar durch den Schein der Männlichkeit, und voller Angst vor der Realität einer reifen Beziehung." Sätze wie dieser - ihre Produktion gehört zu den Spezialitäten populärer Tiefenpsychologen - mögen kurzzeitig das Gefühl erwecken, nunmehr sei man über die eigentlichen Ursachen des Phänomens aufgeklärt. Nur anfangen kann man mit solchen Sätzen rein gar nichts.

          WILFRIED VON BREDOW

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.