https://www.faz.net/-gqz-uud0

: Berliner Armutsästhetik

  • Aktualisiert am

Wohin führt die Kanzlerin? - Der Untertitel des Groß-Essays von Richard Meng unterstellt Führungspotentiale aus dem Kanzleramt heraus. Doch das ist äußerst schwierig in der Koalition auf gleicher Augenhöhe. Als präsidiale Vermittlerin kann Merkel nicht kraftvoll führen, selbst wenn sie es wollte. Ausgleichen, ...

          3 Min.

          Wohin führt die Kanzlerin? - Der Untertitel des Groß-Essays von Richard Meng unterstellt Führungspotentiale aus dem Kanzleramt heraus. Doch das ist äußerst schwierig in der Koalition auf gleicher Augenhöhe. Als präsidiale Vermittlerin kann Merkel nicht kraftvoll führen, selbst wenn sie es wollte. Ausgleichen, lavieren, taktieren, schlichten und moderieren gehören zum Entscheidungsstil einer Kanzlerin der großen Koalition. Als personalisierter Vermittlungsausschuss verkommt die ehemalige Chefsache zum Medienmythos. Der Autor ist als Journalist auch Teil der politischen Kommunikation, die zur Analyse des Regierens dazugehört. Man spürt auf jeder Seite des Buches, wie unzufrieden er mit der großen Koalition ist. Dabei unterstellt er vor allem auch den "Figuren des Übergangs" (Müntefering, Schäuble, Steinbrück, Seehofer) beste Absichten. Meng rechnet eher mit dem rasenden Stillstand im Lande ab, mit einer mäßigen Leistungsbilanz, mit Euphorieverlusten, mit den parteipolitischen Stillhalteabkommen über den Minenfeldern der zentralen Probleme des Landes. Sein Frust bezieht sich auf den Politikbetrieb, der sich selbst blockiert und sich durch Tagesdissensmanagement abseits der Bevölkerung vollzieht.

          Faktische Politikwechsel, die der Autor einfordert, waren in unserer auf Konsens und Stabilität ausgerichteten Innenpolitik immer langfristig angelegt. Abrupter ging es, im Gegensatz zur materiellen Politik, immer im Bereich der Darstellungspolitik zu. Der Stilwechsel in der Politikgestaltung gehörte für jeden neuen Bundeskanzler essentiell mit zur Startphase einer Bundesregierung. Insofern ist die von Frau Merkel vorgestellte Inszenierung der Nichtinszenierung von neuer Sachlichkeit und Nüchternheit fester Bestandteil von Regierungswechseln. Statt rot-grüner Kraftmeierei, die Meng nochmals Revue passieren lässt, erleben wir nunmehr Armutsästhetik. Sachlich, zurückhaltend, bescheiden - das ist zurzeit das Markenzeichen der großen Koalition.

          Hinter dieser neuen Berliner Armutsästhetik verbirgt sich graduell ein protestantisches Politikverständnis der Kanzlerin. Das Dienen zieht sich leitmotivisch durch ihre Reden. Sie gibt sich provozierend unpathetisch und manchmal bis zur Schmerzgrenze ernüchternd. Unser Blickwinkel auf sie verändert sich rasant, wie Meng analysiert. Mit jeder neuen Karrierestufe betrachten wir Angela Merkel mit modifizierter Aufmerksamkeit und unerwarteter Neugierde. Das eigene Zutun - neues Outfit, gelernte Gesten - zu dieser angeblichen Veränderungsdynamik ist minimal. Vielmehr suchen wir uns als Betrachter stets einen neuen Blickwinkel auf die gleiche Person im Rampenlicht.

          Wir haben ein Bild von erfolgreichen Naturwissenschaftlern, das wir gerne auch auf Frau Merkel projizieren: Streng diszipliniert, selbstverliebt in die Versuchsanordnung, alles im Umfeld vergessend. Gleichzeitig bleibt der Eindruck von gelernten Mechanismen der Entscheidungsfindung, die naturwissenschaftlichen Versuchsanordnungen folgen: Versuch plus Irrtum. Das funktioniert auf der einen Seite transparent und höchst funktional, aber ohne strategisches Zentrum, nach dem auch Meng fahndet. Auf der anderen Seite arbeitet dieses System zielstrebig mit dem Charme unverdächtiger Harmlosigkeit, wenn es darum geht, von der einen auf die andere Minute neue Handlungskorridore auszuloten und politische Optionen schnell zu nutzen. Das führt zu immer neuen Überraschungssiegen der Kanzlerin, gerade dann, wenn ihre Gegner sie für geschlagen halten. Als Meisterin des Abwartens und des politischen Timings bedient sie mühelos die Instrumente des Regierens, als Tagesintegrationsweltmeisterin. Doch ein inhaltlicher Kompass, ein schlüssiger Begründungszusammenhang, eine große Erzählung entstehen bislang nicht daraus. Was will sie mit ihrer Person als Prägestempel hinterlassen? Meng geht so weit, dass er Angela Merkel der "Generation Pragmatismus" zuordnet. Für ihn ist unklar, wofür sie inhaltlich steht.

          Insofern versucht der Autor eigene Antworten zu geben, die als Richtungsanzeigen einer problemorientierten Politik zu verstehen sind. Das "Merkelland" könnte Klammer sein zwischen scheinbar unüberwindlichen Gegensätzen. Für Meng liegt die größte Bedrohung der Demokratie darin, dass die Gesellschaft immer weiter auseinanderfällt, kein gemeinsamer Kommunikationsraum mehr besteht, keine gemeinsamen Erfahrungen sich entwickeln. Er erkennt ostdeutsche Modernisierungsverlierer, westdeutschen Sozialprovinzialismus und postmaterielle Stadtpragmatiker, die immer weniger zusammenpassen. Die Volksparteien müssen sich den sozialpolitischen Kernproblemen zuwenden, sonst bleiben sie nicht mehrheitsfähig. Hier prognostiziert der Autor schwarz-grüne oder Jamaika-Koalitionen für die Zukunft.

          KARL-RUDOLF KORTE

          Richard Meng: Merkelland. Wohin führt die Kanzlerin? Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. 280 S., 8,95 [Euro].

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Der lange Marsch ins Licht

          Rattle bei Musica Viva : Der lange Marsch ins Licht

          Noch ist Simon Rattle noch nicht Chefdirigent des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks, doch gleich nach Vertragsunterzeichnung dirigiert er zwei Konzerte bei der Musica Viva. Ein starkes Signal: Neue Musik ist Chefsache.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.