https://www.faz.net/-gqz-776zz

Politik vor dem Kollaps : Blindflug, Selbstlob, Wortbruch, Lüge

  • -Aktualisiert am

Noch viel schlimmer, als man denkt: Die europäische Spitzenpolitik in den Erinnerungen von Bruno Le Maire Bild: AFP

Es ist noch viel schlimmer, als man denkt: Die Erinnerungen des französischen Ministers Bruno Le Maire bieten erschütternde Beobachtungen zur europäischen Spitzenpolitik.

          5 Min.

          Wer das Gefühl hat, dass die europäischen Spitzenpolitiker den Kontakt zu ihren Wählern verloren haben, dass die Gesellschaft den Parteien und politischen Instanzen weit voraus ist, dass also jene, die uns regieren, irgendwo den Faden verloren haben und Kompetenz seitdem weitgehend simulieren, der darf sich nun in blendender Deutlichkeit bestätigt fühlen. Denn was Bürger nur ahnen und Journalisten zwar beschreiben, aber selten beweisen können, das bezeugt nun ein ernstzunehmender Akteur der europäischen Politik.

          Seit einigen Tagen liegt der glänzend geschriebene Memoirenband „Jours de Pouvoir“ (Gallimard 2013) des ehemaligen französischen Landwirtschaftsministers Bruno Le Maire vor, in dem es freilich weniger um die im Titel angekündigten Tage der Macht geht, sondern mehr um durchwachte Nächte und zunehmende Ohnmachtsgefühle. Der Autor ist kein Hasbeen oder verbitterter Außenseiter, sondern ein relativ junger und sehr ambitionierter Mann, der gerne eine wichtigere politische Rolle spielen möchte.

          Umso verblüffender, dass Le Maire, Mitglied der konservativen Partei UMP, mit absoluter Offenheit den drohenden Kollaps der parlamentarischen Demokratie beschreibt: „Die Regierung hält nicht mehr alle Fäden des Kapitalismus in der Hand, höchstens noch einen oder zwei, und wenn sie nicht achtgibt, so ist sie morgen selbst die Marionette und der Kapitalismus die Hand. Der Tag wird kommen, an dem Unternehmen, ausländische Firmenchefs, Pensionsfonds und Investoren uns sagen ,Macht!’ und wir gehorchen.“

          Grotesk überdimensionierter Pomp

          Doch es sind nicht nur die Geldgeber, die die Ansagen machen, auch die aufstrebenden Staaten lassen die französische Staatsspitze nach Gusto auflaufen. Le Maire beschreibt einen Auftritt von Nicolas Sarkozy vor dem indischen Premierminister Singh, der cool und regungslos studiert, wie der Franzose mit Komplimenten, Druck und Anbiederei versucht, seine Kampfflugzeuge und Atomkraftwerke loszuwerden. Loriots Staubsaugervertreter machte dagegen eine souveräne Figur und hatte ja auch mehr Erfolg.

          Bruno Le Maire im Jahr 2009 als Vorsitzender eines Treffens der europäischen Landwirtschaftsminister
          Bruno Le Maire im Jahr 2009 als Vorsitzender eines Treffens der europäischen Landwirtschaftsminister : Bild: AFP

          Mit Unbehagen beschreibt Le Maire den grotesk überdimensionierten Pomp des französischen Staatsapparats. Bei offiziellen Besuchen im eigenen Land steht ein Präfekt in Uniform am Flughafen bereit, dann geht es mit Motorradbegleitung durch die Provinzhauptstadt. Einmal weist er einen Chauffeur an, das Tempo zu drosseln und aus der Busspur wieder in den normalen Verkehr zurückzukehren, denn er weiß: Es kotzt die Leute nur noch an. Die Rituale des Staates, nicht zuletzt die hypertrophen Sicherheitsmaßnahmen, scheiden die Politiker von der Gesellschaft. Welchen Eindruck von Schwäche macht es denn, wenn der Präsident selbst zum Kaffeetrinken bei einer Landwirtin mit einer kleinen Armee anrückt. Während die Kaffeemaschine durchläuft, steht der Hubschrauber genau über dem Haus, an der Unterseite eine Kamera, die alles im Blick behält. Die Menschen in der Politik verlieren alles aus den Augen, alles außer anderen Politikern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.