https://www.faz.net/-gqz-9jkg3

Plagiatsvorwurf : Hat die ehemalige „New York Times“-Chefin abgekupfert?

Sieht sich Plagiatsvorwürfen gegenüber: Jill Abramson Bild: AP

Pünktlich zur Veröffentlichung ihres Buches „Merchants of Truth“ werden in Amerika Plagiatsvorwürfe gegen die Autorin und einstige Chefredakteurin der „New York Times“, Jill Abramson, laut.

          Ein Plagiatsvorwurf zieht in Amerika Kreise: Jill Abramson, von 2011 bis 2014 Chefredakteurin der „New York Times“, soll in ihrem Enthüllungsbuch über Nachrichtenjournalismus, „Merchants of Truth“, abgeschrieben haben. Die Vorwürfe erhob zuerst Michael C. Moynihan, Korrespondent von „Vice News“. Er machte sie pünktlich zur Buchveröffentlichung in mehreren Posts auf Twitter publik. Jill Abramson widmet dem „Vice“-Medienimperium drei Kapitel ihres Buches. Diese seien „voller Fehler“, so Moynihan: „Die Wahrheit, die in ,Merchants of Truth‘ versprochen wurde, war oft nicht wahr.“ Zudem enthalte der Text „plagiierte Passagen“.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Der „Vice“-Journalist veröffentlichte Auszüge aus Abramson Buch und stellte diesen Passagen gegenüber, auf denen sie beruhen sollen; darunter ein Text aus dem „Ryerson Review of Journalism“ vom 1. Juni 2005, ein Stück von Jake Malooley aus dem „Time Out“-Magazin vom 30. November 2010, eine Masterarbeit über „Vice“ aus dem Januar 2007 sowie ein Text aus dem „New Yorker“ von Lizzie Widdicombe, vom 8. April 2013. „Da gibt es noch viel mehr – enorme faktische Fehler, andere abgekupferte Passagen, einseitige oder unbelegte Behauptungen – aber dies sollte uns einen Eindruck verschaffen“, so Moynihan.

          Nach ihm meldete sich der freie Journalist Ian Frisch auf Twitter und erklärte, er habe Passagen aus Abramsons Buch mit seinem Porträt des „Vice“-Redakteurs Thomas Morton verglichen, das er 2014 in seinem eigenen Magazin „Relapse“ veröffentlicht habe: „Jill Abramson hat mich mindestens an sieben Stellen plagiiert“, schrieb Frisch.

          Derweil verteidigte sich Jill Abramson bei Fox News: „Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich in meinem Buch sicherlich nicht abgeschrieben habe und es gibt siebzig Seiten Fußnoten, die zeigen, wo ich meine Informationen her habe.“ Sie habe den Eindruck, dass „die Leute bei ,Vice‘“ ihre Schilderung nicht schätzten, obwohl diese sehr ausgeglichen sei. Cary Goldstein, stellvertretender Leiter des Verlags „Simon & Schuster“, bei dem Abramsons Buch erscheint, sagte nach Angaben der „Washington Post“, es handele sich um „ein gründlich recherchiertes und akkurat mit Quellen versehenes Buch.“ Zudem sei allen porträtierten Nachrichtenorganisationen „Zeit und Gelegenheit“ gegeben worden, sich zu äußern. Wo nötig, habe die Autorin den Text geändert. Die „Washington Post“, die „einige“, aber nicht alle Fundstellen überprüft hat, moniert, dass diese im Buch nicht ausgewiesen seien. Jill Abramson schrieb am Mittwoch schließlich auf Twitter: „Ich nehme die erhobenen Vorwürfe ernst und werde die betreffenden Passagen überprüfen.“

          Weitere Themen

          Sie sprengen die Bank

          Serie „Haus des Geldes“ : Sie sprengen die Bank

          „Haus des Geldes“ ist die erfolgreichste nicht-englischsprachige Serie bei Netflix. Das hat seinen Grund. Die Panzerknacker aus Spanien gehen in jeder Hinsicht aufs Ganze.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.