https://www.faz.net/-gqz-2hsx

Plagiate : Ein Nobelpreisträger vor Gericht: Hat Camilo José Cela abgeschrieben?

  • Aktualisiert am

Der spanische Literatur-Nobelpreisträger Camilo José Cela steht unter Verdacht, ganze Passagen aus dem Buch einer jüngeren Autorin abgeschrieben zu haben.

          1 Min.

          Der spanische Literatur-Nobelpreisträger Camilo José Cela muss sich vor Gericht wegen eines Plagiat-Vorwurfs verantworten. In einem Berufungsverfahren in Barcelona kamen die Richter zu dem Schluss, dass der begründete Verdacht bestehe, Cela habe für seinen Roman „Das Kreuz von San Andres“ aus einem Werk der relativ unbekannten Autorin Maria del Carmen Formoso Lapido abgeschrieben.

          Das Gericht ließ daher die Klage der Schriftstellerin gegen den 84jährigen Cela zu. Der Nobelpreisträger von 1989 wollte zu den Plagiatsvorwürfen am Donnerstag nicht Stellung nehmen. „Ich habe dazu nichts zu sagen. Nun haben die Richter das Wort“, meinte er. Die Klägerin bekräftigte ihren Vorwurf, Cela habe aus ihrem Roman mit dem Titel „Carmen, Carmela, Carmina. Fluorescencia“ ganze Passagen wörtlich abgeschrieben.

          Formoso hatte sich mit dem Werk 1994 um den Planeta-Preis, die höchstdotierte spanische Literaturauszeichnung, beworben. Der Preis ging dann aber an Celas Werk „Das Kreuz von San Andres“. Die Autorin warf den Veranstaltern des Planeta-Wettbewerbs vor, ihr Werk an Cela zum Plagiieren weitergegeben zu haben. „Eine andere Erklärung habe ich nicht, denn es kannte sonst niemand meinen Roman.“ Formoso, die wie Cela aus Galicien im Nordwesten Spaniens stammt, war zuvor in zwei Gerichtsinstanzen mit ihrer Klage gegen Cela abgewiesen worden.

          In dem Berufungsverfahren entschieden nun die Richter, es gebe zahllose Übereinstimmungen zwischen beiden Werken. Das gelte nicht nur für das Thema, sondern auch für die Darstellung der Figuren und für die Handlung. Das Gerichtsverfahren findet in Barcelona statt, weil dort der Planeta-Verlag seinen Sitz hat. Cela gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Schriftstellern in der spanischsprachigen Welt. Sein in Deutschland berühmtestes Buch ist der Roman „Der Bienenkorb“. Er erschien 1951 im Original. Der Autor beschreibt darin das Leben in Madrid nach dem spanischen Bürgerkrieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.