https://www.faz.net/-gqz-9vq6g

Schönheitsdiktat : Das schnellste Training der Welt

  • -Aktualisiert am

Phoebe Waller-Bridge bei den Screen Actors Guild Awards Bild: AFP

Mit gestählten Bauchmuskeln kam Phoebe Waller-Bridge jüngst zu den Screen Actors Guild Awards. Das Ergebnis knüppelharten Trainings? Mitnichten.

          1 Min.

          Make-up ist eine fantastische Erfindung. Dank ihr können wir uns morgens eine Maske aufmalen, die wortlos für uns ausdrückt: Klar, ich habe neun Stunden geschlafen, ernähre mich gesund, treibe Sport und habe überhaupt alles im Griff. Wie sonst könnte ich Augenringe vermeiden (Concealer), so eine gesunde Farbe haben (Rouge) und dazu noch diese strahlenden Augen (Mascara, Eyeliner, Lidschatten)? Dass die meisten Männer jetzt schon seit Jahrhunderten auf all das verzichten, ist wirklich erstaunlich. Zumal Make-up immer besser wird: Als Männer sich im Vereinigten Königreich zuletzt massenhaft schminkten, nämlich im Elisabethanischen Zeitalter, war das noch gefährlich – im Puder war viel Blei, was zu ernsten Gesundheitsproblemen führen konnte.

          Es wäre natürlich sarkastisch, hier einen Zusammenhang zwischen Gefahr und männlicher Begeisterung zu vermuten. Sicher ist, dass Schminken damals nichts für Feiglinge war, während es heute das Leben komfortabler macht. Seit einigen Jahren geht es nicht mehr nur darum, unreine Haut wegzuschminken und Augen und Brauen zu betonen: Das sogenannte Contouring hielt Einzug, bei dem man sich mit geschickt eingesetzten helleren oder dunkleren Hauttönen ein optisch schmaleres Gesicht zurechtmalen kann, eine kleinere Nase, schärfere Wangenknochen. Wenn das gelingt, sieht es sehr gut aus, aber es erfordert einiges an Erfahrung, damit man am Ende nicht wie ein Streifenhörnchen aussieht, weswegen man Männern, die doch noch ins Business einsteigen wollen, empfehlen muss, erst mal am Lidstrich zu üben.

          Dabei hat Contouring ein zweites Einsatzgebiet, das Männer besonders interessieren dürfte: den Bauch. Mit gestählten Bauchmuskeln, die man durch ihr netzartiges Oberteil gut sehen konnte, kam „Fleabag“-Autorin und Schauspielerin Phoebe Waller-Bridge jüngst zu den Screen Actors Guild Awards – und dankte ihrem Maskenbildner, der diese Muskeln liebevoll aufgemalt hatte. Überzeugende Idee. Wahrscheinlich sehen wir im nächsten Sommer hunderte Nachahmer auf Instagram. Es geht viel schneller als Training und man kann währenddessen wahrscheinlich sogar Kekse essen, wenn man nicht zu sehr auf den Schopf des Maskenbildners hinunter bröselt. Wenn man sich schon dem Schönheitsdiktat beugt, dann doch bitte so faul wie möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.