https://www.faz.net/-gqz-p9pi

Peter Körte : Er nervt, weil er muß

  • Aktualisiert am

Schon möglich, daß die Amerikaner dank Moores Film Bush abwählen und der Regisseur dann arbeitslos wird. Keine schlechte Pointe.

          1 Min.

          Doch, er kann bisweilen sehr lustig sein, und wenn es in einem Dokumentarfilm mal etwas zu lachen gibt, sollte man dankbar sein. Immerhin hat Michael Moore auch einen echten Präsidenten zur Filmkritik konvertieren lassen. Der Tscheche Vaclav Klaus ärgerte sich so sehr, daß er "Fahrenheit 9/11"; mit kommunistischer Propaganda verglich und den Erfolg des Films mit dem "klassischen europäischen Kultur-Anti-Amerikanismus" der Jury in Cannes erklärte.

          Was auch sehr lustig ist, weil der Jurypräsident Quentin Tarantino hieß und weil "Fahrenheit 9/11" in Amerika die für einen Dokumentarfilm fabelhafte Summe von hundert Millionen Dollar eingespielt hat - womöglich sind ja die Amerikaner die wahren Antiamerikaner. Ein wenig verwirrend ist nur, was in Tarantinos Kopf vorgeht, der weiß, wie man Filme macht, wohingegen Moore mitunter so wirkt, als habe er gerade entdeckt, daß man am Schneidetisch Bilder nahezu beliebig montieren und damit so wuchtige wie schlichte Effekte erzielen kann.

          Und wenn einer mit soviel Wucht offene Türen einrennt, wird er halt von seinem eigenen Schwung mitgerissen und verliert das Gleichgewicht. Wer Moore nun "moralische Frivolität" und Widersprüchlichkeit vorwirft - wie der Publizist Christopher Hitchens -, übersieht, daß Moore genau der Widersacher ist, den ein Präsident wie George W. Bush verdient. Er nervt und nervt und hat damit Erfolg. Schon möglich, daß die Amerikaner dank Moores Film Bush abwählen und der Regisseur dann arbeitslos wird. Keine schlechte Pointe.

          Weitere Themen

          Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Surrealismus mit Sophie Calle : Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Nicht nur in den Geschichten selbst entfaltet die französische Künstlerin Sophie Calle ein Verwirrspiel der besonderen Art, auch der Zyklus ihrer kleinen surrealistischen Geschichte sprengt alle Synapsen des Alltäglichen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.