https://www.faz.net/-gqz-7b2yr

Pariser Kulturpolitik : Weichenstellerin

  • -Aktualisiert am

Die französische Kulturministerin hat derzeit einiges durchzustehen. Aber Aurélie Filipetti gewinnt in diesen Auseinandersetzungen durchaus Profil.

          1 Min.

          Der französischen Kulturministerin weht ein kalter Wind ins Gesicht. „Wozu dient Aurélie Filippetti?“ fragte „Le Monde“ schon vor ein paar Wochen. Das Sparen und Abwickeln gehört zu ihren Hausaufgaben. „Sie ist nicht schlechter als ihre Vorgänger, aber auch nicht besser“, lautete der Befund des Pariser Weltblatts. Nur hat sie es schwerer als alle Kulturminister seit dreißig Jahren: Ihr Budget wurde um fünf Prozent, 120 Millionen Euro, reduziert.

          Präsident François Mitterrand und Jack Lang hatten das symbolische „Kulturprozent“ (als Anteil am Staatshaushalt) eingeführt und eine Expansion eingeleitet, welche die Rechte nie wirklich in Frage stellte. Was sich jetzt abspielt, ist mehr als ein Sparprogramm: eine Trendwende, möglicherweise eine Gegenrevolution.

          Die Kulturministerin im Kleinkrieg

          Zwischen der Kulturszene und den Sozialisten öffnet sich ein Graben. An den kulturpolitischen Veranstaltungen im Beiprogramm der Sommerfestivals wird laute Kritik geäußert. Noch hat sich Filippetti nicht im linken Mekka gezeigt. „Sie geht viel zu wenig ins Theater und Museum“, lästert ihr Vorgänger Frédéric Mitterrand. Die Entlassung mehrerer noch von ihm berufener Theaterdirektoren kritisiert er als Hexenjagd auf Sündenböcke.

          Aus dem Amt gedrängt hat man auch einen Spitzenbeamten: Jean-François Colosimo, Leiter des Centre National du Livre (CNL). Es verteilt jährlich dreißig Millionen an Buchhändler, Schriftsteller, Übersetzer, Bibliotheken, Festivals, Verleger. Es handelt sich um das wichtigste Budget des Ministeriums.

          Profilgewinn im Gegenwind

          Filippetti hat gegen Colosimo, der als Autor und Verleger großes Ansehen genießt, einen Kleinkrieg geführt - bis dieser das Handtuch warf. Der Zwang zum Sparen verstärkt den Hang zur Bürokratisierung. Aber das vermeintliche Leichtgewicht Aurélie Filippetti gewinnt im rauen Gegenwind an politischem Profil. Vergangene Woche hatte die praktisch gleichaltrige Umweltschutzministerin Delphine Batho über die vergleichbaren Einsparungen bei ihrem Budget geklagt. Knall auf Fall wurde sie aus dem Kabinett geworfen. Wie die Ökologie ist auch die Kultur keine Priorität der linken Regierung.

          Schon am Tag nach Bathos brutaler Entlassung gewährte Aurélie Filippetti „Le Monde“, wo man kaum Argumente für ihre Unersetzbarkeit in der Regierung gefunden hatte, ein kämpferisches Interview. Auch zu den Vorwürfen ihres Vorgängers äußert sie sich: „Mitterrand sah im Amt den Zügen nach. Ich stelle Weichen.“ Für die Kultur. Und für ihre Karriere.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.