https://www.faz.net/-gqz-7s2v9

Oskar Negt, Sozialphilosoph : Ein Achtundsechziger wird achtzig

Oskar Negt bei sich zuhause: Philosoph in Hannover Bild: dpa

Kein anderer Philosoph dieses Landes hat ein derartiges Gespür für die Probleme der Arbeitswelt. In besonnenem Ton hat Oskar Negt einen Marxismus ohne dogmatische Verhärtung entwickelt und gelehrt. Heute feiert er achtzigsten Geburtstag.

          Mit einer vergleichenden Arbeit über die Gesellschaftslehren von Hegel und Auguste Comte wurde er 1962 von Adorno promoviert. 1970 gab Oskar Negt den Diskussionsband „Aktualität und Folgen der Philosophie Hegels“ heraus. Als sich Max Horkheimer 1971 über die Zukunft der „Kritischen Theorie“ äußerte, brachte er als Nachfolger für Adornos Lehrstuhl zwei Namen ins Gespräch. Der eine war der des unlängst verstorbenen Alfred Schmidt, eines Philosophen des Materialismus, der andere aber der des Gesellschaftstheoretikers Oskar Negt.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Es kam anders. Schmidt übernahm die Rolle, im Bürgertum (unter anderem als Freimaurer) die „humanistischen“ Grundgedanken der Frankfurter Schule in gemäßigter Form weiter zu vertreten. Negt aber, der schon 1970 nach Hannover berufen worden war, wirkte in die Arbeiterbewegung hinein, klassischen demokratisch-sozialistischen Ideen treu. Den Gewerkschaften schrieb er ins Stammbuch, sie möchten weiterhin den Utopien Raum in ihrer Ideenwelt geben. Es dürfte unter gewerkschaftsnahen Denkern keinen geben, der so wie Negt in der klassischen deutschen Philosophie zu Hause ist (sein Buch „Kant und Marx“ erschien 2005), und keinen Philosophen, der so nahe Fühlung zu den Problemen der Arbeitswelt hält.

          Sinn und Verstand für die Probleme der Arbeitswelt: Oskar Negt im Jahr 2011 bei der Verleihung des August-Bebel-Preises

          Nahe Königsberg wurde er geboren; nach dem Krieg kam seine Familie in ein dänisches Auffanglager. Spät hat er sich dazu geäußert; es bleibt ein Problem der Linken, dass sie - wie auch Günter Grass, der erst 2004 in seinem Roman „Im Krebsgang“ über die Tragödie des Flüchtlingsschiffs „Wilhelm Gustloff“ schrieb - zunächst für Jahrzehnte das Thema der Vertreibungen gemieden hatte.

          Negt war ein Achtundsechziger ohne den rohen Habitus, den viele der Matadore pflegten. Selbst scharfe Thesen äußerte und äußert er in einem besonnenen, ostpreußisch-verlangsamten Ton, und das nicht ohne Witz. Wir erinnern uns eines beiläufigen Wortes von ihm, das wir als Inbegriff skeptischer Weisheit schätzen lernten: Menschen ändern gelegentlich ihre Ansichten, sagte er, aber nur selten ihre Motive.

          Großen Erfolg hatte Oskar Negt bei seiner Zusammenarbeit mit Alexander Kluge, der aus der gleichen Frankfurter Pflanzstätte kam. „Geschichte und Eigensinn. Geschichtliche Organisation der Arbeitsvermögen - Deutschland als Produktionsöffentlichkeit - Gewalt des Zusammenhangs“, 1981 erschienen, ein fast 1300 Seiten starker Wälzer, wurde geradezu ein Kultbuch der langsam in die Glaubenskrise geratenden Linken. Der Vorgängerband „Öffentlichkeit und Erfahrung“ (1972, ebenfalls gemeinsam mit Alexander Kluge verfasst), behauptet noch heute einen beachtlichen Verkaufsrang. Neben dem phantasierenden, sehr sprunghaft denkenden Kluge bewährte sich Negt als strengerer Arbeiter des Begriffs; man kann es im Netz sehen, wenn beide ein Gespräch über Hegel führen.

          Am 1. August feiert Oskar Negt seinen achtzigsten Geburtstag. Sein Verlag (Steidl) schenkt ihm zum Fest eine Werkausgabe in neunzehn Bänden. Schöner kann es für einen Philosophen nicht kommen. Hegel hat (bei Suhrkamp) gerade mal einen Band mehr.

          Weitere Themen

          Ich errede mich

          Dirk von Lowtzow erzählt : Ich errede mich

          Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow hat mit „Aus dem Dachsbau“ einen Roman über die eigene Verdachsung geschrieben. Der gibt sich als Wörterbuch aus, und das ist gut so.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Wie national ist Kunst?

          Restitution : Wie national ist Kunst?

          Das Argument der „identitären Kunst“ taugt nicht als Begründung für Restitution. Denn mit dieser Denkfigur kehrt Unseliges aus der Frühzeit der Kunstgeschichte wieder.

          Topmeldungen

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen Sie jetzt zurückkommen?
          Nicht sein zielsicherster Abend: Mohamed Salah

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Immer noch keine Tore an der Anfield Road. Salah kommt nicht zum Zug. Klopp zeigt die Haifischzähne. Liverpool-Fans pfeifen. Die Bayern-Fans singen. Was macht Campino? Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.