https://www.faz.net/-gqz-8vee3

Oscar-Panne : Genau so, wie es kommen sollte

  • Aktualisiert am

„Alles passiert aus einem bestimmten Grund“: Ashton Sanders (r.) mit Alex R. Hibbert und Trevante Rhodes auf dem Weg zur Oscar-Gala Bild: AP

Der amerikanische Präsident verkündet, er sei auch schon mal bei der Oscar-Gala gewesen. Diesmal habe „etwas ganz Besonderes“ gefehlt. Ein Hauptdarsteller aus dem besten Film findet, dass es so viel aufregender war.

          2 Min.

          Ashton Sanders fand die Oscar-Panne bei der Ehrung des Films „Moonlight“, in dem er eine Hauptrolle spielt, nicht schlimm. „Ehrlich gesagt: So war es noch viel aufregender“, sagte der 21 Jahre alte Schauspieler dem Magazin „TMZ“. „Alles passiert aus einem bestimmten Grund. Ich denke, es ist genau so gekommen, wie es kommen sollte“, sagte Sanders auf die Frage, ob die Panne die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vom Siegerfilm „Moonlight“ ablenke.

          Bei der Oscar-Verleihung hatten die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway zunächst fälschlicherweise den Film „La La Land“ als Gewinner der Kategorie bester Film verkündet. Wenig später korrigierte die Academy den Patzer und gab bekannt, dass „Moonlight“ den wichtigsten Preis des Abends gewonnen habe. Das Wirtschaftsprüfunternehmen PricewaterhouseCoopers, das die Abstimmung über die Preise überwacht, entschuldigte sich für die Panne und sprach von menschlichem Versagen.

          Eine präsidiale Einschätzung

          Sanders spielt in „Moonlight“ die Hauptfigur, den homosexuellen Sohn einer Crack-Süchtigen, als Teenager. „Moonlight“ war der erste ausschließlich mit Schwarzen besetzte Film, der den Oscar in der Hauptkategorie gewonnen hat.

          Öffnen

          Nach Meinung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat zu viel Politik zu der peinlichen Panne bei der Oscar-Show geführt. „Ich denke, sie waren so stark auf die Politik fokussiert, dass sie am Ende nicht mehr die Kurve gekriegt haben. Es war ein bisschen traurig“, sagte Trump am Montag dem rechten Portal Breitbart News. Die Verkündung des falschen Siegers in der Kategorie für den besten Film am Ende der Verleihung habe den Glanz der Oscars geschmälert, fügte Trump hinzu. Er sei selbst mal bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises dabei gewesen. Die Gala am Sonntag habe sich aber nicht glamourös angefühlt: „Etwas ganz Besonderes hat gefehlt, und dann so zu enden, war traurig.“

          Eine umfassende Entschuldigung

          Anders als erwartet war bei der Show heftige und explizite Kritik an Trump und dessen Politik ausgeblieben. Der vielleicht politischste Moment war die Verleihung des Auslands-Oscars an den Film „The Salesman“ des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi, der aus Protest gegen Trumps Einreisestopp nicht nach Hollywood gekommen war. „Wer die Welt in Kategorien von 'Wir' und 'unsere Feinde' einteilt, schafft Angst“, hieß es in einer Erklärung, die Farhadi verlesen ließ.

          Unterdessen hat sich die Oscar-Academy offiziell für die Panne bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises entschuldigt. „Wir bedauern zutiefst die Fehler, die während der Oscar-Verleihung in der Kategorie Bester Film gestern Abend gemacht wurden“, teilte die Academy in einer Stellungnahme am Montagabend mit. „Wir bitten die gesamten Besetzungen und Crews von 'La La Land' und 'Moonlight' um Verzeihung.“ Die Entschuldigung gelte auch den Schauspielern Warren Beatty und Faye Dunaway, die den falschen Preisträger verkündet hatten, den Filmemachern und den Fernsehzuschauern weltweit.

          Eine enttäuschende Zahl

          Das Wirtschaftsprüfunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC), das die Abstimmung über die Preise überwacht, übernahm die komplette Verantwortung für die Panne und sprach von menschlichem Versagen.

          Die Academy vertraue PwC seit 83 Jahren die Auszählung der Wahl und die Übermittlung der Ergebnisse an, heißt es in der Stellungnahme der Academy. Man habe die Vorfälle untersucht und werde nun über angemessene Konsequenzen beraten. Die Integrität der Oscars müsse erhalten bleiben.

          Im amerikanischen Fernsehen haben so wenige Menschen wie seit fast zehn Jahren nicht mehr die diesjährige Oscar-Gala live verfolgt. Rund 32,9 Millionen Menschen sahen sich die vom Sender ABC übertragene Veranstaltung an, berichteten amerikanische Medien am Montag unter Berufung auf die Datenerhebungsfirma Nielsen. Weniger Zuschauer habe es zuletzt 2008 gegeben, als 32 Millionen die Gala verfolgten – die niedrigste Zuschauerzahl seit Beginn der Erhebungen 1974. 2016 hatten 34,2 Millionen Menschen zugeschaut.

          Weitere Themen

          Virtuelle Wiedervereinigung

          Beutekunst aus Russland : Virtuelle Wiedervereinigung

          Russland und Deutschland kommen bei der Digitalisierung von Beutekunst voran. Wenn die Bearbeitung der schwierigen Vergangenheit neue Wege virtueller Kooperation eröffnet, können alle Seiten nur gewinnen. Ein Gastbeitrag.

          Guter, alter weißer Mann

          „Klaus“ bei Netflix : Guter, alter weißer Mann

          Da taut einem das Herz weg: Der Netflix-Film „Klaus“ erzählt die Herkunftsgeschichte des Weihnachtsmannes nach ganz eigenen Regeln und ist dabei sehr komisch.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.