https://www.faz.net/-gqz-8coaj

Oscar-Nominierungen für Weiße : Kritik an der Academy, Schlüsselrolle für Chris Rock

  • Aktualisiert am

Soll er oder soll er nicht? Chris Rock ist als Moderator der Oscar-Nacht Ende Februar vorgesehen. Bild: Reuters

Immer mehr empörte Stars, eine frustrierte Academy-Vorsitzende und Boykott-Aufrufe für den Gastgeber: Dass in den wichtigen Oscar-Kategorien ausschließlich Künstler weißer Hautfarbe nominiert wurden, beschäftigt die Filmwelt.

          3 Min.

          Bei der 74. Oscar-Verleihung hatte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den dreifachen Triumph schwarzer Stars gefeiert: Als erste Afroamerikanerin überhaupt gewann damals Halle Berry („Monster’s Ball“) den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Denzel Washington wurde als bester männlicher Schauspieler geehrt, Sidney Poitier für sein Lebenswerk mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet. Doch das ist vierzehn Jahre her. Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung Ende Februar wird kein schwarzer Darsteller einen Preis gewinnen. Denn zum zweiten Mal in Folge wurden 20 weiße und überhaupt keine afroamerikanischen Schauspieler nominiert.

          Halle Berry, die sich damals unter Tränen bedankte, glaubte noch: „Die heutige Nacht hat eine Tür aufgestoßen.“ Doch davon ist nicht viel geblieben, die Filmakademie ist mehr denn je unter Beschuss. Unter dem Twitter-Hashtag #OscarsSoWhite wächst die Entrüstung. Schwarze und weiße Stars – wie George Clooney, Michael Moore, Spike Lee und Lupita Nyong’o – melden sich zu Wort.

          Kein entwürdigendes Betteln um Anerkennung

          Regisseur und Darsteller Lee (58, „Malcolm X“, „Do the Right Thing“ ) bekräftigte in einem Interview mit dem Sender ABC, dass er und seine Frau nicht zur Oscar-Show gehen würden. Dies sei aber kein Aufruf zu einem Boykott der Preisgala, erläuterte Lee.

          Im vorigen November hatte der schwarze Star von der Filmakademie einen Ehren-Oscar erhalten – und sich bei der Gala heftig über eine Unterrepräsentanz von Schwarzen in Hollywood beklagt. „Es ist einfacher, als Schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten als Präsident eines Studios zu werden.“ Auch Jada Pinkett Smith (44) will aus Protest fernbleiben und die Show auch nicht im Fernsehen anschauen. „Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten, mindert Würde und Macht“, sagte die Schauspielerin und Ehefrau von Will Smith (47) in einem Facebook-Video. Smith war für seine Rolle in dem Drama „Concussion“ als Oscar-Kandidat gehandelt und dann übergangen worden.

          Der Ausschluss schwarzer Schauspieler sei „einfach verrückt“, wetterte der Oscar-Preisträger Michael Moore (61, „Bowling for Colombine“). Er wolle die Show boykottieren, sich als „stolzes“ Academy-Mitglied aber weiter für eine Stärkung der Vielfalt und für einen Wandel in dem Verband einsetzen.

          Oscar-Preisträger George Clooney (54) klagte im Interview der Filmzeitschrift „Variety“ ebenfalls über die gegenwärtige Praxis. Auch Latinos und Frauen seien davon betroffen. Vor zehn Jahren habe es mehr Nominierungen für Schwarze gegeben, etwa für Don Cheadle und Morgan Freeman. „Wir gehen in die falsche Richtung“, sagte Clooney. „Wir müssen das besser machen. Wir waren schon mal besser.“

          Die schwarze Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong’o (32, „12 Years a Slave“ tat ihren Frust auf Instagram kund. „Ich stimme meinen Kollegen zu, die zu einem Wandel aufrufen“, schrieb die Kenianerin.

          Eine sehr beleidigende Unterstellung

          Der Oscar-Akademie gehören rund 7000 Mitglieder an – 94 Prozent seien weiß, 77 Prozent männlich, das Durchschnittsalter liege bei 62 Jahren, ermittelte die „Los Angeles Times“. Die Vorsitzende Cheryl Boone Isaacs, eine Afroamerikanerin, setzt sich schon länger für eine größere Vielfalt ein. Natürlich sei sie über die rein weißen Nominierungen „untröstlich und frustriert“, sagte Isaacs.

          Den Vorwurf des Rassismus will die Akademie aber nicht an sich hängen lassen. Sie habe für eine Reihe von schwarzen Schauspielern gestimmt und bedaure es, dass keiner nominiert wurde, sagte Akademie-Mitglied und Schauspielerin Penelope Ann Miller (52, „The Artist“) dem „Hollywood Reporter“. „Aber zu unterstellen, dass wir alle Rassisten sind, ist sehr beleidigend.“

          „Du bist wichtig, Mann, tue es nicht“

          Schon im vergangenen Jahr durften schwarze Schauspieler bei der Oscar-Gala nur Preise überreichen, aber keinen entgegennehmen. „Heute ehren wir Hollywoods Weißeste, äh, Entschuldigung, Hellste“, hatte Moderator Neil Patrick Harris gleich zu Beginn der Show sarkastisch bemerkt. Bei der 88. Oscar-Verleihung am 28. Februar könnte es noch bissiger werden, wenn der schwarze Komiker Chris Rock als Gastgeber auf der Bühne steht. Zuletzt lieferte er mit der derben Komödie „Top Five“ einen zynischen Blick hinter die Fassaden des Showbiz, eine Darstellung des Lebens als schwarzer Entertainer.

          Könnte Rock am Ende aus Protest abspringen? Dazu gibt es schon Aufrufe, unter anderem vom amerikanischen Rapper und Schauspieler 50 Cent (40, „Southpaw“). „Chris, bitte mach die Oscar-Preise nicht. Du bist wichtig, Mann, tue es nicht“, schrieb der Afroamerikaner auf Instagram. Andere sehen es als große Chance, dass Rock bei der Zeremonie richtig Druck macht.

          So wie es einst Eddie Murphy tat, 1988, frisch nach seinem Erfolg mit „Beverly Hills Cop 2“. Der schwarze Komiker sollte bei der Show den Top-Preis für den besten Film überreichen. Er nutzte das Rampenlicht für scharfe Kritik an der Branche. Er habe eigentlich gar nicht kommen wollen, denn die Academy übergehe Schwarze meist, frotzelte der junge Murphy.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Was wir fühlen sollen

          Haus der Wannseekonferenz : Was wir fühlen sollen

          Von einer Gedenkstätte zum Geschichtsmuseum: In der neuen Ausstellung im Haus der Wannseekonferenz soll der Holocaust nicht nur als historisches Geschehen, sondern als stets gegenwärtige Mahnung begriffen werden.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.