https://www.faz.net/-gqz-9k4cl

Oscargewinner Freydank : Wer macht die Preise?

  • Aktualisiert am

Andreas als die anderen: Szenenbild aus Florian Henckel von Donnersmarcks „Werk ohne Autor“ mit Tom Schilling und Paula Beer. Bild: dpa

Die größte Filmauszeichnung fällt nicht vom Himmel. Deutschland tut sich schwer mit den Academy Awards und verheddert sich in Bürokratie. Ein Oscargewinner erzählt.

          3 Min.

          Sie haben vor zehn Jahren für Ihren Kurzfilm „Spielzeugland“ einen Oscar gewonnen. Wie hat sich das beruflich für Sie ausgewirkt?

          Der Oscar war meine Eintrittskarte ins Business. Ich hatte davor zwar schon über zehn Jahre Filme gemacht und sehr viele Kurzfilmpreise gewonnen. Danach durfte ich aber den SR-„Tatort: Heimatfront“ mit Maxi Brückner drehen. Seitdem arbeite ich gut und regelmäßig.

          Hat man als Oscar-Gewinner irgendwelche Privilegien?

          Alle Gewinner bekommen eine Einladung in die Academy. Das größte Privileg ist, dass man abstimmen und an einer Tombola für den Besuch der Verleihung teilnehmen darf. In der Vor-Oscar-Zeit wirst du zu vielen Vorführungen in L.A. und Europa eingeladen. Wenn man vor Ort in L.A. ist, wird man zu einer Menge Veranstaltungen gebeten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.
          Im Sommer 1992, zu Beginn des Kriegs in Bosnien-Hercegovina, war das „Weiße Haus“ die Folterkammer des von Serben betriebenen Lagers Omarska.

          Lager im Bosnienkrieg : In der Hölle von gestern

          Im Bosnien-Krieg wurde Nusreta Sivac gefoltert und vergewaltigt. Heute lebt sie wieder am Tatort. Denn nur in ihrer Heimatstadt Prijedor fühlt sie sich zu Hause.