https://www.faz.net/-gqz-41ce

Oscar-Verleihung : Oscar im Krieg

  • Aktualisiert am

Die Geburt der Unterhaltung aus dem Geist der Gewalt: Daniel Day-Lewis in „Gangs of New York” Bild: AP

Soll die Oscar-Verleihung stattfinden, wenn der Krieg ausbricht? Manche Stars fänden das obszön und stellen die Zeremonie in Frage.

          2 Min.

          Ein Krieg gegen Irak droht den Stars und Sternchen von Hollywood die Stimmung bei der diesjährigen Oscar-Verleihung zu vermiesen.

          Zwar soll die Gala am 23. März in jedem Fall stattfinden - „the show will go on“, versichert Veranstalter Gil Cates ein ums andere Mal. Doch könnte so manchem die Laune vergehen, wenn zeitgleich ein anderes Land bombardiert wird: „Es wäre obszön, wenn wir grinsend und winkend auf einem roten Teppich flanierten, während all diese Menschen irgendwo in der Welt sterben“, sagte am Montag der britische Schauspieler Daniel Day-Lewis, der für seine Rolle als Bill the Butcher in „Gangs of New York“ nominiert ist. Seine ebenfalls nominierte Kollegin Nicole Kidman äußerte, sie sei hin- und hergerissen angesichts der Vorstellung, in Kriegszeiten bei den Oscars aufzutreten.

          "Chicago"-Star Catherine Zeta-Jones hofft dagegen, dass die Schau gerade dann stattfindet. Schließlich sei es wichtig für die Menschen, in schweren Zeiten Abwechslung zu finden und für einen Moment der Realität zu entfliehen, betonte sie. Schauspieler Ed Harris erwartet, dass die Zeremonie im Kodak Theatre von Hollywood jedenfalls schlichter gestaltet wird, sollten sich die USA dann im Krieg befinden.

          Veranstalter Cates betonte, dass ein Krieg „selbstverständlich“ die Oscar-Verleihung beeinflussen werde - auch in den Dankesreden der Geehrten, auf die er keinen Einfluss habe. Cates hatte wiederholt erklärt, dass er es vorzöge, wenn die Stars in ihren weltweit auf Millionen Bildschirme übertragenen Reden auf politische Stellungnahmen verzichteten. Dies wurde bereits von einigen politisch engagierten Schauspielern als „Maulkorb“ kritisiert.

          Pausen für Nachrichteneinblendungen

          Für den Fall, dass es Nachrichten von der Kriegsfront gibt, kündigte Cates am Montag Texteinblendungen während der Live-Übertragung der 75. Oscar-Vergabe im Fernsehen an. Notfalls werde man die Show kurz für Nachrichten unterbrechen, jedoch auf keinen Fall absagen, erklärte Cates.

          „Was die Sieger betrifft, so sind das ihre 45 Sekunden“, sagte Cates. Die Dankesreden seien im Gegensatz zu allen anderen Elementen der Show „jener Teil, den wir nicht kontrollieren können“. Das Hauptanliegen der Oscar-Gala werde trotz eines möglichen Krieges genau dasselbe sein wie schon seit 75 Jahren. „Wir feiern unsere Kunstform und ehren die Erfolgreichsten“, meinte Cates.

          Die Oscar-Zeremonie ist bisher drei Mal verschoben worden, aber noch nie wegen eines Krieges. 1938 fanden die Verleihung wegen einer großen Überschwemmung in Los Angeles erst eine Woche nach dem geplanten Termin statt, 1968 wurde die Show nach dem Mord an Matin Luther King um 48 Stunden verschoben. 1981 sorgte der Anschlag auf Ronald Reagan für eine 24-stündige Verschiebung der Show.

          Weitere Themen

          Eine runde Sache

          „The Circle“ auf Netflix : Eine runde Sache

          Im Social-Media-Experiment „The Circle“ werden Fragen offen ausgesprochen, die sonst in unserem Unterbewusstsein hausen. Es ist faszinierend, dabei zuzusehen.

          Diese Stadt ist ein großer Roboter

          FAZ Plus Artikel: Toyotas Smart City : Diese Stadt ist ein großer Roboter

          Weil die smarten Dinge, die sie verkaufen, mit den existierenden Städten und ihren Bewohnern nicht so gut klarkommen, bauen die großen Firmen ab sofort ihre eigenen Städte – so wie Toyota bei Tokio. Was heißt das für die Frage, wie wir in Zukunft leben?

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : 100 Milliarden Euro für die Freundschaft

          Heute jährt sich der Aachener Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich. Wie steht es um die deutsch-französische Freundschaft? Und was hat es mit dem militärischen 100-Milliarden-Euro-Projekt auf sich? Außerdem: Was wir aus Jeff Bezos Handyhack lernen können und warum die Dinosaurier wirklich ausstarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.