https://www.faz.net/-gqz-omxv

Oscar-Verleihung 2004 : Penn, Theron und der „Herr der Ringe“

  • Aktualisiert am

Beste Hauptdarstellerin im Filmjahr 2003: Charlize Theron Bild: Reuters

Die Oscars sind verliehen. Gewinner der diesjährigen Ehrung sind Sean Penn und Charlize Theron als beste Hauptdarsteller. Bester Film nach Ansicht der Juroren in Hollywood ist der dritte Teil des „Herrn der Ringe“.

          Das Phantasy-Epos „Der Herr der Ringe“ ist der große Gewinner der diesjährigen Oscars. Der dritte Teil der Tolkien-Trilogie mit dem Untertitel „Die Rückkehr des Königs“ wurde am Sonntag abend (Ortszeit) bei der Gala in Hollywood als bester Film ausgezeichnet.

          Der Film gewann bei der 76. Oscar-Verleihung außerdem noch zehn weitere Preise, darunter den Oscar für die beste Regie für den Neuseeländer Peter Jackson. Für die Schauspielerpreise war die „Ringe“-Saga hingegen nicht nominiert, dort triumphierten andere.

          Penn und Theron als beste Hauptdarsteller

          Der Schauspieler Sean Penn ist für seine Rolle in dem Drama „Mystic River“ als bester Hauptdarsteller mit dem Oscar ausgezeichnet worden. Penn spielt in dem Film einen Vater in Boston, dessen Tochter ermordet wurde.

          Bester Hauptdarsteller Sean Penn

          Als beste Hauptdarstellerin erhielt die aus Südafrika stammende Charlize Theron einen Oscar für ihren Auftritt als Serienmörderin in „Monster". Theron hatte 13 Kilogramm zugenommen und sich das Gesicht mit einem speziellen Latex-Make-Up verunstalten lassen, als sie in „Monster“ in die Rolle der Serienmörderin Aileen Wuornos schlüpfte. Wuornos war 2002 hingerichtet worden.

          Robins, Zellweger, Nemo

          Nebendarsteller-Oscars gingen an Tim Robbins für „Mystic River“ und Renée Zellweger für ihren Part in dem Bürgerkriegsepos „Unterwegs nach Cold Mountain“.

          Sofia Coppola (32), Tochter von Starregisseur Francis Ford Coppola, bekam einen Oscar als Drehbuchautorin für ihre melancholische Komödie „Lost in Translation“.

          Das mit zehn Nominierungen angetretene Seefahrerabenteuer „Master & Commander“ mit Russell Crowe in der Hauptrolle bekam zwei Oscars: für die besten Ton-Effekte und die beste Kameraführung. Bester Trickfilm wurde erwartungsgemäß der erfolgreiche Animationsstreifen „Findet Nemo“.

          Deutsche Filmemacher gehen leer aus

          Komödienregisseur Blake Edwards erhielt den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Der gefeierte 81-Jährige bedankte sich bei allen „Freunden und Feinden“. Edwards hat unter anderem Kassenschlager wie „Frühstück bei Tiffany“ und die Filmserie „Der rosarote Panther“ inszeniert.

          Die deutschen Filmemacher gingen leer aus: Der junge Kurzfilmregisseur Florian Baxmeyer (29) musste sich mit seinem Kurzfilm „Die rote Jacke“ einem amerikanischen Streifen geschlagen geben. Ebenso zerplatzten die Oscar-Träume der in New York lebenden Dokumentarfilmerin Katja Esson (38), die mit „Ferry Tales“ in der Kategorie Kurzdokumentationen angetreten war.

          „Invasion der Barbaren bester ausländischer Film“

          Bester ausländischer Film wurde die kanadisch-französische Produktion „Die Invasion der Barbaren“. Ein deutscher Film war in diesem Jahr nicht vertreten, nachdem im vergangenen Jahr noch Caroline Link mit „Nirgendwo in Afrika gewonnen hatte.

          Der „Herr der Ringe“ räumte neben den Hauptpreisen Film und Regie zum dritten Mal in Folge in der Kategorie Spezialeffekte ab. Außerdem gab es Oscars für Ausstattung, Kostüme, Make-up, Ton, Filmmusik, den besten Song, den besten Schnitt und das beste adaptierte Drehbuch.

          Weitere Themen

          Ein All-You-Can-See-Büfett

          Retrospektive von Martin Parr : Ein All-You-Can-See-Büfett

          Die Retrospektive von Martin Parr in Düsseldorf ist eine Riesenwerkschau – gleich vierhundert Einzelbilder werden gezeigt. In der Masse verwandeln sich die Fotos vom Tourismus ihrem Gegenstand an.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu am Wahlabend in Tel Aviv

          Wahl in Israel : Netanjahu ohne Mehrheit

          Auch dieses Mal hat die Parlamentswahl in Israel kein klares Ergebnis. Das heißt für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu: Es könnten die letzten Tage seiner politischen Karriere sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.