https://www.faz.net/-gqz-7smqt

Schauspieler : Oscar-Preisträger Robin Williams ist tot

  • Aktualisiert am

Der Hollywoodstar Robin Williams ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Der Schauspieler, der für seine Rolle in „Good Will Hunting“ den Oscar bekam, litt unter Depressionen. Seine Frau schreibt, sie habe ihren Ehemann und besten Freund verloren.

          2 Min.

          Der amerikanische Schauspieler Robin Williams ist tot. Der Oscar-Preisträger wurde am Montag leblos in seinem Haus in Tiburon bei San Francisco gefunden. Williams wurde 63 Jahre alt. „Heute Morgen habe ich meinen Ehemann und meinen besten Freund verloren und die Welt einen ihrer beliebtesten Schauspieler und liebenswürdigsten Menschen“, schrieb Williams Frau Susan Schneider in einer Erklärung. „Mein Herz ist völlig gebrochen.“ Im Namen der Familie bat sie um Zurückhaltung während der Trauerzeit.

          Laut Polizeiangaben besteht der Verdacht auf Suizid. „Er kämpfte in letzter Zeit gegen Depressionen“, sagte Williams Sprecherin Mara Buxbaum. Details wollte sie nicht nennen. „Das ist ein tragischer und plötzlicher Verlust“, sagte Buxbaum. Auch Präsident Barack Obama und viele Schauspielkollegen zeigten sich betroffen.

          Die örtliche Polizei geht nach einer Voruntersuchung von einem Selbstmord aus (hier eine Aufnahme von 1982) Bilderstrecke

          Williams zählte zu Hollywoods wenigen Comedy-Talenten, die gleichzeitig auch Tiefgang zeigen können. Nur kurze Zeit hielt der Chicagoer an seinem Ziel fest, Politikwissenschaften zu studieren, dann setzte sich die Liebe zum Theater durch. An der berühmten Juilliard-Schauspielschule in New York lernte er sein Handwerk, an der Seite seines guten Freundes, des späteren „Superman“ Christopher Reeve.

          Bekanntgeworden war Williams anschließend durch Fernsehauftritte, das Kino machte ihn später zu einem der beliebtesten Schauspieler weltweit. Als „Mork vom Ork“ hielt er sich nie an das Drehbuch und improvisierte immer neue Lacher, so dass ihm letztlich leere Zeilen im Drehbuch gelassen wurden. Als „Mrs. Doubtfire“ brachte er Millionen zum Lachen, im „Club der toten Dichter“ ebenso viele zum Nachdenken. Und manchmal, etwa in „Good Morning, Vietnam“, gelang ihm beides gleichzeitig. Für seine Rolle in „Good Will Hunting“ hatte er 1998 den Oscar bekommen.

          Williams litt unter Alkoholsucht

          „Ich hoffe, in den Erinnerungen wird nicht sein Tod vorherrschen, sondern die unzähligen Momente des Spaßes und des Lachens, das er Millionen gab“, schrieb seine Frau in ihrer Erklärung. Williams war mit der Grafikdesignerin seit Oktober 2011 verheiratet. Es war seine dritte Ehe. Aus zwei vorherigen Ehen hatte er drei Kinder, die bereits erwachsen sind.

          Williams hatte immer wieder Höhen und Tiefen in seiner Karriere. Er litt unter Alkoholsucht. Sein letztes Projekt war die Fernsehserie „The Crazy Ones“. Im Mai wurde sie nach nur einer Staffel abgesetzt. Im kommenden Jahr sollte Williams eine Fortsetzung seines Kino-Erfolgs „Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen“ drehen. Das Projekt wurde nach der Nachricht von seinem Tod abgesagt. Drei Filme mit Williams sind derzeit in der Nachbearbeitung, darunter eine Fortsetzung von „Nacht im Museum“, die Ende des Jahres in die Kinos kommen soll.

          Weitere Themen

          Wenn Prinzen träumen

          FAZ Plus Artikel: Hohenzollern-Debatte : Wenn Prinzen träumen

          Sollen die Nachfahren des letzten deutschen Kronprinzen entschädigt werden? Die vorgelegten Gutachten fördern zwar wichtiges Tatsachenmaterial zutage – verwechseln aber Recht und Moral. Ein Gastbeitrag.

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Arme Serenissima!

          Venedigs ungewisse Zukunft : Arme Serenissima!

          Erst die Flut, die in Venedig gewaltige Zerstörung anrichtete, dann das gescheiterte Referendum über die Abspaltung vom Festland: Wird die schönste Stadt der Welt ihrem Schicksal überlassen?

          Topmeldungen

          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.