https://www.faz.net/-gqz-yjh1

Orientalismus in München : Goethe hätte sich das so gewünscht

  • -Aktualisiert am

Schule des richtigen Bewusstseins: Eine Münchner Ausstellung will den Orient heiter betrachten und schwelgt dabei in historischen Phantasien. Momente der Kritik muss man suchen.

          Am Anfang war mal wieder Napoleon: Was als Propagandamalerei für seinen Ägyptenfeldzug 1798-1801 begann, weitete sich in Europa, vor allem in Frankreich, zu einer orientalistischen Modewelle der akademischen Malerei aus. Kaum ein Thema war offenbar besser geeignet, um westliche Sehnsüchte nach Phantastischem und Erotischem auf einen Kulturraum zu projizieren, der als das ganz Andere, Fremde empfunden wurde.

          Zugleich bot die Orientmode des neunzehnten Jahrhunderts dem Akademismus die Chance, seinen schlapp gewordenen Style troubadour mit aufregend-neuen, exotischen Themen publikumswirksam aufzuwerten. Wie die Schau in der Münchner Hypo-Kunsthalle zeigt, gelang es nur wenigen Malern, die in den Orient gereist waren, ihre Erfahrungen aus dieser phantastischen Terra incognita in ihrem OEuvre für überzeugende stilistische Neuerungen fruchtbar zu machen - meistens dominiert das Kuriosum, das nicht selten die Grenze zum orientalisierenden Kitsch überschreitet.

          Doch es gibt Ausnahmen: Allein für Delacroix' kleine eigenhändige Replik seines „Todes des Sardanapal“ lohnt sich der Besuch der Ausstellung. Im Gegensatz zu dem monumentalen Skandalbild von 1827, das - geschmacksgeschichtlich interessant - 1846 nach England verkauft wurde, zeigt diese unmittelbar vor dem Verkauf gemalte Erinnerungsskizze an eine für den Künstler ganz entscheidende ästhetische Schlacht, was inzwischen passiert war: ein überwältigendes künstlerisches Erlebnis auf der Marokkoreise 1832, das diesen „Sardanapal“ in ein koloristisches Feuerwerk mit noch größerer Sprengkraft als das Vorbild verwandelt.

          Ein ursprünglich reiner Phantasie-Orient wird hier nachträglich mit realer Licht- und Farberfahrung authentifiziert, die der Einbildungskraft des Malers neue Impulse gab. Vor der gut bestückten Delacroix-Wand ruhen zwei große Tierbronzen von Barye - wie Extemporationen der zerstörerischen Energie des „Sardanapal“, dem in raffinierter Hängung dann auch noch die sterbende Kleopatra von Hans Makart im Nebenraum korrespondiert.

          Authentischer Kontext für biblische Geschichten

          Das sind Höhepunkte einer Schau, die viele Neuentdeckungen, vor allem in der französischen Salonmalerei des späteren neunzehnten Jahrhunderts, ermöglicht: so den in Paris ausgebildeten türkischen Gérôme-Schüler Osman Hamdi Bey und späteren Begründer der Akademie der schönen Künste in Konstantinopel, der in seinen Bildern Gérômesche Glattmalerei mit früher Tourismuskritik paart. Oder Jean Lecomte de Nouÿ, der den ausgedürsteten Besucher nach Durchschreiten der Wüsten-Sektion in der Haremsabteilung mit den Haschischträumen eines Eunuchen amüsiert, dem eine halluzinatorisch im Rauch aufsteigende Schöne und ein orientalisierter Putto erscheinen;

          Letzterer zeigt mit einem blutigen Messer zynisch das überdimensionale Attribut der Vergeblichkeit solcher Träume. Oder auch Luc Olivier Merson und seine „Ruhe auf der Flucht“ von 1880 als Paradefall kultureller Überlagerungen und Synkretismen: Er führt die biblische Geschichte in historisch-kritischer Absicht in ihren authentischen Kontext zurück, indem er Maria in einer Wüstenszenerie zwischen den Pfoten einer selig himmelnden Sphinx ihren verdienten Schlaf gönnt.

          Eine Seite wie ein Feigenblatt

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.