https://www.faz.net/-gqz-8v9wk

Ordnung in der Küche : Rezepte zum Leben

Was war zuerst da: Das Rezept oder die Lust, danach zu kochen? Bild: Picture-Alliance

Ausreißen, Abheften, Vollkleckern: Die einen legen Rezepte in Ordner, die andere in Kochbücher. Diese Loseblattsammlungen erzählen unsere Autobiographie – in Gerichten.

          2 Min.

          Wer zu Hause kocht, hat so etwas zu Hause: eine Loseblattsammlung mitgeschriebener, herausgerissener, ausgedruckter Rezepte aus dem Lauf des Lebens, und das Leben ist ja letztlich ein einziger Ablauf von Dingen, die man gegessen hat, wieder essen oder irgendwann einmal essen will. Deswegen sammelt man Rezepte, lässt sie sich von der Mutter am Telefon durchgeben, schreibt sie bei Freunden mit, reißt sie aus Zeitschriften, druckt sie aus dem Internet aus – und legt sie ab. Die einen tun das in andere Kochbücher, so entsteht ein Kochbuch im Kochbuch; die anderen heften ab oder schreiben und kleben Notizbücher voll.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Autobiographien des Essens entstehen so, Sammelsurien aus den Jahren, in denen man kochen und essen lernt, und weil das nie aufhört, wachsen diese Sammelsurien an und erzählen uns unser Leben – in Form von Quark-Öl-Teig oder Apfelkuchen oder Zimtpudding mit Gelatine. In Jahresringen von Rezepten. Die lebendigste Kochkolumne der deutschen Presse, Elisabeth Raethers „Wochenmarkt“ im „Zeit-Magazin“, funktioniert genau so, ohne Scheu, Rezepte anderer Köche und Kolumnen wiederzuverwerten, und wer Raethers Rezepte dann herausreißt und abheftet und nachkocht, zitiert eigentlich ein Zitat. Aber so wird, immer schon, das Weltwissen der Küche und des Essens weitergegeben: aufschreiben, ausschneiden, abheften, einkleben, vollkleckern.

          In Wachspapier und Schönschrift

          Der Hamburger Werbetexter Peter Breuer hat jetzt ein wunderschönes Kochbuch voller Kochbücher herausgebracht, es heißt „Kochtagebücher“ (Edition Greenpeace Magazin, 48,50 Euro) und dokumentiert historische Küchenkladden aus Breuers Sammlung, 75 sind schon zusammengekommen, die 15 schönsten zeigt jetzt sein Buch: zwei Jahrhunderte Kochrezepte, die Frauen zusammengetragen haben und in ledergebundenen oder in Wachspapier eingeschlagenen (und vollgekleckerten) Büchern festhielten, in Schönschrift.

          Kochen war eben Frauensache, auch wenn Nietzsche (Breuer zitiert ihn) gegen das „Weib als Köchin“ und ihre „schauerliche Gedankenlosigkeit“ antobte. Ein Mann ist in Breuers Auswahl allerdings doch dabei, Erich F. J. Matz, ein Konditor von der Insel Rügen.

          Aber die meisten dieser Kladden stammen eben von Frauen wie Else Baumann aus Karlsruhe (1904) oder Felizitas Christiana von Troeltsch aus Augsburg (1839), und sie erzählen, in ihrer Feinsäuberlichkeit, die Geschichte einer Aneignung: Das sind die Zutaten, das sind die Rezepte, festgehalten für den Gebrauch, Chroniken des Alltags für uns Nachgeborene, so aßen sie damals, so nannten sie das, was sie aßen: gebähtes Brot, Kollorabic, Kriegskirschkuchen.

          Dass man Kochen kann, setzen diese Köchinnen als gegeben voraus, weil sie es mehrmals täglich tun. Und wie man in Tagebüchern ja erst mal nicht festhält, dass man lebt, sondern wie man es tut, so halten diese Kochtagebücher dann eben nicht fest, wie man kocht, sondern dass man es tut. Aber dass man kocht, zeigt dann, wie man lebt.

          Weitere Themen

          Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          Historische Lichtblicke

          Auktion bei Reiss & Sohn : Historische Lichtblicke

          Bei Reiss & Sohn in Königstein kommen illustrierte Werke aus der Frühzeit der Wissenschaften zum Aufruf. Als besonderes Highlight sind Bücher zur Geschichte der Optik dabei. Da darf Goethe nicht fehlen.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.