https://www.faz.net/-gqz-z6yr

Orden Pour le mérite : Alle Schlagbäume gehen billig in die Höhe

Ordensverleihung mit Vizekanzlerin Christiane Nüsslein-Volhard Bild: Julia Zimmermann

Die Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender, die Fotografin Barbara Klemm und der britische Linguist Willem Levelt wurden in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste gewählt. Eindrücke von der Feier im Konzerthaus am Gendarmenmarkt

          4 Min.

          Wer in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste gewählt wird, muss sich selbst historisch werden. Die Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender sah sich, wie sie dem Festpublikum der Öffentlichen Sitzung des Ordens im Konzerthaus am Gendarmenmarkt erzählte, eigentlich fast verpflichtet, ihre Dankesworte mit dem Halbsatz zu eröffnen, in dem sich die Rolle ihres Lebens kristallisiert: „Mir ist die Ehre widerfahren“. Doch nicht als Octavian aus dem „Rosenkavalier“ des Ordensritters Richard Strauss bedankte sie sich, sondern mit dem Überschwang des ersten Verses des dritten Gedichts aus dem von Robert Schumann vertonten Zyklus „Frauenliebe und -leben“ von Adelbert von Chamisso: „Ich kann's nicht fassen, nicht glauben“. Barbara Klemm wählte zur Wiedergabe ihrer Empfindungen im Augenblick der Nachricht von ihrer Wahl in spontaner Prosa dasselbe Wort: Sie habe es kaum fassen können.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Der Dichter Durs Grünbein hatte in seiner Laudatio auf Barbara Klemm einige der Momentaufnahmen beschworen, die in dieser Zeitung gedruckt worden sind und zum Bildgedächtnis der Bundesrepublik gehören. In der ersten Reihe saß der Protektor des Ordens, Bundespräsident Christian Wulff. Auch er kann sich, Privileg der unter ihrer Sichtbarkeit so oft sichtbar leidenden Personen der Zeitgeschichte, Klemmfotos ins Familienalbum kleben. Der Vorstellungsartikel über den neuen niedersächsischen Oppositionsführer, den Stefan Dietrich auf der Rückseite des ersten Buches unserer Ausgabe vom 17. März 1994 schrieb (erstes Wort: „Nett“), war selbstverständlich mit einem Porträtkopf von Barbara Klemm illustriert.

          Deutsch soll die Umgangssprache im Orden bleiben

          Vor einem Jahr hatte die Öffentliche Sitzung ohne den Protektor stattfinden müssen. Es war der Tag, als Horst Köhler in der Mittagszeit plötzlich dem deutschen Volk den ihm mit dem Amtseid versprochenen Krafteinsatz und dem Orden damit zugleich den Schutz entzog. Dass man die Öffentliche Sitzung vom Montag auf den Sonntag vorverlegt hat, bedeutet allerdings nicht, dass der mit Historikern seit jeher gut bestückte Orden - Fritz Stern ist wie fast jedes Jahr aus New York gekommen, die Begrüßung von Anthony Grafton musste um ein Jahr verschoben werden - nach dem Vorbild des „Spiegel“ den politischen Nachrichten zuvorkommen will. Vielmehr möchte der auf vierzig deutsche und vierzig ausländische Mitglieder begrenzte Club, dessen Jungmitglieder in aller Regel das Pensionsalter erreicht haben, Neugierigen, die im Berufsleben stehen, die Teilnahme ermöglichen.

          Leere Stühle: Vor einen Jahr musste die Ehrung ohne den Protektor stattfinden
          Leere Stühle: Vor einen Jahr musste die Ehrung ohne den Protektor stattfinden : Bild: ddp

          Die Vakanz im Protektorat hatte keine Folgen für die Arbeit des Ordens, der kein Exzellenzinstitut des Bundes, sondern eine autonome Korporation ist. Christiane Nüsslein-Volhard, die als Vizekanzlerin den Kanzler Eberhard Jüngel vertrat, erwähnte in Gegenwart des Protektors, dass die Zuwahlen ohne Mitwirkung des Bundespräsidenten vor sich gehen. Einen Anlass wird es für diesen Hinweis nicht gegeben haben; die protokollarisch höchst versierten Beamten aus der Dienststelle des Kulturstaatsministers haben Wulff zweifellos in geeigneter Form über die vollkommene Machtlosigkeit seines vielleicht schönsten Nebenamtes ins Bild gesetzt. So kam in der Anmerkung der Vizekanzlerin zum Verfahren ihr naturwissenschaftliches Ethos der unverblümten Objektivität zum Ausdruck. Aus jedem Wort, ja, aus dem Ton der Nobelpreisträgerin sprach der Wille, dass die Veranstaltung informativ sein solle - jedenfalls hörte man solche Nuancen an einem Nachmittag heraus, an dem nach Brigitte Fassbaender der Linguist Willem Levelt geehrt wurde, den Lorraine Daston sozusagen als Sprachmelodieforscher vorstellte, der erklären kann, wie aus Gedankengängen Sätze werden.

          Der emeritierte Direktor des für ihn gegründeten Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen bedankte sich für die Wiederanknüpfung an die Tradition niederländischer Berufungen. Nach einer Satzungsänderung ist die Abstimmung über die Zuwahlen nicht mehr den deutschen Mitgliedern vorbehalten. Man legt großen Wert darauf, im Ausland Mitglieder zu gewinnen, die so gut Deutsch sprechen, dass Deutsch die Umgangssprache im Orden bleiben kann. Es ist konsequent, dass nun auch bei der förmlichen Selbsterneuerung des Ordens die Schlagbäume in die Höhe gehen.

          Barbara Klemm trägt das Ordenszeichen von Pina Bausch

          Robert Weinberg vom MIT hielt auf Bitten der Vizekanzlerin seinen Festvortrag über die Frage, wie Krebs entsteht, in deutscher Sprache. Mit vollendeter, unnötiger Höflichkeit entschuldigte sich der 1942 in Pittsburgh geborene Sohn eines emigrierten Zahnarztes für sein „ostwestfälisches Küchendeutsch aus dem westlichen Teil von Pennsylvanien“. Frau Nüsslein-Volhard rühmte ihrem Fachgenossen nach, er habe Goethes Grundsatz befolgt, nicht mehr mitzuteilen, als man aufnehmen könne, und forderte am Rande der Sitzung sogar Presseberichterstatter auf, diese Maxime zu beherzigen. Denn mag auch das einzelne Neumitglied im Moment der unverhofften Nachricht nicht fassen, was ihm als Person widerfährt, so muss doch der Gegenstand der gemeinschaftlichen Bemühungen das Fassliche sein. Dass Naturwissenschaftler, Geisteswissenschaftler und Künstler zu regelmäßigen Beratungen zusammentreten, hat nur Sinn, wenn sie einander verständlich machen können, woran sie arbeiten. Vorbildlich Frau Dastons Laudatio auf Levelt mit dem sprechenden Detail: Dass unsere Gedanken sich wie von selbst der zeitlichen Anordnung eines Satzes fügen, wird daran sinnfällig, dass wir bei der Beschreibung eines Bildes die Kopula „und dann“ verwenden.

          Barbara Klemm sagte, sie verstehe ihre Aufnahme auch als Ehrung der Fotografie als Kunst, die vielfältig benutzt, aber noch zu wenig gewürdigt werde. Vor ihr hat es nur einen Fotografen im Orden gegeben: das Gründungsmitglied Louis Jacques Mandé Daguerre, in der offiziellen Liste geführt als Maler und Erfinder der Lichtbilder. William Fox Talbot, sagte Barbara Klemm, hätte als Mit-Erfinder geehrt werden sollen. Und sie verlas eine Ehrentafel der Übersehenen, derjenigen, die, wie sie ihr Handwerk charakterisierte, die auf die Wiedergabe des Sichtbaren und Abbildbaren beschränkte Technik zu einem Instrument der sozialkritischen Dokumentation gemacht haben, die unser historisches Gedächtnis mitbestimmt: Eugène Atget, Roger Fenton, Eugene Smith, Lewis Hine, Dorothea Lange, Robert Capa, Erich Salomon, Henri Cartier-Bresson.

          Auf der Rückseite jedes Großen Ordenszeichens sind die Namen der früheren Träger eingraviert. Brigitte Fassbaender trägt das Ordenszeichen von Thomas Mann, Wilhelm Furtwängler, Carl Orff und Carlos Kleiber. Ihre Brangäne im „Tristan“ unter Kleiber wollte ihr Laudator Aribert Reimann unter allen ihren 250 Schallplatten herausgehoben sehen. Barbara Klemm trägt das Ordenszeichen von Pina Bausch, die der Archäologe Bernard Andreae vor einem Jahr in seinem Nachruf gleichrangig neben Praxiteles gestellt hatte. Barbara Klemms tänzerisches Naturell hatte Durs Grünbein in einer früheren Laudatio beschrieben. Mit ihrer Kunst, die Bewegung anzuhalten, bewahrt sie die Erinnerung an die von Daguerre noch praktizierte Malerei. Wie Pina Bausch, von Andreae zitiert, interessiert auch sie „nicht, wie sich Menschen bewegen, sondern, was sie bewegt“.

          Weitere Themen

          Hören in Zeiten der Einsamkeit

          150 Jahre Philharmonie Dresden : Hören in Zeiten der Einsamkeit

          Marek Janowski und sein Orchester feiern in einem Geisterkonzert 150 Jahre Dresdner Philharmonie. Orchester und Dirigent wissen zu begeistern und zeigen mit der Auswahl der Stücke großes Symbolbewusstsein.

          Topmeldungen

          Trauernde haben Kerzen vor der Porta Nigra - dem Wahrzeichen der Stadt Trier - aufgestellt

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.