https://www.faz.net/-gqz-9obs6

Oppermanns Vorschlag zur Wahl : Deutschland sucht den Supersozi

  • -Aktualisiert am

Auf dem Weg zur wahren Volkspartei: Thomas Oppermann, stellvertretender Bundestagspräsident, und Andrea Nahles, ehemalige Parteivorsitzende der SPD, im September 2017. Bild: Picture-Alliance

Auch wer kein SPD-Mitglied ist, soll sich an der Wahl des Parteivorsitzenden beteiligen dürfen, findet Thomas Oppermann. Das wäre ein Fest für den politischen Gegner. Und nicht nur für den.

          Vielleicht sind es ja die hohen Temperaturen. Thomas Oppermann (SPD) hat vorgeschlagen, alle Bürger an der Wahl des SPD-Vorsitzenden zu beteiligen. DSDS, Deutschland sucht den Supersozi: An den Abstimmungen über Parteivorsitz und Kanzlerkandidaten seiner Partei sollen gegen eine Gebühr von fünf Euro auch Nichtmitglieder teilnehmen können. Oppermann hielte das für einen mutigen Schritt, der Offenheit sowie „echte Partizipation“ signalisiere und die SPD wieder „zu einem gesellschaftlichen Projekt“ mache. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht das beim Kanzlerkandidaten ähnlich, nämlich „spannend“, nur über den Vorsitz der Partei würde er nicht so entscheiden lassen.

          Mit der Möglichkeit, dass ein derartiges Verfahren aber nur einen ruinösen Gebrauch von Begriffen wie Offenheit, Teilhabe und gesellschaftliches Projekt dokumentierte, rechnen beide offenbar nicht. Vielleicht, weil ihnen die Einbildungskraft fehlt sich vorzustellen, was los wäre, wenn ihnen am Urwahlabend der Herr Schönenborn vom Fernsehen vorrechnen würde, dass es gar nicht die SPD-Mitglieder, sondern die 5-Euro-Teilhaber gewesen sind, die den Ausschlag gegeben haben. Oder es fehlt ihnen die Phantasie dafür, welche Legitimität ein Kanzlerkandidat der SPD noch hätte, wenn herauskäme, dass Anhänger anderer Parteien, sagen wir mal: der FDP, der Linken oder der AfD, sich massiv am Selbstfindungsprozess der Sozialdemokraten beteiligen haben.

          Allein die Ungewissheit, ob es so wäre, würde fatal sein. Die englische Labour Party – ein winziger Verein verglichen mit der SPD – hatte 2015 Jeremy Corbyn so zu ihrem Chef gemacht, vorher aber angeblich geprüft, ob die Nichtmitglieder, die für drei Pfund mitmachen durften, wirklich „Unterstützer“ der Partei seien und nicht erklärte Gegner: per Selbstauskunft und per Google. Doch die Risiken drohen ja nicht nur von außen.

          Muss man, um Oppermanns Verstand zu erreichen, die Möglichkeit ausmalen, Thilo Sarrazin (SPD) erklärte sich bereit zu kandidieren und daraufhin kauften sich alle Leser seines Bestsellers ein Wahlticket? Vielleicht reichte zur Wiedergewinnung des Verstandes aber auch die Einsicht aus, dass in der SPD derzeit nur etwas noch knapper ist als Unterstützer und Wähler, nämlich Kandidaten.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Radikaler Humanismus : Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Der britische Autor und Journalist Paul Mason im Gespräch über die Allianz von Elite und Mob, über Donald Trump als Rollenmodell – und darüber, warum es heute nicht genügt, Hannah Arendt zu lesen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.