https://www.faz.net/-gqz-75r2i

„Operation Zucker“ : Keine Sendezeit vor 22 Uhr?

  • Aktualisiert am

Weil die FSK „Operation Zucker“ erst ab 16 Jahren freigeben wollte, sendet die ARD den Film am Mittwoch in zwei Fassungen. Um 20.15 läuft eine gekürzte Version, um 0.20 Uhr die Langfassung.

          1 Min.

          Der produzierende Bayerische Rundfunk und die ARD standen bis zum späten Montagnachmittag vor einer schweren Entscheidung: Die Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) empfahl bei einer Anhörung in letzter Minute, den Film „Operation Zucker“ nur für ein Publikum im Alter von sechzehn Jahren an freizugeben.

          Daher entschloss sich die ARD, um 20.15 Uhr „eine Fassung des Films mit markierter Auslassung im Schlussteil“ zu senden. Dies geschehe, „um dem Zuschauer auch um die angekündigte Uhrzeit eine Auseinandersetzung mit dem Thema Kinderhandel und Kindesmissbrauch zu ermöglichen und so Aufmerksamkeit dafür zu schaffen“.

          Die Originalfassung des Films will die ARD zeitversetzt um 0.20 Uhr senden. Das ungekürzte Originalende des Films und die Originalfassung seien von 22 Uhr an in der Mediathek zu sehen.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          In seiner Welt steht die Zeit still

          Delfter Maler Pieter de Hooch : In seiner Welt steht die Zeit still

          Lange Zeit stand er im Schatten Vermeers, jetzt können wir seine meisterhaften Stadtbilder und Innenräume neu entdecken: Das Museum Prinsenhof in Delft zeigt das Lebenswerk des niederländischen Barockmalers Pieter de Hooch.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.