https://www.faz.net/-gqz-9rhwc

Thomas-Cook-Insolvenz : Operation Matterhorn

  • -Aktualisiert am

Am Pool wäre es jetzt schöner, aber wenigstens ist kein Krieg: Briten vor ihrer Repatriierung. Bild: AP

Urlauber buchen Pauschalreisen, weil sie eben keine Abenteuer erleben wollen. Nun kommt es anders. Und für die Briten gleich besonders hart.

          1 Min.

          Es ist vielleicht kein Zufall, dass Touristiker das „Mikroabenteuer“ zum neuesten Trend erheben. Im Schlafsack im Bayerischen Wald übernachten oder Querfeldeinwandern in Thüringen: Man soll, geht es nach den Vermarktern deutscher Naherholungsgebiete, kleine kontrollierte Fluchten in die nähere Umgebung wagen, das Smartphone zu Hause lassen und das abendliche Bad im See nehmen. Eventuell ist diese Anregung im Lichte jüngster Ereignisse gar nicht schlecht.

          Wer eine Pauschalreise bucht, der will möglichst wenig erleben, und wenn, dann nur in einem sehr überschaubaren Rahmen. Man will schnorcheln und Eselchen reiten. Auf einer Insel zu stranden und angesichts der Insolvenz des altehrwürdigen Reiseveranstalters Thomas Cook nicht zu wissen, wann man wieder heimfliegen kann, gehört jedenfalls zu den Unwägbarkeiten, die man lieber vermeiden möchte.

          In dieser Situation befinden sich derzeit immerhin 140.000 deutsche Reisende des Konzerns und seiner Tochterunternehmen. Die meisten werden wohl mit Condor-Maschinen heimfliegen können. Wer in den nächsten Tagen eine Reise vor sich hat, muss auf Anweisungen der „Notgeschäftsführung“ von Thomas Cook warten, was schon alarmierend nach Ausnahmezustand klingt.

          Doch das ist noch gar nichts gegen das heroische Unterfangen, dem sich die 150.000 britischen Kunden unterziehen müssen. Die Luftfahrbehörde des Vereinigten Königreiches, die CAA, spricht von nichts weniger als der größten „repatriation“, also Rückführung, in Friedenszeiten. Das Chartern von 45 Flugzeugen in aller Welt, denn in der Hochsaison stehen nicht eben viele Maschinen leer herum, läuft laut BBC unter dem hübschen Codenamen „Operation Matterhorn“ und wird vermutlich irgendwann unter diesem Titel verfilmt. Das Tourismusamt Zermatt weist unterdessen angesäuert darauf hin, dass „Matterhorn“ eine international geschützte Marke sei und für erholsame Ferien und Schweizer Sicherheit und Qualität stehe.

          Während Deutsche am Strand stranden, was allerhöchstens als Mikroabenteuer durchgeht, werden urlaubende Briten also ihrer Heimat entrissen und sind froh, dass wenigstens gerade kein Krieg herrscht. Die Bereitschaft zum Alarmzustand ist in diesen Brexit-Zeiten wirklich erstaunlich hoch.

          Weitere Themen

          Ganz ausweglos zu Hause

          Tschaikowsky in Wien : Ganz ausweglos zu Hause

          Wie viel Ingmar Bergman steckt in Peter Tschaikowsky? Dmitri Tschernjakows Inszenierung von „Jewgeni Onegin“ ist eine Meisterleistung.

          Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten? Video-Seite öffnen

          Quiz zur Kulturhauptstadt 2025 : Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten?

          Heute entscheidet sich, welche deutsche Stadt europäische Kulturhauptstadt 2025 wird. Zur Wahl stehen Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Sagt Ihnen nichts? Oder haben Sie die alle schon bereist? Hier können Sie Ihr Wissen testen!

          Hinter dem Schmerz

          Celan-Abend bei „Enjoy Jazz“ : Hinter dem Schmerz

          Am Celan-Abend beim Festival „Enjoy Jazz“ verweigerte sich das Ensemble Modern jeglicher Melodie und jeglichem Rhythmus. Eine Provokation ganz im Sinne des Werkes.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.