https://www.faz.net/-gqz-rycg

Oper : Anna Moffo in New York gestorben

  • Aktualisiert am

Anna Moffo, 1972 Bild: AP

Ihre stimmliche Kraft hat sie schon im Alter von 40 Jahren verloren, zuvor jedoch sang sie auf allen großen Bühnen dieser Welt. Anna Moffo ist im Alter von 73 Jahren in New York gestorben.

          Die Opernsängerin Anna Moffo, die in den fünfziger und sechziger Jahren auf den Weltbühnen gefeiert wurde, ist tot. Dies teilte die Metropolitan Opera in New York mit. Das Grove-Musiklexikon nennt als Alter der Sopranistin 73 Jahre. Zu ihrem Geburtsjahr gibt es jedoch unterschiedliche Angaben. Moffo starb schon am vergangenen Freitag in New York.

          Nach einem Studium in den Vereinigten Staaten kam Moffo Anfang der fünfziger Jahre nach Italien, wo die Wurzeln ihrer Familie liegen. Dort schaffte sie den Durchbruch auf der Bühne von Spoleto und in einer Fernsehproduktion von Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“, bei der ihr künftiger Ehemann Mario Lanfranchi Regie führte. 1956 sang sie in Aix-en-Provence, ein Jahr später in Mailand, Salzburg, Wien, London und Paris.

          Zwei Jahrzehnte an der Met

          Von 1957 an feierte sie auch in den Vereinigten Staaten ihre ersten großen Erfolge. Dort gab sie zunächst die Mimi in Puccinis „La Bohème“ in Chicago und debütierte zwei Jahre später an der Metropolitan Opera als Violetta in Giuseppe Verdis „La Traviata“. Ein Kritiker der „New York Times“ beschrieb ihre Stimme damals als lieblich, aber noch nicht ganz ausgereift. Er lobte die Sängerin als „eine der schönsten Frauen, die je der Bühne eines Opernhauses die Ehre gaben“.

          Gefeiert an der Met: Blumen für die Moffo, 1955

          Fast zwei Jahrzehnte blieb sie der Met treu, war aber auch in Filmen zu sehen. Mehrere ihrer klassischen Alben waren für den Grammy nominiert. In den siebziger Jahren ließ Moffos Stimme jedoch zunehmend nach. Ein Kritiker schrieb von einem „ernsthaftem Verfall“ der Stimme. Die Diva, die auch mit ihrem Glamour-Look Furore machte, mußte ihre Karriere schon mit rund 40 Jahren beenden.

          Ihren letzten regulären Auftritt an der Met hatte Moffo 1976, zuletzt sang sie 1983 bei einer Gala in dem New Yorker Opernhaus. Ihre Ehe mit Lafranchi wurde geschieden, in zweiter Ehe lebte sie mit Robert Sarnoff zusammen, dem ehemaligen Chef des Fernsehsenders NBC.

          Weitere Themen

          Wovor soll ich mich fürchten?

          Lyrik der Sinti und Roma : Wovor soll ich mich fürchten?

          Hier singen die Ausgegrenzten, Besitzlosen und Geflohenen: Eine überfällige Sammlung der Lyrik von Sinti und Roma und anderer Gruppen, die ehedem „fahrendes Volk“ genannt wurden.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Darts-WM : Ritter mit Pfeilen

          Der Niederländer Michael van Gerwen hat in den vergangenen Jahren die Dartsszene dominiert. Nun scheint er aber mit dem Denken angefangen zu haben. Das ist ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.