https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/olympia-in-der-antike-die-wiege-der-olympischen-spiele-ein-archaeologischer-schatz-1180204.html

Olympia in der Antike : Die Wiege der Olympischen Spiele, ein archäologischer Schatz

  • -Aktualisiert am

Die wichtigsten Bauten und Anlagen im Heiligtum von Olympia Bild: Deutsches Archäologisches Institut Athen

Das Zeusheiligtum von Olympia war die Stätte des wichtigsten Sportfestes der Antike: Hier wurden Karrieren begründet und Götter verehrt, und das alles vor einer Kulisse, die die jeweils wichtigsten Künstler ihrer Zeit mitgestaltet haben.

          1 Min.

          Ein Ölzweig war der einzige Lohn für den Sieg im antiken Olympia. Aber der war bares Geld wert - vergleichbar heutigen hochdotierten Werbeverträgen, die sich an olympische Erfolge oft anschließen. Wer bei den Spielen im Heiligen Hain des Zeus der Erste war, hatte im Grunde nicht nur für den Rest seines Lebens ausgesorgt, sondern dem verschaffte sein Sieg gleichsam Unsterblichkeit.

          Die Heimatstädte der Athleten überhäuften ihre siegreichen Söhne mit mannigfachen Ehren und Steuerfreiheit. Aber auch Geldgeschenke waren an der Tagesordnung. Und manchmal stifteten die Bürger ihrem Olympioniken eine bronzene Siegerstatue, die im Heiligen Hain von Olympia aufgestellt wurde. Die an der Basis angebrachte Inschrift kündete für alle Zeiten vom Ruhm des Siegers und seiner Heimatstadt. Und wer es sich leisten konnte, beauftragte auch noch einen berühmten Dichter, der ein Siegerlied komponierte, ein "Epinikion".

          Bekannt sind vor allem die "Epinikia" Pindars (etwa 518 bis 446 vor Christus), in denen die Taten der Auftraggeber ebenso gepriesen werden wie deren Familie oder Heimatstadt; aber auch viele Hinweise auf Mythos und Geschichte der Olympischen Spiele hat der Dichter kunstvoll in seine Verse eingeflochten. Für die Griechen stand außer Zweifel: Der Zenit einer Sportlerkarriere war die Erringung des Olivenzweigs in Olympia.

          1 DER ZEUSTEMPEL war der imposante Mittelpunkt der Altis, wie der heilige Hain von Olympia hieß. Auf seiner rund 28 mal 64 Meter messenden Grundfläche standen mehr als zehn Meter hohe Säulen. Etwa zwanzig Meter ragte der größte dorische Tempel des Peloponnes an den Giebelseiten in die Höhe. Im Ostgiebel war neben Zeus in der Mitte die Vorbereitung zum mythischen Wagenrennen zwischen Oinomaos und Pelops dargestellt, die gegenüberliegende Seite zeigte den Kampf zwischen Lapithen und Kentauren, dominiert von Apollon in der Mitte. Auf den zwölf Metopen waren die Taten des Herakles zu sehen, der wie Pelops zu den mythischen Gründern des Heiligtums und der Spiele zählte. Im Innern des um 457 vor Christus fertiggestellten Tempels war eines der sieben Weltwunder zu bestaunen: das Goldelfenbeinbildnis von Phidias. Der zwölf Meter große Göttervater saß auf dem Thron, in der Rechten eine Nike haltend, in der Linken ein von einem Adler bekröntes Zepter.
          1 DER ZEUSTEMPEL war der imposante Mittelpunkt der Altis, wie der heilige Hain von Olympia hieß. Auf seiner rund 28 mal 64 Meter messenden Grundfläche standen mehr als zehn Meter hohe Säulen. Etwa zwanzig Meter ragte der größte dorische Tempel des Peloponnes an den Giebelseiten in die Höhe. Im Ostgiebel war neben Zeus in der Mitte die Vorbereitung zum mythischen Wagenrennen zwischen Oinomaos und Pelops dargestellt, die gegenüberliegende Seite zeigte den Kampf zwischen Lapithen und Kentauren, dominiert von Apollon in der Mitte. Auf den zwölf Metopen waren die Taten des Herakles zu sehen, der wie Pelops zu den mythischen Gründern des Heiligtums und der Spiele zählte. Im Innern des um 457 vor Christus fertiggestellten Tempels war eines der sieben Weltwunder zu bestaunen: das Goldelfenbeinbildnis von Phidias. Der zwölf Meter große Göttervater saß auf dem Thron, in der Rechten eine Nike haltend, in der Linken ein von einem Adler bekröntes Zepter. : Bild: Deutsches Archäologisches Institut Athen

          Weitere Themen

          Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Kolumne „Bild der Woche“ : Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Eine Collage von Dmytro Kosatskij: Er ist der letzte Fotograf im Asow-Stahlwerk von Mariupol. Viele Ukrainer posten und re-posten solche Collagen im Moment, in der Hoffnung, dass es die Überlebenschancen der Verteidiger gegen die russischen Aggressoren erhöht.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch