https://www.faz.net/-gqz-7hx3l

Offener Brief : Suhrkamp-Autoren gegen Barlach

  • Aktualisiert am

Unter den Unterzeichnern des Appells: Hans Magnus Enzensberger Bild: dapd

Namhafte Suhrkamp-Autoren beziehen in einem offenen Brief Stellung gegen Minderheitengesellschafter Hans Barlach. Sie drohen mit Rückzug, sollte Barlach weiter maßgeblichen Einfluss auf den Traditionsverlag haben.

          1 Min.

          Die Autoren des Suhrkamp Verlags haben in einem offenen Brief gefordert, die „einzigartige Beförderung von Literatur und Wissenschaft“ als Hauptaufgabe des Verlages zu schützen. Zu den Unterzeichnern zählen mehr als 180 Schriftsteller und Wissenschaftler, darunter so prominente Autoren wie Hans Magnus Enzensberger, Peter Solterdijk, Durs Grünbein, Uwe Tellkamp, Cees Nooteboom und Sibylle Lewitscharoff, sowie die Erben von Hermann Hesse, Thomas Bernhard, Ingeborg Bachmann und Paul Celan.

          Einer Eigentümersituation, heißt es in dem Schreiben, die dem Minderheitsgesellschafter „Hans Barlach maßgeblichen Einfluss auf die Geschicke des Verlages beließe“, würden sie mit „allergrößter Sorge“ entgegensehen: „Eine weitere Zusammenarbeit mit dem Verlag könnten wir uns unter diesen Bedingungen nicht vorstellen.“ Die Autoren sind der Überzeugung, dass die Beziehung zwischen ihnen und dem Verlag nicht nur aus einer Vertriebspartnerschaft bestehe, „in der allein kommerzielle Ziele entscheiden, was auf den Markt kommt“.

          Weitere Themen

          Die Milde der Barbaren

          Historiker Gregorovius : Die Milde der Barbaren

          Der Dichter als Historiker: In der kommenden Woche jȁhrt sich der Geburtstag von Ferdinand Gregorovius zum zweihundertsten Mal. Was macht seine Geschichtsschreibung so modern?

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.