https://www.faz.net/-gqz-7kyaj

Österreich und die Rückgabe : Ein Prozess wie bei Kafka

  • -Aktualisiert am

Templ muss nun in aller Eile handeln, denn die Frist zur Antragstellung beim Entschädigungsfonds ist eigentlich schon abgelaufen. Er hofft, dass eine Gesetzesnovelle den Stichtag nach hinten verschiebt und seine 1933 in Prag geborene Mutter noch als Erbin berücksichtigt werden kann. Beim Entschädigungsfonds muss er Dokumente vorlegen, die beweisen, dass seine Mutter, Helene Templ, mit Lothar und Suse Fürth verwandt ist. Außerdem lässt man ihn, der bevollmächtigt von seiner Mutter handelt, ein Antragsformular ausfüllen. „Dreißig oder vierzig Seiten waren das“, sagt Templ. Irgendwo weit hinten in dem Formular wird nach anderen möglichen Erben gefragt. Templ lässt die Stelle frei. „Ich habe sie wohl überblättert“, sagt er.

Eine gespaltene Gemeinschaft

Die Sachbearbeiterin vom Entschädigungsfonds prüft die von Templ vorgelegten Dokumente und lässt ihn wissen: Es sehe gut aus für seine Mutter - wenn die Frist noch einmal geöffnet würde. Tatsächlich wird die Verlängerung der Frist schon im Dezember 2005 vom österreichischen Nationalrat bewilligt. Bereits im Januar 2006 nimmt die Schiedsinstanz Helene Templ offiziell in die Gruppe der Erbberechtigten auf.

Nach dem Willen der Erbengemeinschaft, die zum Großteil von Grubers Notar und Anwälten vertreten wird, soll das Sanatorium nun umgehend verkauft werden - „für einen relativ niedrigen Preis an eine dubiose ukrainische Firma“, sagt Stephan Templ. Herbert Gruber und der für ihn tätige Notar Helmut Scheubrein beurteilen das anders: Der potentielle Käufer habe eine hohe Summe geboten, fast zehn Millionen Euro. Der Deal sei dank einer Bankgarantie wasserdicht gewesen.

Alle Erben seien mit den Vertragsbedingungen zufrieden gewesen - nur Stephan und Helene Templ nicht. „Meine Mutter hat darauf bestanden, dass sie vor einem Verkauf als Teileigentümerin im Grundbuch vermerkt wird“, erklärt Stephan Templ. Das aber kostet Zeit und Geld, denn der potentielle Käufer des Sanatoriums will nicht ewig warten, die Erbengemeinschaft und Gruber ebenso wenig. Templ sagt: „Sie haben angefangen, Druck auf uns auszuüben.“

Ein geplatztes Geschäft

Er zieht ein neues Blatt aus seinen Ordnern: den Ausdruck einer E-Mail, die ihm Herbert Gruber im Mai 2007 geschickt hat, Betreff: Schmidgasse. „Hallo Stephan“, steht da, „Deine Position / die Position Deiner Mutter erscheint ungünstig. Das Geschäft ist an sich sehr groß und frustrierte Partner im Grundstücksgeschäft sehr unangenehm.“ Dadurch lassen sich Templ und seine Mutter nicht von ihrer Meinung abbringen: Sie wollen auf die Eintragung im Grundbuch warten. Und die ist erst möglich, wenn alle Fristen zur Antragstellung beim Entschädigungsfonds abgelaufen sind - nur dann steht die Verteilung der Besitzanteile am Sanatorium endgültig fest: nach dem 31. Dezember 2009.

Inzwischen hat der Kaufinteressent sein Angebot zurückgezogen. Einer der Erben, verärgert über die Verzögerung und den anzunehmenden Wertverlust des Gebäudes, verklagt Helene Templ in einem zivilrechtlichen Prozess auf Schadensersatz - und scheitert. „Meine Mutter wurde 2010 im Grundbuch eingetragen, so wie sie es wollte“, sagt Stephan Templ. „Ihren Anteil am Sanatorium - ein Zwölftel - hat sie dann unabhängig von den anderen Erben verkauft und dafür 1,1 Millionen Euro erzielt.“ Insgesamt bringt der Verkauf der Immobilie, sehr zum Missfallen Grubers und der Erbengemeinschaft, aber nur noch 7,9 Millionen Euro.

Weitere Themen

Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

Dramatische Szenen in XXL

Ausstellung im Prado : Dramatische Szenen in XXL

Ein Zeitalter wird besichtigt: In Madrid zeigt der Prado Kunst aus dem neunzehnten Jahrhundert. Die Werke zeugen von fabelhaftem Handwerk und bieten Raum für Entdeckungen.

Topmeldungen

Werden Putins Strategien langfristig auch der Bevölkerung nutzen?

Sanktionsdrohungen des Westens : Putins Trümpfe

Der Kreml tut in diesen Tagen so, als fürchte Russland die Sanktionen des Westens nicht. Dabei tragen genau diese immer mehr zum Unmut im eigenen Land bei.
Die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot betrachtet das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ von Gustav Klimt im März 2021 im Musée d’Orsay.

An jüdische Erben : Frankreich gibt NS-Raubkunst zurück

Der französische Staat will 15 von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke an die rechtmäßigen jüdischen Erben zurückgeben. Darunter sind Gemälde von Gustav Klimt und Marc Chagall.
Wie man sein elektronische Postfach gegen Spam absichert? Zum Beispiel mit Hilfe eines E-Mail-Relays.

Schluss mit Spam : Gut geschützt ist besser gemailt

Wieder ein riesiges Datenleck im Internet, wieder landen sensible Informationen von zig Kunden im Netz. Mit einigen Tricks kann man zumindest sein elektronisches Postfach gut gegen Spam absichern.