https://www.faz.net/-gqz-7oetg

NSA-Enthüllungen ausgezeichnet : Pulitzer-Preis für „Guardian“ und „Washington Post“

  • Aktualisiert am

Die Ausgabe des „Guardian“ mit der Wikileaks-Veröffentlichung vom November 2010 auf der Titelseite Bild: dpa

Die beiden Zeitungen deckten den Abhörskandal um den amerikanischen Geheimdienst NSA auf. Nun erhalten der britische „Guardian“ und die „Washington Post“ dafür den prestigereichen Journalistenpreis.

          1 Min.

          Für die Aufdeckung des Abhörskandals um den amerikanischen Geheimdienst NSA werden zwei Zeitungen mit dem wichtigsten der diesjährigen Pulitzer-Preise ausgezeichnet. Die amerikanische Ausgabe des britischen „Guardian“ und die „Washington Post“ bekamen den Preis am Montag zugesprochen, weil sie das Material des Informanten Edward Snowden veröffentlicht hatten.

          Mit einer Serie von Veröffentlichungen hatten die beiden Blätter den NSA-Skandal aufgedeckt - und eine weltweite Debatte darüber ausgelöst, wie weit Geheimdienste in ihrer Arbeit gehen dürfen. In der Folge führte sie schließlich dazu, dass der amerikanische Präsident Barack Obama eine Untersuchung in Gang setzte und versprach, die Eingriffsmöglichkeiten des NSA zu begrenzen. In den Vereinigten Staaten und auch in Großbritannien waren die Zeitungen allerdings von den Regieruingen auch heftig dafür kritisiert worden, sie gefährdeten die nationale Sicherheit. 

          Wie das Preiskomittee bekannt gab, erhalten der „Guardian“ und die “Washington Post“ den Preis für die “Aufdeckung einer flächendeckenden geheimdienstlichen Überwachung durch die National Security Agency, wobei verlässliche und kenntnisreiche Berichte der breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt haben, wie die Enthüllungen in Zusammenhang stehen mit Fragen der Nationalen Sicherheit“. 

          Die beiden Zeitungen setzten sich gegen den „Newsday“ von Long Island bei New York durch, der über Polizeigewalt berichtet hatte. Ein weiterer Preis in der Kategorie investigativer Journalismus ging an den Journalisten Chris Hamby, der ein Kartell aus Anwälten und Ärzten aufgedeckt hat, das kranke Bergarbeiter um Entschädigungen gebracht hatte. Der „Boston Globe“ wurde für seine „eingehende und einfühlsame Berichterstattung“ über den Bombenanschlag auf den Marathon vor einem Jahr geehrt.

          Der Pulitzer-Preis gehört zu den wichtigsten Auszeichungen für Journalisten. Er wurde 1917 zum ersten Mal vergeben. Das Preisgeld beträgt 10.000 Dollar. Die Jury besteht hauptsächlich aus Verlegern, Publizisten und Schriftstellern.

          Weitere Themen

          Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
          Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg

          Grüner Landesparteitag : Kretschmann beendet Nachfolge-Debatte

          Die Grünen im Südwesten vertagen auf ihrem Parteitag ihre wichtigste Zukunftsfrage. Und der Parteirat bleibt für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Ort des linken Widerspruchs.