https://www.faz.net/-gqz-7oetg

NSA-Enthüllungen ausgezeichnet : Pulitzer-Preis für „Guardian“ und „Washington Post“

  • Aktualisiert am

Die Ausgabe des „Guardian“ mit der Wikileaks-Veröffentlichung vom November 2010 auf der Titelseite Bild: dpa

Die beiden Zeitungen deckten den Abhörskandal um den amerikanischen Geheimdienst NSA auf. Nun erhalten der britische „Guardian“ und die „Washington Post“ dafür den prestigereichen Journalistenpreis.

          Für die Aufdeckung des Abhörskandals um den amerikanischen Geheimdienst NSA werden zwei Zeitungen mit dem wichtigsten der diesjährigen Pulitzer-Preise ausgezeichnet. Die amerikanische Ausgabe des britischen „Guardian“ und die „Washington Post“ bekamen den Preis am Montag zugesprochen, weil sie das Material des Informanten Edward Snowden veröffentlicht hatten.

          Mit einer Serie von Veröffentlichungen hatten die beiden Blätter den NSA-Skandal aufgedeckt - und eine weltweite Debatte darüber ausgelöst, wie weit Geheimdienste in ihrer Arbeit gehen dürfen. In der Folge führte sie schließlich dazu, dass der amerikanische Präsident Barack Obama eine Untersuchung in Gang setzte und versprach, die Eingriffsmöglichkeiten des NSA zu begrenzen. In den Vereinigten Staaten und auch in Großbritannien waren die Zeitungen allerdings von den Regieruingen auch heftig dafür kritisiert worden, sie gefährdeten die nationale Sicherheit. 

          Wie das Preiskomittee bekannt gab, erhalten der „Guardian“ und die “Washington Post“ den Preis für die “Aufdeckung einer flächendeckenden geheimdienstlichen Überwachung durch die National Security Agency, wobei verlässliche und kenntnisreiche Berichte der breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt haben, wie die Enthüllungen in Zusammenhang stehen mit Fragen der Nationalen Sicherheit“. 

          Die beiden Zeitungen setzten sich gegen den „Newsday“ von Long Island bei New York durch, der über Polizeigewalt berichtet hatte. Ein weiterer Preis in der Kategorie investigativer Journalismus ging an den Journalisten Chris Hamby, der ein Kartell aus Anwälten und Ärzten aufgedeckt hat, das kranke Bergarbeiter um Entschädigungen gebracht hatte. Der „Boston Globe“ wurde für seine „eingehende und einfühlsame Berichterstattung“ über den Bombenanschlag auf den Marathon vor einem Jahr geehrt.

          Der Pulitzer-Preis gehört zu den wichtigsten Auszeichungen für Journalisten. Er wurde 1917 zum ersten Mal vergeben. Das Preisgeld beträgt 10.000 Dollar. Die Jury besteht hauptsächlich aus Verlegern, Publizisten und Schriftstellern.

          Weitere Themen

          Wie man mit dem Hammer textet

          Udo Lindenberg in der ARD : Wie man mit dem Hammer textet

          Sonderkahn nach Udopia: Die ARD zeigt Udo Lindenbergs zweites „MTV Unplugged“-Konzert mit einer samtigen Begleitdokumentation „auf dem Lindischen Ozean“. Wer diesen Unsinn rettet, ist ja klar.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.