https://www.faz.net/-gqz-7b0i2

Notizbuchtrend : Ist notiert

Mehr als nur Notizbücher: Moleskine-Produkte Bild: dpa

Der Schriftsteller Bruce Chatwin hatte eine Schwäche für schwarze Notizbücher. Die Firma Moleskine hat diese Schwäche ausgenutzt und daraus ein Millionengeschäft gemacht. Die Geschichte eines ausgesprochen analogen Produkts, das die Sehnsüchte des Digitalzeitalters befriedigt.

          9 Min.

          Angefangen hat alles mit einer Geschichte, von der heute niemand mehr sagen kann, was an ihr wahr ist und was nicht - und die genau das zu einer richtig guten Geschichte macht. Einer 600-Millionen-Euro-Story. Dass sie einmal eine Firma groß machen würde, die kürzlich bei ihrem Börsengang auf ebendiesen Wert geschätzt wurde, hätte sich Bruce Chatwin sicher nicht träumen lassen. Denn der britische Schriftsteller hat die Geschichte zuerst erzählt, Mitte der achtziger Jahre, irgendwo in Australien, und bei ihm handelte sie davon, wie man Papier in Literatur verwandelt. Chatwin starb wenig später, die Geschichte blieb zwischen den Seiten eines Romans, bis sie Maria Sebregondi, eine Soziologin und Marketing-Beraterin, auf einem Segelschiff vor der Küste Tunesiens fand und mit nach Mailand nahm. Seitdem erzählt sie davon, wie man Papier zu Geld macht. Alles, was es braucht, ist ein kleines schwarzes Notizbuch - und die richtige Geschichte. Die von Moleskine.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          1997 tauchten die Kladden mit dem eingeprägten Markennamen im Kunstledereinband, den abgerundeten Ecken, der Innentasche und dem straffen Gummiband in Europas Buchhandlungen auf. Cafés in Buchläden waren damals der neueste Schrei, aber noch flutete kein „Non-Book“-Klimbim die Verkaufsflächen, und Kladden gehörten in Schreibwarenhandlungen, wo sie als Ladenhüter verstaubten. Wer etwas auf sich hielt, führte einen Timer von Filofax oder noch besser: einen dieser sündhaft teuren elektronischen Terminkalender. Das waren aber auch nur die Leute, die schon mit dem modernsten aller Handys liebäugelten, einem Siemens-Knochen mit Vierfarbbildschirm, briefmarkengroß. In diese schöne neue Dotcom-Welt schien Moleskine mit seinem Großvater-Produkt so wenig zu passen wie in Buchhandlungen.

          Das wahre Moleskine

          Aber die Kladden waren so etwas wie trojanische Pferde. Auf jeder ihrer leeren Seiten stand unsichtbar die Geschichte, die das beiliegende Faltblatt bis heute ausbuchstabiert: „Moleskine ist das Erbe des legendären Notizbuchs von Künstlern und Denkern der vergangenen zwei Jahrhunderte“, steht da, „von Vincent van Gogh über Ernest Hemingway bis zu Bruce Chatwin.“ (Anfangs war nur von Chatwin die Rede, die anderen kamen erst später dazu.)

          Weiter im Text: Eine kleine französische Manufaktur habe die schwarzen Kladden mehr als hundert Jahre lang hergestellt und an Pariser Papeterien geliefert, in denen die Avantgarde verkehrte, auch Chatwin. Der habe sein Lieblingsnotizbuch „moleskine“ getauft. „Moleskin“ (ohne e), muss man dazu wissen, ist das englische Wort für Maulwurfshaut, einen Baumwollstoff, der fast wie Leder aussieht und gern von Buchbindern verwendet wurde. Auf dem Beipackzettel steht weiter, Chatwin erzähle in seinem Roman „Die Traumpfade“, wie die „carnets moleskines“ Mitte der achtziger Jahre unauffindbar geworden seien. Ein kleiner Mailänder Verleger habe sie Ende der Neunziger wiederbelebt - et voilà, das neue alte Moleskine (jetzt mit Copyright), Notizbuch der Legenden.

          Weitere Themen

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          In jeder Hinsicht abgesichert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Und morgen die ganze Welt“ : In jeder Hinsicht abgesichert

          Der neue Spielfilm von Julia von Heinz erkundet, ob rechte Gewalt mit Gewalt von Links ausgeglichen werden kann. Dabei macht der Film vieles richtig, doch will auf gar keinen Fall anecken. Die Video-Filmkritik von Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          Die Werte der Republik gegen den Islamismus: Der französische Philosoph, Romancier und Intellektuelle Pascal Bruckner

          Gespräch mit Pascal Bruckner : Der Islamismus ist tief verankert

          Die fundamentalistischen Netzwerke sind dicht geknüpft. Gelingt es, sie zu durchschlagen? Ein Gespräch mit dem französischen Intellektuellen Pascal Bruckner über Frankreich nach dem Attentat.
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern meistern das Risikospiel

          „Es war nicht unser bestes Spiel“, sagt Siegtorschütze Kimmich, doch es reicht trotzdem: Der Titelverteidiger gewinnt bei Lok Moskau mit 2:1 und meistert das aus mehreren Gründen schwierige Auswärtsspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.