https://www.faz.net/-gqz-6wbfm

Nils Minkmar : Neuer Feuilletonchef der F.A.Z.

  • Aktualisiert am

Nils Minkmar, Jürgen Kaube und Edo Reents (von links) Bild: F.A.Z.

Zum 1. Januar 2012 übernimmt Nils Minkmar die Leitung des Feuilletons der F.A.Z. Seine Stellvertreter werden Jürgen Kaube und Edo Reents.

          1 Min.

          Nils Minkmar übernimmt zum 1. Januar 2012 die Leitung des Feuilletons der F.A.Z. Er folgt Patrick Bahners nach, der als Kulturkorrespondent nach New York wechselt und mit Jordan Mejias die amerikanische Kulturberichterstattung verstärkt.

          Edo Reents und Jürgen Kaube werden zu neuen Stellvertretern des Feuilletonchefs berufen. Verena Lueken bekleidet diese Position bereits und behält ihre Verantwortlichkeit. Der Zuständigkeitsbereich von Jürgen Kaube wird erweitert, er verantwortet neben den Geisteswissenschaften auch die Sachbücher.

          Nils Minkmar wurde 1966 in Saarbrücken geboren und besitzt einen deutschen und französischen Pass. Der promovierte Historiker, der mehrfach zum Kulturjournalisten des Jahres gewählt wurde, war seit 2001 Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Lässt sich Wut wegtrainieren?

          Apple-Serie „Physical“ : Lässt sich Wut wegtrainieren?

          Die Apple-Serie „Physical“ erzählt von einer wütenden Frau: Sie flüchtet sich Anfang der achtziger Jahre vor den faulen Kompromissen einer egozentrischen Männerwelt in die Aerobic-Szene.

          Topmeldungen

          Die Delta-Variante wütet in Indien: Menschen in der Stadt Balurghat warten vor einem Krankenhaus auf eine Impfung.

          Sorge vor Delta-Variante : Wettlauf mit dem Virus

          Die Inzidenzwerte fallen deutlich. Doch die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus besorgt die Virologen. Deutlich mehr Zweitimpfungen sind notwendig, um eine vierte Corona-Welle abzuflachen.
          46:48

          F.A.Z. Wissen – der Podcast : Ist Covid-19 mit der Grippe vergleichbar?

          Eine „kleine“ Grippe oder „nur“ wie eine Grippe: Wer so über die Corona-Pandemie spricht, verharmlost beides.Tatsächlich ist Covid-19 in vielerlei Hinsicht anders als Influenza – und gefährlicher. Das lässt sich mit neuen Studien gut belegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.