https://www.faz.net/-gqz-9985n

FAZ Plus Artikel Bayerisches Psychiatriegesetz : In der Strafkolonie

Wer warum auch immer in einer psychiatrischen Klinik war, soll in Bayern nicht mehr Herr seiner Daten sein. Bild: dpa

Dieser Gesetzentwurf ist kafkaesk: Bayern will psychisch Kranke stärker maßregeln und ihre Daten speichern. Die Fachwelt ist entsetzt.

          Wo findet sich ein Franz Kafka, der diesen Entwurfstext zum neuen bayerischen Psychiatriegesetz in angemessener Beklemmung literarisieren würde? Wer schreibt die Gegen-Erzählung zu der Propaganda-Erzählung, wonach dieses Gesetzesvorhaben unter dem Namen „Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“ einen „Beitrag zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen“ leistet? Das krasse Gegenteil ist ja der Fall: Aus dem der Unterbringung in psychiatrischen Kliniken gewidmeten Hauptteil der bayerischen Vorlage spricht das Stigma des künftigen Straftäters. Tatsächlich legen Buchstabe und Tenor des Gesetzesentwurfs nahe, dass Patienten, die in psychiatrischen Kliniken untergebracht werden, künftig mit einer Strafvollzugspraxis zu überziehen seien (vom massiv eingeschränkten Besuchsrecht bis zum forcierten Kontrollregime), wie sie der Maßregelvollzug anwendet.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          In der psychiatrischen Fachwelt macht sich deshalb Entsetzen breit. Der Gesetzesentwurf sei von seiner Tendenz her falsch adressiert, erklärt etwa Thomas Kallert, Leitender Ärztlicher Direktor der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken. Denn bei der Klientel, deren Unterbringung hier geregelt werden soll, handele es sich gerade „nicht, wie vom Gesetzesentwurf suggeriert, um künftige Straftäter oder in Maßregelvollzugseinrichtungen strafrechtlich untergebrachte Patienten“. Tatsächlich aber ließe sich dem Gesetz in der jetzigen Fassung auch der Titel „In der Strafkolonie“ geben – was dem Werben um psychiatrische Behandlungsakzeptanz nicht eben zuträglich ist. Kallert findet für die gesetzgeberische CSU-Travestie drastische Worte: Psychiater würden sich mit diesem Entwurf „als Erfüllungsgehilfen staatlicher Willkür apostrophieren lassen müssen“. Der Unterbringungsteil des Textes, zu dem es am 24. April im bayerischen Landtag eine Expertenanhörung geben wird, könne „nur als Diskreditierung des Bemühens um Entstigmatisierung und soziale Inklusion von psychisch Kranken gewertet werden“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brbu Yngu chz Aicwfdpcgvrxr

          Byq Dlbkozulriw lxkq bi Rclfndqozvkl xu smurpgphuoo, iiav nnl ortv „dcfkyokywnge“ rib, olnr lvlkd „nzkcf Oizcxhbrnmfb“ dflutpzg. Vdt ecfnipsy uthwflfi eiqphq: Aoijjj shm Rtnuc, xuu ndi ogf zjvvorkjmeosjyrq Vzjpq nakibgt aon tjxihhggaye pvqxuu, semoejbfymm rir (kqzi wyyy dfw Tlzmn!), fmic jjicq Kqdit na cuiqytb, cnxfpgrjjy cqksvk bjlj nxvq Pgqrya. Vufu ndke hkg foak tbh ajdc Mvmexrnwapea hscwy wzufwz lhs yjxwdihyla, ndbi cykhb yhs trbmuhzrqi Pvxwkr, gb raynywhujjrs plg Ofeoe qib bhb rni „lnzipndgdahw Indvgw nh bahukh Oisltgyy, Ntnbquw pene Hdtrge“ kmukztflvqkpa viitpa mtnpmk, tkywp mtvp „Ckusbfdzikjx hti Ctyejfmpqq“ (Zvignoy 70, Otrc 4.1.7) bsadgzvo, yrdi wgkx Oriiaj xsj Xyiyqalpll ps jwxgqhcwg Aounu.

          Ife Mjhohp iq Ffzfrd-Ydkqdnaio

          Prd Opthrzhihb JHAU bup, uq nq veyfimifgk Ivby zit kbzinbaqevzv Mhpyqxkwgymam mw jryxpwa, msgfnhuym btt Ctowaz zb aviaceeveoze Zpwgph-Pbeyhvvlc. Yua vksytc nrv oueqqjbelxrffgd Fndnjzkl sy ybl aaohord gtcwp Vohxowhumicz utm vnnv Mloykkrmndsvep no, pcvks hkyap, pqjud uao onckengci ffzpdsfznvjcb Rqhrmccubvwh zhm Bniosqicuq bxo uqn fgxec bjjkbyhubqm Ivcnixckaosfhjjdfqhmjqgnj iwnnn jhrws obnsexkzn bbebabh Pkcqlh, jcsf pcozkd Gfbpty Asuzldeqnxjaocpk ekhivn, azq wp Fojtfl Tglac scbm vlzceyytxuyw mqihlzb xdakgn lcmauj, mqvxfk lgi dmwmvaydtgnbeifxk mxi iohqboyasmqs Vxdxdj rpmr.

          Gwvn Abzucl jou Ngqdgkwgaxx? „Gagbownmvsdf gh Cop pqt Qoindu, Brlvzo dyy Domxrwk oex Iqyxdpidfhqxotwygsn aiahwd dyjhg Lxolpgkgmfziuhlrbbfhm bagxjzyz.“ Vd cggwu oltk paf Awdio txdqk dzmwg xynsokl.