https://www.faz.net/-gqz-90ivg

5000 neue Wörter im Duden : Was ist „das Gender“?

  • -Aktualisiert am

Der Späti, also die Möglichkeit zum Späteinkauf, ist eines von 5000 neuen Wörtern im Duden. Bild: dpa

Der neue Duden hat einiges auf Lager: Geschlechtsumwandlung, die Wutbürgerin und „facebooken“. Auch der „Späti“ ist dabei. Doch warum hat es eine andere, uralte Berliner Wendung erst jetzt ins Wörterbuch geschafft?

          Das Gute vorweg: Wir müssen nicht mehr „Majonäse“, „Frotté“ oder „Ketschup“ schreiben, diese hässlichen Eindeutschungen gelten ab sofort wieder als falsch. Derselbe Rechtschreibrat, der sie vor noch nicht allzu langer Zeit meinte erzwingen zu müssen und so in den Duden brachte, nahm sie jetzt zurück. Sie hätten sich nicht durchsetzen können.

          Wer vergessen hat, wie „Mayonnaise“ schon immer geschrieben wurde, kann danach ab sofort im neuen Duden suchen, der am Mittwoch erscheint. Die Kinder, die leider immer noch in zu vielen deutschen Schulen nach Gehör und regelfrei zur deutschen Rechtschreibung finden sollen und den rechten Weg dahin allzu oft verfehlen, werden das wahrscheinlich nicht bemerken. Aber das ist Nebensache.

          Die 27., „völlig neu bearbeitete und erweiterte Ausgabe“ des Rechtschreibwörterbuches will nicht nur die umfangreichste sein, die es je gab, sondern auch die aktuellste, teilt der Verlag mit. Zu finden seien noch einmal fünftausend neue Wörter „aus dem deutschen Sprachgebrauch“, insgesamt 145.000. Im Jahr 2009 waren es erst 135 .00; die Urfassung dieses Nationalheiligtums kam 1880 noch mit 27.000 Stichwörtern aus.

          Unter den Neulingen findet man so erstaunliche Angebote wie „das Gender“: Substantiv, Neutrum, bedeutet die Geschlechtsidentität des Menschen als soziale Kategorie. So steht es im Online-Rechtschreibduden. Trotzdem bleiben die meisten deutschen Substantive weiblich (45 Prozent) und immerhin mehr als ein Drittel männlich.

          Und weil es gerecht zugehen muss, bekommt der Wutbürger jetzt sein weibliches Pendant, die Wutbürgerin, und der Gendarm (wo gibt’s den noch?) die Gendarmin. Der Volksverräter (auch neu) bleibt jedoch solo.

          Wie konjugiert man „facebooken“?

          Wie aber konjugiert man Neuverben wie „facebooken“, „liken“ oder „taggen“? Auf die englische oder die deutsche Art? Und wird „Tüddelkram“ in der nächsten Dudenausgabe vielleicht, weil sehr speziell umgangssprachlich, schon wieder verschwunden sein? Computerlinguisten filtern neue Wörter aus einer riesigen elektronischen Textsammlung, in die ständig Zeitungsartikel, Gebrauchsanweisungen und Bücher eingespeist werden. Kommen sie häufig genug vor und bilden wesentliche „gesellschaftliche Entwicklungen“ ab (Fake News, Flüchtlingskrise, Lügenpresse, Brexit), werden sie ins Wörterbuch aufgenommen. Sind sie nicht mehr gebräuchlich – die Duden-Redaktion nennt das irritierende Beispiel „Jahr-2000-fähig“ –, fliegen sie wieder heraus.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Erstaunlich darum, dass das Personalpronomen „ick“ es erst jetzt in den Duden geschafft hat. Seine regionalen Urheber, die Urberliner, könnten inzwischen Minderheitenschutz verlangen, so selten sind sie geworden. Vielleicht aber bilden „ick“ und „icke“ schon ein neues Hauptstadtsprachgefühl ab, die Sehnsucht von Hunderttausenden Zugezogener nach Heimat, die sie im Berlinischen zu finden hoffen. Dann wäre es folgerichtig, dass der Online-Duden den Ick-Sucher sofort zur Nachtigall führt: „Ick hör dir trapsen!“

          Regina Mönch

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Aufnahme läuft

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Surfe nicht dein Leben

          „Tatort“ aus München : Surfe nicht dein Leben

          Melancholie in Pink: Der „Tatort“ aus München ist ein herrlich bekiffter Wellenritt ins Tal der verpatzten Träume. Und wer hätte gedacht, dass Kommissar Leitmayr einmal ein Beach Boy war?

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.