https://www.faz.net/-gqz-7jle7

Neuer Direktor des Centre Pompidou : Monarchenwillkür aus der Pariser Provinz

  • -Aktualisiert am

Intrigantenstadl: das Centre Pompidou in Paris. Bild: AFP

Mit Bernard Blistène bekommt das Centre Pompidou einen neuen Direktor, den keiner wollte. Zum Schluss hat der Widerstand gegen die ausländischen Kandidaten Züge eines Possenspiels angenommen.

          1 Min.

          Plötzlich ging alles sehr schnell. Viel zu lange, sieben Monate, hatte die Prozedur, die kurz und unkompliziert sein sollte, schon gedauert und vor allem Gerüchte und Intrigen provoziert, „Lügenpoker“, so die Zeitung „Libération“. Langsam wurde die Sache eilig, der gegenwärtige Amtsinhaber geht an Weihnachten in Rente. Noch vor einer „verrückten Woche“, so „Le Monde“, schien alles gelaufen zu sein: Die Presse präsentierte den Österreicher Max Hollein aus Frankfurt als designierten Leiter des Musée National d’Art Moderne, das dem Centre Pompidou angegliedert ist und das dessen Präsident Alain Seban unterstellt ist.

          Seban präsidierte die internationale Kommission, die der Kulturministerin Vorschläge unterbreitete. Weil Aurélie Filippetti auf Parität bedacht ist, kamen mit zwei Männern auch zwei Frauen auf die Liste, eine von ihnen war die Deutsche Marion Ackermann aus Düsseldorf. Um den von Seban favorisierten Hollein zu verhindern, taten sich die beiden französischen Kandidaten Catherine Grenier und Laurent Le Bon in einem Überraschungscoup zusammen. Wegen seiner Gehaltsvorstellungen wäre Holleins Wahl noch nicht abgesegnet, war zu lesen.

          Entsetzen allenthalben

          Am vergangenen Freitag holte eine frühere Museumsleiterin im Haus, Sylvie Perras-Corrérard, zum Tiefschlag gegen die ausländischen Kandidaten aus: „Nicht jeder ist ein Pontus Hultén“, höhnte sie in „Libération“. Der Schwede war der erste Leiter des Centre Pompidou. Die Personalentscheidung stilisierte sie zur ultimativen Alternative: der Kunstmarkt und die Herrschaft des Geldes oder die kulturelle Ausnahme – der Franzosen – mit ihrem Widerstand gegen die „Übermacht der Blockbusters“: Weder Ackermann noch Hollein hätten ein Konzept, und die Kommission hätte ihnen bessere Ausländer vorgezogen, die leider abgesagt hätten. Dass zu diesem Zeitpunkt die Deutsche und der Österreicher das Handtuch bereits geworfen hatten, konnte die Zeitung gerade noch in einer Klammer beifügen.

          Wenige Stunden später ernannte die Kulturministerin Bernard Blistène – einen Franzosen, den die Kommission schon ganz am Anfang aus der Wahl genommen hatte. Blistène war bereits im Jahr 2000 Kandidat gegen seinen künftigen Vorgänger, und er ist Seban treu ergeben. Seit Monaten, berichten Insider, habe im Museum keiner mehr gearbeitet; Seban werde „Kim Jong-il“ genannt, schreibt „Le Monde“. Im Nachhinein sind alle über den Verlauf und den Ausgang des Verfahrens entsetzt. Frankreich bleibt eine kulturpolitische Monarchie, leicht fremdenfeindlich. Paris wird provinziell.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          FAZ Plus Artikel: Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.