https://www.faz.net/-gqz-qcah

: Neuer Chefredakteur

  • Aktualisiert am

Die ARD hat eine Personalie entschieden, die sich lange hinzog: Kai Gniffke rückt am 1.Januar 2006 vom Stellvertreter zum Chefredakteur der Nachrichtenredaktion ARD aktuell auf. Der jetzige Redaktionschef Bernhard Wabnitz wird Korrespondent in Rom.

          1 Min.

          Die ARD hat eine Personalie entschieden, die sich lange hinzog: Kai Gniffke rückt am 1.Januar 2006 vom Stellvertreter zum Chefredakteur der Nachrichtenredaktion ARD aktuell auf. Der jetzige Redaktionschef Bernhard Wabnitz wird Korrespondent in Rom. Zweiter Chefredakteur wird Thomas Hinrichs, der zur Zeit das "Mittagsmagazin" betreut. Die ARD-aktuell-Redaktion ist für die Nachrichten im Ersten, also "Tagesschau", "Tagesthemen", "Nachtmagazin" und "Wochenspiegel", zuständig. Ihre Chefposition sollte bereits letztes Jahr besetzt werden, dann aber verlängerte Bernhard Wabnitz für den Übergang. kkr.

          Weitere Themen

          Duell mit Constable

          „Old Masters“-Auktionen : Duell mit Constable

          Die Auktionshäuser Christie's und Sotheby's liefern sich mit Werken von John Constable ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Versteigerungen Alter Meister während der London Art Week.

          Kolonialismus und Erinnerungskultur Video-Seite öffnen

          Marilyn Douala Bell im Porträt : Kolonialismus und Erinnerungskultur

          Kulturbotschafterin, Kämpferin für kritische Erinnerungskultur und jetzt auch Trägerin der Goethe-Medaille: Prinzessin Marilyn Douala Manga Bell – Urenkelin von Rudolf Duala Manga Bell, König des Duala-Volkes und berühmter Widerstandskämpfer Kameruns.

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Neues Ziel Hongkong: Didi-Fahrer chauffiert einen mit App bewaffneten Fahrgast durch Peking.

          Didi-Delisting : China löst sich von der Wall Street

          Der erst vor einem halben Jahr in New York notierte chinesische Fahrdienst Didi zieht sich auf Druck der übermächtigen Kommunistischen Partei zurück – und lässt sich stattdessen in Hongkong listen.