https://www.faz.net/-gqz-a79o7

Neuer Banksy-Bildband : Mit Hummus Mauern überwinden

Man weiß schon von Luftballons am Horizont: „Helium Heart – Love Hurts“ von 2018. Bild: Dominique Provos

In Bethlehem betreibt der britische Künstler Banksy sein „The Walled Off“-Hotel: Ein belgischer Bildband zeigt jetzt die Kleinkunstwerke, die er dort verkauft hat.

          1 Min.

          Seit 2017 betreibt der Graffiti-Künstler Banksy sein „The Walled Off“-Hotel in einem Teil von Bethlehem, der von Israel kontrolliert wird, auf einstigem palästinensischen Territorium. Das im Wortsinn ummauerte Hotel mit der werbewirksam „schlechtesten Aussicht der Welt“ – nämlich auf die Absperrung an der Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland – ist selbst eine Kunstinstallation, längst touristische Attraktion für Besucher aus aller Welt. Von 2017 bis 2020 hat Banksy dafür eine Edition gestaltet, exklusiv als Souvenirs für Gäste im Geschenkeladen des Hotels zu kaufen. Damit blieb er, der vermutlich 1974 im englischen Bristol geboren wurde, dem Prinzip der Verknappung seiner Arbeiten treu, das neben der bis heute gewahrten Anonymität Banksys Markenzeichen ist.

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Dieser singuläre Nippes von der Westbank zeigt die Befestigungen in einem ziemlich bröckeligen Zustand. Und ab und an erscheint in den kleinen Plastiken aus Polymerharz eine Kapuzenfigur, die Graffiti an die Wände schreibt oder sprayt. Bemalt sind sie einzeln und sichtbar liebevoll von lokalen Kunsthandwerkern unter der Anleitung Banksys – auf manchen der Stücke finden sich Graffiti von ihm selbst en miniature wieder: unaggressive, ironische Mimikry der realen Mauer in Palästina. Klar ist, was er, der sich ganz prinzipiell als ein sozial agierender Künstler versteht, demonstrieren will: Mit dem maroden, von knallbuntem Schrift- und Schablonenschmuck bedeckten Aussehen nimmt er die Beseitigung dieser Absperrung, die trotz aller Proteste besteht, bildlich vorweg in den winzigen Kunstwerken.

          „Broken Heart“ von 2018. Bilderstrecke
          Neuer Banksy-Bildband : Mit Hummus Mauern überwinden

          Der womöglich dubiose Beigeschmack der jedenfalls ja kommerziellen Objekte wird immer wieder von ihrem Witz konterkariert: „Make Hummus Not Walls“. Insgesamt existiert eine Auflage von rund 150 Exemplaren; inzwischen ist sie längst ausverkauft. Manche davon gibt es mehrfach, in unterschiedlicher Gestaltung, was sie jeweils zu Unikaten macht. Die Erlöse dafür flossen in den Unterhalt des „Walled Off“-Hotels. Nun hat sie ein grafisch sehr apart gestaltetes opulentes Kunstbuch des flämischen Autors Marc Pairon, das von der Charles Catteau Foundation in Belgien herausgegeben wird, unter dem Titel „Banksy – The Walled Off Art Editions Are Sold Out!“ versammelt. Die rund neun bis dreizehn Zentimeter hohen Mauerstückchen sind darin auf zweihundert Fotografien dokumentiert, als von Sammlern begehrte Rarissima.

          Weitere Themen

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Terrorvorwürfe : „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt

          Während des Völkermords in Ruanda hatte Paul Rusesabagina mehr als tausend Menschen das Leben gerettet. Seine Geschichte wurde mit „Hotel Ruanda“ erfolgreich verfilmt. Jetzt ist der Kritiker des ruandischen Präsidenten Paul Kagame in einem fragwürdigen Prozess zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

          Wenn nur die Frauen überleben

          Serie „Y: The Last Man“ : Wenn nur die Frauen überleben

          Die Serie „Y: The Last Man“ beruht auf einem legendären Comic: Eine Seuche rafft alle Männer dahin, nur einer überlebt. Wie gestaltet sich die Welt, allein unter Frauen? Ist das die endgültige MeToo-Serie?

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.