https://www.faz.net/-gqz-12lly

Neue Reality-Serie auf RTL : Kindes- oder Zuschauermissbrauch?

  • -Aktualisiert am

Kurze Übungsphasen mit der Babypuppe Bild:

„Erwachsen auf Probe“ heißt ein neues Sendeformat, das Anfang Juni bei RTL starten soll und Teenager im Umgang mit geliehenen Babys zeigt. Kritiker laufen dagegen Sturm. Gestern lud der Sender zur Diskussion.

          6 Min.

          „Sind wir schon wieder so weit, dass Experimente mit Menschen von der Gesellschaft akzeptiert werden?“ Diese erschreckende Stellungnahme stammt nicht aus dem Mund eines Paranoiden, sondern vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Sie richtet sich gegen die vom 3. Juni an auf RTL ausgestrahlte Reality-Serie „Erwachsen auf Probe“.

          Und die Psychologen stehen beileibe nicht allein mit ihrem harschen Urteil gegen die bereits vollständig abgedrehte Serie, in der vier Teenager-Paare mit Kinderwunsch im Schnelldurchlauf einen Eignungstest für das spätere Familienleben zu absolvieren und dabei auch echte Kinder verschiedenen Alters - Säuglinge, Kleinkinder, Schulkinder, Jugendliche - zu betreuen haben.

          Nach BBC-Vorbild

          Besonders großen Anstoß erregte ein Satz der Presseerklärung zu der ein BBC-Vorbild (The Baby Borrowers) kopierenden Sendung: „Dann überlassen vier Familien aus ganz Deutschland für vier Tage den Teenagern das Schönste, was sie besitzen: ihre Babys.“ Weiter ging aus dieser Meldung hervor, dass die leiblichen Eltern den Umgang mit ihren Kindern jederzeit durch Kameras überwachen konnten. Auch seien Erzieherinnen, eine Psychologin und eine Ärztin vor Ort gewesen, und Rat habe es zudem von der Expertin Katja Kessler gegeben, die nicht nur Ehefrau von „Bild“-Chef Kai Diekmann ist, sondern auch vierfache Mutter.

          Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) hat die Reihe abgenommen, auch wenn die ersten vier Folgen erst ab zwölf Jahren freigegeben sind und nicht im Tagesprogramm gezeigt werden dürfen. Dann brach der Sturm los. Inzwischen haben sich zahllose Verbände von Hebammen, Krankenschwestern, Psychiatern, Ärzten und anderen Berufsgruppen bis hin zur Kinderkommission des Bundestages gegen die Ausstrahlung der Sendung ausgesprochen. Vielfach ist von Kindesmissbrauch die Rede.

          Kinderrechtsorganisationen sind entsetzt

          Mehrere Landesmedienanstalten und viele Jugenddezernenten haben sich in den vergangenen Tagen dem Protest angeschlossen, ebenso die Evangelische Kirche in Deutschland. Das Familiennetzwerk hat eine bereits zweieinhalbtausend Mal unterzeichnete Online-Petition gegen die Serie geschaltet, dreißig österreichische Kinderrechte-Organisationen protestieren „auf das Schärfste“ und der Deutsche Kinderschutzbund druckt quasi stündlich neue Pressemitteilungen gegen eine „Gefährdung von Kindern (...) zur finanziellen Bereicherung der Produzenten“.

          RTL spricht von einer „in der Geschichte des deutschen Fernsehens“ nie da gewesenen „Vorverurteilung“. Dass der Sender aber nicht im Traum daran denkt, vom Sendetermin abzurücken, machte die RTL-Programmleitung gleich zu Beginn des nun in Köln angesetzten Vorführtermins deutlich, zu dem - ein Novum und Zeichen von Besonnenheit - nicht nur Journalisten (es gab in diesem Fall keine Sichtungskopien), sondern auch Kritiker des Konzepts geladen waren.

          Passend zu RTL

          Obwohl die meisten Verbände der Einladung nicht gefolgt seien, wie es hieß, war der Raum brechend voll. Bezeichnenderweise war es der RTL-Unterhaltungschef, Thomas Sänger, der das Projekt vorstellte. Weit wies er die Mutmaßung zurück, dass es dem werbefinanzierten Privatsender hier um Quote und Werbekunden gehe: Der Werbemarkt sei ohnehin völlig zusammengebrochen. Fast erstaunt beantwortete er die Frage, ob sich nicht im Gegenteil bereits Werbekunden vom Sender abgewandt hätten, mit einem Nein. Man nehme sich mit „Erwachsen auf Probe“ doch in erster Linie eines gesellschaftlich relevanten Themas an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.