https://www.faz.net/-gqz-7sfv9

Neue NSA-Enthüllungen : Gibt es einen zweiten Edward Snowden?

  • -Aktualisiert am

Der „Blackwater“-Enthüller Jeremy Scahill bei einer Podiumsdiskussion mit Glenn Greenwald (Vordergrund). Rio de Janeiro, 2013 Bild: picture alliance / Demotix

Nicht jede Veröffentlichung geheimer NSA-Dokumente geht auf das Konto Edward Snowdens. Und nicht hinter jeder Enthüllung steckt ein zu allem bereiter Whistleblower. Worauf der jüngste Fall eher hindeutet.

          2 Min.

          Gibt es einen zweiten Whistleblower, der wie Edward Snowden Geheimnisse amerikanischer Geheimdienste verrät, sich aber nicht zu erkennen gibt? Bisher ergänzte Glenn Greenwald seine Enthüllungsberichte auf „The Intercept“ stets mit dem Quellenhinweis „Edward Snowden“. Da dieser Verweis nun in mehreren seiner Berichte ausblieb, wird spekuliert. Sogar die amerikanische Regierung beteiligt sich öffentlich daran, auch wenn die „US-Vertreter“, die die Debatte dieser Tage beispielsweise mit Journalisten von „CNN“ führten, nicht genannt werden wollen.

          Auf den zweiten Blick scheint die Sache jedoch weniger aufregend. Am Dienstag wurde auf „The Intercept“ berichtet, nach welchen Kriterien amerikanische Sicherheitsbehörden Menschen in die „Terrorist Screening Database“ aufnehmen. Zwei Wochen zuvor wurde an derselben Stelle enthüllt, nach welchen Regeln amerikanische Behörden die „No-Fly-List“ befüllen. Beide Texte stammten von Jeremy Scahill und Ryan Devereaux, zwei renommierten Journalisten. Scahill, der zu den Gründern von „The Intercept“ zählt, enthüllte 2007 die Machenschaften des privaten Sicherheitsunternehmens Blackwater“. In weiteren Büchern und Filmen dokumentierte er, wie das geheime Kommando JSOC ohne vollständige Kontrolle des amerikanischen Militärs, des Weißen Hauses und der CIA in 75 Ländern militärische Einsätze ausführt.

          280 000 Menschen ohne Grund unter Beobachtung

          Die nun enthüllten Dokumente, die zeigen, wie die amerikanischen Behörden den Krieg gegen den Terrorismus im eigenen Land führen, stehen in der Tradition von Scahills Arbeit. Es scheint sich um Rechercheleistungen eines investigativen Journalisten zu handeln, für die kein zur Selbstaufgabe entschlossener Whistleblower als Ansprechpartner notwendig wäre. Die Dokumente werden ohnehin nur als vertraulich eingestuft. Hunderttausende Mitarbeiter unterschiedlicher Sicherheitsdienste haben auf sie Zugriff und könnten sie weitergeben haben.

          Und doch steht die Enthüllung in Snowdens Tradition. Die auf Herbst 2013 datierten Dokumente zeigen abermals, dass Amerika von der Idee einer Privatsphäre nicht mehr viel hält. Vor 124 Jahren beschrieben Autoren der Harvard Law Review ein „Recht, in Ruhe gelassen zu werden“. Nun steht die Idee der Freiheit, mit der sich Amerika seit jeher schmückt im Widerspruch dazu, dass fast 50 000 Menschen nicht fliegen und damit kaum reisen dürfen und mindestens 700 000 Menschen unter Terrorverdacht stehen. Die Gründe dafür sind fraglich. In den Dokumenten selbst heißt es, dass es in 280 000 Fällen keinen vernünftigen Grund gibt, die Betroffenen auf der Liste und damit unter ständiger Beobachtung zu halten. Diese Dokumente könnten allein aus Verantwortungsgefühl eines Staatsbediensteten an die Öffentlichkeit geraten sein.

          Eine handfestere Diskussion darüber, ob es neben Snowden eine zweite Person gibt, die aus dem Maschinenraum der Geheimdienste berichtet, entstand vor vier Wochen. Anfang Juli veröffentlichte „Panorama“ auf der Webseite des „NDR“ Quelltexte von XKeyscore-Selektoren. Mit diesen Programmen durchforsten Geheimdienste das Netz nach Suchbegriffen, mit denen sich Menschen verdächtig machen, beispielsweise weil sie Anonymisierungsdienste ansteuern. Diese streng geheimen Dokumente kamen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus Snowdens Fundus. In diesem Fall hätte Edward Snowden ein weiteres seiner Ziele erreicht und zur Selbstreform der Geheimdienste beigetragen.

          Weitere Themen

          Dem Bösen verfallen

          „Tatort“ aus Köln : Dem Bösen verfallen

          Bislang war der Kölner „Tatort“ eine Show für die altgedienten Kommissare Ballauf und Schenk. Das ändert sich in „Der Reiz des Bösen“ radikal. Ihr phlegmatischer Assistent Jütte ist bei der Jagd nach einem Frauenmörder nicht mehr er selbst. Eine echte Offenbarung.

          Topmeldungen

          Wer hat am ende gut Lachen? Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor dem zweiten TV-Triell am vergangenen Wochenende

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.