https://www.faz.net/-gqz-6oocl

Netznutzung : Digital ist anders

  • -Aktualisiert am

Auf die richtige Balance kommt es an, wenn man sich im Netz bewegt - Nicht, was es mit uns anstellt, ist die Frage, sondern was wir mit ihm machen Bild:

Die entscheidende Frage in einer zunehmend digitalisierten Welt lautet nicht: Was wird sich ändern? Sie lautet: Haben wir uns geändert? Ein Erfahrungsbericht über den sinnvollen Umgang mit Internet und neuen Medien.

          Glaubt man den Bestseller-Listen des Online-Buchhändlers Amazon, dann befinden wir uns als Internetanwender schon mitten im Fegefeuer übelmeinender Online-Marketiers - ein Fegefeuer, in das zurzeit offenbar vor allem altersgeile Senioren springen, auf der Suche nach neuen erotischen Erlebnissen in der virtuellen Welt. Vier verschiedene Kategorien von Büchern über das Internet sind gegenwärtig besonders erfolgreich: Ratgeber für erfolgreiches Web-Marketing, Senioren-Handbücher für den einfachen Online-Einstieg, populäre Sachbücher über Dating und Sex in Social Networks („Millionen Frauen warten auf dich: Liebe, Sex und Internet-Dating“) und vor allen Dingen Warnungen über die vielfältigen Gefahren des Internets.

          Eine kleine Auswahl an Titeln aus der Abteilung Fegefeuer: „Vorsicht, Internet!“, „Lexikon der Internetfallen“, „Falsche Freundschaft - Gefahr aus dem Internet“, „Privat war gestern - Wie Medien und Internet unsere Werte zerstören“, „Haifischbecken Internet“, „1000 Gefahren im Internet“ oder ein wenig poetisch „Wer bin ich, wenn ich online bin . . . und was macht mein Gehirn solange?“.

          Nicht nur Zeiten ändern sich

          Dabei ist mein Sexualleben so ziemlich der einzige Bereich, den das Internet in den letzten fünfzehn Jahren nicht grundlegend verändert hat. Um die Frage, was das Internet mit mir gemacht hat - und spannender: was ich mit dem Internet in diesen Jahren gemacht habe -, beantworten zu können, sind einige autobiographische und historische Anmerkungen unerlässlich.

          Der Prophet der Datenverarbeitung lag mit etlichen Prognosen falsch - Er setzte zu lange auf den PC

          Ich bin kein digital native, bin also nicht mit den modernen digitalen Errungenschaften aufgewachsen. Meine ersten Dates konnte ich weder per Facebook noch per E-Mail, ja noch nicht einmal per Handy vereinbaren. Ich lebte eine Jugend, die meinen Kindern ebenso unverständlich erscheinen mag wie mir eine Jugend vor 1968. Aber ich bin ein early adaptor in Sachen Computer und Internet, beruflich nach einigen kurzen wissenschaftlichen und journalistischen Eskapaden wesentlich von einer damals kleinen Softwarefirma sozialisiert, in die ich im Sommer 1987 als fünfzigster deutscher Mitarbeiter eingestiegen bin: eine Computerbude, die unter dem Namen Microsoft später auch der Generation meiner Eltern ein Begriff werden sollte. Heute steht sie bei meinen Kindern im Ruf eines durchaus altmodischen amerikanischen Computer-Molochs. Nicht nur die Zeiten, auch Marken-Images ändern sich offenbar immer schneller.

          Völlig getrennte Prozesse

          Ich habe lange Zeit das Internet gar nicht verstanden, was kein Wunder ist, wenn man von Microsoft kommt. Denn die Erfolgsgeschichte des Internets wurde zwar erst durch die Einführung von Personalcomputern möglich. Aber das Internet braucht nicht nur keinen PC, sondern es ist ihm eine der PC-Logik völlig konträre Logik einbeschrieben. Deshalb wird das Internet letztlich auch den Tod des PC bewirken. Das ist schwer zu verstehen für jene, die ihr Leben der Vision von Bill Gates verschrieben haben: „One day, there will be a PC on every desk and in every home!“ Das Internet sagt uns das Gegenteil: „Sooner or later, there won't be a PC, not in an office, nor in a home and there won't be even a desk!“

          Weitere Themen

          Düsseldorfer Duett

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.