https://www.faz.net/-gqz-6oocl

Netznutzung : Digital ist anders

  • -Aktualisiert am

Dabei bin ich zwar kein digital native, sicherlich aber ein power user: Meine beiden Blogs nutze ich zur Verbreitung und zur Diskussion meiner Ideen in Beruf (www.vibrio.eu/blog) und Leben (www.czyslansky.net); mein Profil pflege ich auf Xing, LinkedIn und Facebook, damit sich andere ein Bild machen können, ob eine Kontaktaufnahme mit mir für sie einen Mehrwert in irgendeiner Form erbringen kann; in Twitter mache ich mir ein schnelles Bild der Agenden im Tagesgespräch meiner unterschiedlichen peer groups, und ich teile mich und meine Gedanken wie auch auf Google+ demjenigen mit, der sie hören will; in Facebook pflege ich alte berufliche und private Kontakte; über Doodle verwalte ich meine Termine, und da meine Reisebuchungen per Internet auch am einfachsten und schnellsten direkt erfolgen, habe ich meine Sekretärin erst zur Assistentin befördert und dann vor einigen Jahren abgeschafft;

Per Foursquare erhalte ich von lieben Freunden immer mal Hinweise auf ordentliche Restaurants (aber nur wenigen Freunden ist in kulinarischen Dingen wirklich zu trauen); über Memonic organisiere ich meine Online-Recherchen und Archivablagen; über Spreed konferiere ich online mit Kunden und Partnern; über Skype halte ich zum Beispiel engen Kontakt mit meiner Tochter in Israel; für meine Tätigkeit in der Agentur kommen dann schnell noch mal ein Dutzend Werkzeuge für Online-Umfragen, die Redaktion und den Versand von E-Mail-Newslettern und vieles mehr dazu. Ein paar Meta-Tools wie Tweetdeck und Netvibes verbinden all diese Internetwerkzeuge und integrieren sie in multifunktionale Cockpits. Erreichbar bin ich überall, jederzeit für jedermann - wenn ich will!

Digital ist nicht besser, aber auch nicht schlechter

Abgesehen von der Musik, der Literatur und den Zeitungen ist für mich mit dem Internet alles besser und einfacher geworden. Zeitungen werde ich eines Tages so vermissen wie heute schon meinen Platten- und Buchhändler. Vielleicht werde ich auch einige neue Bücher, die in zwanzig Jahren nur noch als E-Books erscheinen werden, vermissen. Auf Vinyl besitze ich fast alles, was mir lieb und wertvoll ist. Das hält.

Solange wir uns nicht der falschen Hoffnung hingeben, dass Kommunikation und Öffentlichkeit per se schon ein Anzeichen für gesellschaftlichen Fortschritt sind, solange wir Vergesellschaftlichung nicht falsch als Vergesellschaftung interpretieren, solange wir vom Internet nicht erwarten, dass das Brot billiger wird - um es mit Brecht zu sagen -, ist alles gut in unserem persönlichen Umgang mit Internet & Co. Mir erleichtert das Internet Leben und Arbeit in tausend Dingen. In gesamtgesellschaftlicher Sicht aber gilt: Digital ist eben nicht besser. Aber auch nicht schlechter. Digital ist einfach anders.

Weitere Themen

Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

Topmeldungen

Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.