https://www.faz.net/-gqz-wfir

Neapel : Stadt, Müll und Mafia

  • -Aktualisiert am

Bewohner stecken Müllberge in Brand Bild: dpa

In Neapel brennt Abfall und die Camorra freut sich darüber. Denn sie verdient nicht nur Unmengen Geld mit dem stinkenden Müll, sondern hat auch noch die volle Rückendeckung der Bevölkerung. Die demonstriert nämlich gegen jede staatliche Einmischung.

          Das bürgerkriegsartige Chaos, das Neapel derzeit der Welt vorführt, handelt von einem globalen Problem in kleinem Maßstab: Alle machen Müll, aber niemand will mit dessen Beseitigung etwas zu schaffen haben. Nun findet sich in zivilisierten Weltgegenden stets ein Kompromiss für diesen Zwiespalt; in Deponien, Verbrennungsöfen, mit Mülltrennung und Recycling wird eine Gesellschaft des Abfallproblems irgendwann Herr. Dass dies in Neapel nicht so ist, hat mit einer markanten Sonderstellung der italienischen Millionenstadt zu tun: Hier ist staatliches Handeln ohne Auseinandersetzung mit der organisierten Kriminalität unmöglich.

          „Für uns bedeutet der Müll pures Gold“, zitieren italienische Zeitungen Aussagen jener Clanchefs, die mit der ungeregelten Wegschaffung des Mülls weiterhin Milliarden verdienen. Das funktioniert so: Anstatt eine preisgünstige und möglichst schonende Abfall-Logistik zu nutzen, überlässt die Gesellschaft ihren Müll gegen gutes Geld den Kriminellen. Die müssen sich um Gesetze und Auflagen nicht kümmern und können alles kostenfrei in die Landschaft kippen. Zahllose Seen, Bergtäler, Naturschutzgebiete in Süditalien hat die Camorra durch diese Lösung bereits ruiniert, andererseits aber sauberes Geld mit Dreck verdient.

          Geplante Barbarei

          Dass seit geraumer Zeit neapolitanische Mülltransporte für horrende Summen in deutschen Hochleistungsöfen zu Energie und Asche verarbeitet werden, dass die Riesenprovinz Kampanien weder über eine Verbrennungsanlage noch über nutzbare Deponien verfügt, ist also weniger Ausdruck von Schlamperei als von übermächtigem Lobbyismus. Wenn nun protestierende Anwohner den Bau einer Verbrennungsanlage des Umweltschutzes wegen torpedieren, ist das purer Hohn: Rund um Neapel, vorzugsweise in den armen, von Straßenkriminalität geplagten Vorstädten zwischen Caserta, Afragora und Pianura, brennen die Müllberge vor sich hin. In solch dantesken Siedlungen wie dem neapolitanischen Drogenslum Scampia gehört brennender, giftiger und infernalisch stinkender Hausmüll seit Jahren zum Alltag. Hier fällt die postindustrielle Zivilisation in geplante Barbarei zurück. Es sind diese vor- und antistaatlichen Zustände, in denen die Camorristi gedeihen wie Schimmelpilze im Hausmüll.

          Müll in den Straen Neapels

          Der italienische Staat schickt seit gestern Militär, um die gröbsten Deponien vor Schulen und Krankenhäusern zu beseitigen, und kehrt damit zu einem Remedium zurück, das bereits Benito Mussolini angewendet hat. Nur mit Gewalt - und nicht mit demokratischen Mitteln - konnte der Mafiokratie jemals Einhalt geboten werden. Das ist eine erschütternde Bilanz hundertfünfzig Jahre nach den Kriegen, mit denen die Piemontesen einst das Königreich Neapel ihrem italienischen Staat gewaltsam einverleibten. Die Truppen, die nun wieder einmal in Kampanien einrücken, müssen mit erbittertem Widerstand auf den Straßen rechnen: Mütter mit Kleinkindern, die verbissen ihre Müllberge verteidigen; Priester, die auf dem geplanten Standort der Deponie Messen lesen; vermummte Ragazzi, die jedes Fahrzeug von Polizei, Ambulanz oder Heer mit einem Steinhagel begrüßen.

          Der italienische Staat verschluckt sich

          Genau hier wird die im Ausland bewährte Lesart, gemäß deren eine Bevölkerungsmehrheit von ein paar zynischen Mafiabossen gepeinigt wird, überaus brüchig. Wie es der Schriftsteller Roberto Saviano in seinem internationalen Bestseller „Gomorra“ beschrieben hat, herrscht nämlich zwischen Demokratie und Camorra keineswegs ein kalter Krieg, sondern friedliche Koexistenz. Die Bürger, die jedwede Form legaler Müllbeseitigung attackieren, stellen demnach keine ökologische Graswurzelgruppe dar, sondern die Kanalarbeiter einer Parallelgesellschaft, welche um ihre Profite und Arbeitsplätze ringt. Neapel führt der Welt anschaulich vor, wie eine Demokratie aussieht, deren Herzstück organisierte Kriminalität heißt.

          Italiens Politik und Medien diskutieren derweil, ob Provinzgouverneur Bassolino oder Bürgermeisterin Iervolino Russo abgesetzt gehören, doch auch solche Personalfragen sind Auseinandersetzungen unterhalb der eigentlichen Machtfrage. Ermittlungen der Antimafiabehörde haben immer wieder gezeigt, dass die Einflussgruppen der Bosse längst in allen Parteien des Südens eine solide Basis haben und in Regierung wie Opposition gleichermaßen auskömmlich regieren. An dieser chronischen Infektion der Demokratie durch einen Neben- und Gegenstaat mit eigenen Steuern (sogenannten Schutzgeldern), eigenen Sozialleistungen, eigener Infrastruktur, eigenem Ordnungsdienst und Geldwesen verschluckt sich der italienische Einheitsstaat seit anderthalb Jahrhunderten.

          Demonstrieren für die Camorra

          Dieser Befund ist umso tragischer, als der Bauch von Neapel dem Land immer wieder Schlüsselfiguren schenkte: den Staatspräsidenten Napolitano, den Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft Cannavaro, den Demokratietheoretiker Benedetto Croce, den Dirigenten Riccardo Muti, den großartigen Schauspieler Toni Servillo oder den philosophischen Chaoskomiker Totò. Und doch gehören die Neapolitaner, die verbissen für die Camorra demonstrieren, die ihren Müll in Hessen verbrennen lassen und den Staat als auszuplündernden Feind verstehen, untrennbar zu unserem Europa.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Eine Girlband für Kim Jong-un

          Nordkorea : Eine Girlband für Kim Jong-un

          Der nordkoreanische Diktator hält zwar an der Machtpolitik seiner Vorväter fest, setzt aber neue ästhetische Akzente: im Pop. Exklusiver Vorab-Auszug aus dem Buch „Der Spieler. Wie Kim Jong-un die Welt in Atem hält“.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.