https://www.faz.net/-gqz-8ag8z

NDR macht Rückzieher : Xavier Naidoo singt nicht für Deutschland beim ESC

  • Aktualisiert am

Die Diskussionen über Xavier Naidoo könnten dem ESC schaden, fürchtet der NDR Bild: dpa

Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm für Deutschland singen. Der NDR zog seinen Vorschlag zurück, der Sänger erklärte sich einverstanden mit der „einseitigen Entscheidung“.

          Angesichts der scharfen Kritik an der Entsendung von Xavier Naidoo zum Eurovision Song Contest (ESC) hat der NDR seine Nominierung zurückgezogen. Naidoo werde im kommenden Jahr nicht in Stockholm für Deutschland singen, erklärte der Rundfunksender am Samstag. Die Entscheidung der ARD, den Soulsänger aus Mannheim 2016 ins Rennen zu schicken, wurde vor allem in sozialen Netzwerken kritisiert. Naidoo wurde vorgeworfen, in Liedern gegen Juden und Homosexuelle zu hetzen.

          Der ESC sei ein fröhlicher Event, bei dem Musik und Völkerverständigung im Mittelpunkt stehen sollten, betonte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. „Dieser Charakter muss unbedingt erhalten bleiben. Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden. Aus diesem Grund wird Xavier Naidoo nicht für Deutschland starten.“

          Wir haben das falsch eingeschätzt

          Schreiber, Leiter des Programmbereichs Fiktion und Unterhaltung im NDR, erklärte: „Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist. Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt.“ Es solle nun so schnell wie möglich entschieden werden, wie der deutsche Beitrag für Stockholm gefunden wird, kündigte Schreiber an.

          Der 44-jährige Naidoo ist seit 20 Jahren im Musikgeschäft erfolgreich und stand mehrfach an der Spitze der deutschen Charts. Mit seinen Liedtexten und politischen Äußerungen löste er allerdings immer wieder Kontroversen aus.  So sprach er am Tag der Deutschen Einheit 2014 vor
          einer Gruppe, die sich als „Reichsbürger“ bezeichnet und Deutschland nicht als souveränen Staat anerkennt. Auf der Internetseite change.org hatten bis Freitagmittag mehr als 13.000 Menschen eine Online-Petition gegen den Auftritt Naidoos beim ESC unterzeichnet.

          Es ist ok für mich

          Die ARD hatte die Direktnominierung Naidoos damit begründet, dass es sich um einen Ausnahmekünstler handele. Nach ursprünglicher Planung hätten die Zuschauer im Februar dann in der Show „Unser Song für Xavier“ noch darüber entscheiden können, mit welchem Titel der Sänger zum ESC fahren sollte.

          In einem Facebook-Posting schrieb Naidoo am Samstag, dass es der „alleinige Vorschlag der ARD“ gewesen sei, ihn beim ESC singen zu lassen. Er habe „nach reichlicher Überlegung“ zugesagt. Naidoo weiter: „Wenn sich nun kurz nach unserer vertraglichen Einigung mit dem NDR und dem Abschluss aller Vorbereitungen die Planungen der ARD durch einseitige Entscheidung geändert haben, dann ist das ok für mich. Meine Leidenschaft für die Musik und mein Einsatz für Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander wird hierdurch nicht gebremst.“

          Naidoo, Mannheimer mit indischen und afrikanischen Wurzeln, hat seine Alben in Deutschland millionenfach verkauft. Mit „Dieser Weg“ lieferte er 2006 den Hit zum Fußball-Sommermärchen. Den Echo bekam er sechs Mal, zuletzt in diesem Jahr.

          Das nächste ESC-Finale findet im Mai 2016 in Stockholm statt, nachdem der Schwede Måns Zelmerlöw dieses Jahr mit seinem Song „Heroes“ gewonnen hatte. Zelmerlöw hatte ebenfalls mit Homophobie-Vorwürfen zu kämpfen.

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.