https://www.faz.net/-gqz-t2re

Nashorn in Kamerun : Die Legende vom Spitzlippennashorn

Schwarzes Nashorn, leider nicht aus Kamerun Bild: AP

Das letzte freilebende Spitzlippennashorn wurde 1996 in Kamerun gesehen, doch die Wildhüter berichteten regelmäßig von Spuren an Bäumen. Die stellten sich jetzt aber als Schwindel heraus. Das Nashorn ist wahrscheinlich ausgestorben.

          Mit den „schwarzen Nashörnern“, die ebensowenig schwarz sind wie die weißen Rhinozerosse weiß, hatte der legendäre Bernhard Grzimek so viele Stunden seines Lebens verbracht, daß es sich der zoologische Lehrmeister der Nation auch von einem ausgewiesenen Nashorn-Experten wie Rudolf Schenkel dereinst nicht nehmen ließ, das Kapitel im großen „Grzimeks“ über die Spitzlippennashörner selbst zu verfassen und mit einem legendären Schnappschuß zu schmücken. Darauf stellt sich der grauhaarige Herr, festentschlossen und keinen Meter entfernt vom Gegner, hinter einer aufgeblasenen Nashornattrappe einem zweihörnigen Koloß in den Weg, der mit seinem aufgestellten Schwanz und charakteristischer Angriffsstellung zu erkennen gibt, daß es dem Schwindler bereitwillig auf den Leim geht.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ein Bild mit geradezu prophetischem Inhalt, wenn die betrübliche Nachricht zutrifft, die uns jetzt aus dem nördlichen Kamerun erreicht. Denn dort, dem Lebensraum des Westlichen Spitzlippennashorns, Diceros bicornis longipes, wurde das einfältige Rhinozeros offenbar ganz und gar von wohlmeinenden Schwindlern abgelöst. Seit 1996, als man das letzte freilebende Individuum beobachtet hatte, lebte das Westliche Spitzlippen- oder Spitzmaulnashorn als eine von sechs afrikanischen Nashornunterarten nur noch als geisterhafte Existenz fort. Sporadisch wurden Spuren der Tiere gemeldet. Und immer wieder versuchte man dem etwas Positives abzugewinnen, indem man die Individualität der Spuren als Zeugnisse verschiedener männlicher und weiblicher Nashörner deutete.

          Mutmaßlich arbeitslos

          Zuletzt war man so auf mindestens fünf Exemplare, darunter drei ausgewachsene Weibchen, gekommen. Damit lebte zumindest die Hoffnung fort, daß der von Wilderei und Lebensraumzerstörung dahingerafften Population ein Hauch von Überlebenschance blieb. Bis sich eben jetzt bei einer sechsmonatigen Inspektionsreise und den Recherchen einer französischen Expedition im Namen der Weltnaturschutz-Union IUCN herausstellte, daß die angeblichen Rhinozeros-Spuren von den Wildhütern allesamt vorgetäuscht wurden. Vier Dutzend Patrouillen waren im Norden Kameruns ausgeschwärmt, mehr als zweieinhalb tausend Kilometer wurden zurückgelegt, doch von den Nashörnern keine Spur. Weder abgenagte Bäume (denn anders als die „weißen“ Breitmaulnashörner fressen die „schwarzen“ Spitzmaulnashörner kein Gras) hat man aufgespürt noch aufgespießte Löwen, keine Fußabdrücke, ja nicht einmal ein paar der typischen Kotspuren, die die Kolosse zum Markieren ihres „Heimbereichs“ (Originalton Grzimek) hinterlassen, waren über die dürre westafrikanische Savanne verstreut.

          Die angeblichen Spuren waren ein großer Schwindel der Wildwärter, und die hatten gewiß ihre Gründe. Denn die letzten Westlichen Spitzlippennashörner waren der wichtigste Grund für die Behörden, die einheimischen Wildhüter weiter zu beschäftigen. Jetzt gelten die Nashörner bis zum Beweis des Gegenteils als „wahrscheinlich ausgestorben“ und die Wildhüter als mutmaßlich arbeitslos.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.